Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Mütter Karina, Mirjam, Britta und Jasmine bei der Recherche für ihren Porno. screenshot: sat 1

Diese Mütter sagen Pornos den Kampf an – und machen eigenen Sexfilm für ihre Kinder



Die Stimmung in dem Hinterzimmer eines Berliner Cafés wirkt angespannt, die Anwesenden so konzentriert wie beim Mathe-Abi. Alle starren gebannt den Mann an, der auf dem grau-beigen Sofa in der Mitte des Raumes mit halb geschlossenen Augen liegt. Das einzig hörbare Geräusch: Seine Hand, die hektisch seinen erigierten Penis auf und ab rubbelt.

«Soll ich dir noch irgendwas helfen?», fragt die junge, nahezu von Kopf bis Fuss tätowierte Dame neben ihm. «Wenn eine Frau mir die Eier leckt, dann könnte ich noch besser kommen», antwortet er trocken.

Fünf Mütter, die im Hintergrund die gesamte Szene beobachten, rollen mit den Augen. Aber ein bisschen Mitleid mit dem Porno-Darsteller, auf dessen grosses Feuerwerk die gesamte Crew nun schon seit Minuten wartet, haben sie dennoch.

So sieht das also aus, wenn ein Porno gedreht wird und einer der Darsteller einen Hänger hat. Und so sieht es auch aus, wenn tatkräftige Mütter sich auf Recherchereise begeben, um im Anschluss selbst einen Porno zu produzieren. Für ihre Kinder.

«Pornografie ist für mich eine Variante der Aufklärung.»

Mutter Mirjam in «Mütter machen Porno»

Was zunächst skurril erscheinen mag, basiert auf einem durchaus fortschrittlichen Konzept, das Sat.1 nun als zweiteilige Dokumentation in der Primetime ausstrahlt: Bei «Mütter machen Porno» begleitet ein Filmteam fünf Frauen bei einer ungewöhnlichen Mission, nämlich bei der Produktion eines jugendgerechten, aufgeklärten Sexfilms. Ohne Objektifizierung von Frauen, ohne Gewalt, dafür mit ein wenig Zärtlichkeit und Kondom.

Kinder sehen ihren ersten Porno im Schnitt mit elf Jahren

Wie einfach es ist, auf eine Pornoseite zu kommen, weiss jeder, der schon mal willkürlich «Sex» oder «Porno» bei Google eingegeben hat. So machen es auch die fünf Mütter Mirjam, Bianca, Jasmine, Britta und Karina in der Sendung – und sind entsetzt: Zunächst einmal, weil es so leicht ist, auf jugendfreie Seiten zu kommen. Vor allem aber, weil das, was sie dort vorfinden, häufig nicht nur überzeichneter Sex ist – sondern auch Gewalt. Da werden Frauen gewürgt, geschlagen und angespuckt. Wer noch keine sexuelle Erfahrung mit dem anderen Geschlecht gemacht hat und somit nicht weiss, wie Sex im realen Leben aussieht, könnte von den Bildern verstört sein.

«Ich möchte, dass meine Kinder nicht mit so harten Pornos in Berührung kommen», sagt beispielsweise die 48-jährige Bianca, Mutter von zwei Kindern. «Wenn ein Elfjähriger mit einem total vermummten Menschen, in Latex eingewickelt mit einer Peitsche in der Hand, konfrontiert wird und einer Frau mit einem Knebel im Mund, dann, denke ich, wird der total zerstört sein im Kopf.»

«Ich möchte, dass meine Kinder nicht mit so harten Pornos in Berührung kommen.»

Mutter Bianca in «Mütter machen Porno»

Dass Pornofilme auch anders gehen müssen als im Extrem und mit viel Gewalt – davon ist Mirjam überzeugt. «Über Sexualität zu sprechen, ist bei uns total normal, das gehört zum Lebensalltag dazu», sagt die 49-jährige Mutter von vier Kindern. Das liege vor allem an ihrem Beruf – denn sie managt die gynäkologische Praxis ihres Mannes. «Pornografie ist für mich eine Variante der Aufklärung», sagt Mirjam.

Deswegen tut sie sich mit Bianca und drei weiteren Müttern zusammen, um ein Zeichen zu setzen, das nicht lauten soll: Sex ist schlecht und Pornos generell verwerflich. Sondern eher, um zu zeigen, wie Sex in Wirklichkeit aussehen kann. Geeignet für junge Menschen, die vielleicht bisher noch keinen Sex mit einem anderen Menschen in ihrem Leben gehabt haben.

Die Mütter tauchen mit viel Neugier in die Erotik-Industrie ein – und ein bisschen Scham

Bevor die fünf Frauen allerdings ihren aufklärerischen Porno drehen, begeben sie sich in die Tiefen der Porno-Industrie – und zeigen dabei nicht nur Neugier, sondern teilweise auch ganz schön viele Verklemmungen. Da wird bei der Venus, der grössten Erotik-Messe Deutschlands, angewidert bei einer SM-Show zugeschaut. Oder mit viel Augenrollen und gespieltem Würgereiz ein BDSM-Workshop belegt, bei dem eine gutmütig wirkende Domina zwei der Mütter liebevoll zu ungelenken Paketen zusammenschnürt.

Highlight ist jedoch tatsächlich, wie die Mütter einem echten Porno-Dreh beiwohnen. Der natürlich nicht unter aufklärerischen und frauenfreundlichen Aspekten produziert wird, sondern begleitet von viel Gehoppel und künstlichem Gestöhne der beiden Darstellerinnen, die ihren Co-Star rundum «verwöhnen». Der dann vor lauter Stress eben nicht zum Ende kommen kann. Zumindest dieser Teil wirkt ein wenig wie aus dem echten Leben gegriffen.

Den Dreh des eigentlichen Pornos in Angriff nehmen werden die Mütter dann im zweiten Teil der Doku, die am kommenden Mittwoch ausgestrahlt wird. Auch ein Ende, auf das wir gespannt warten.

(ak/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

Kennst du diese Früchte-Hacks? Wir haben sie ausprobiert!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel