Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Küsschen für den Influencer: Younes, der Star auf der «Chilbi». screenshot: srf

«Generation Selfie» – 5 Szenen aus dem SRF DOK, die du gesehen haben musst



Eine DOK-Sendung des SRF hat sich am Donnerstag mit der sogenannten «Generation Selfie» befasst. Den Machern ist es gelungen, einen Einblick in die Social-Media-Welt zu geben, die viele so noch nie gesehen haben.

Das SRF hat drei Jugendliche begleitet, für die Plattformen wie Instagram, Snapchat und Tik Tok aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Sie alle haben mehrere tausend Followers – und können deshalb als Influencer bezeichnet werden.

Gestatten:

Younes Saggara, 18

Chiara Schober, 21

Michelle Weller, 16

Grundsätzlich können wir dir nur empfehlen, dass du dir 50 Minuten Zeit nimmst und den ganzen DOK anschaust. Er ist am Ende des Beitrags zu finden.

Falls du gerade keine Zeit hast: Hier ein kleines Best-of, damit du wenigstens mitreden kannst.

Schublade voller Jenner-Make-Up

Gleich zu Beginn gesteht Michelle, dass sie süchtig ist. «Wenn ich mal auf Instagram bin, dann dauert das nicht nur zehn, zwei Minuten, dann dauert das 30 Minuten oder auch eine Stunde.»

Das Vorbild von Michelle ist Kylie Jenner, welche sich ein Social-Media-Imperium aufgebaut hat. 125 Millionen Menschen folgen dem ehemaligen Reality-TV-Star alleine schon auf Instagram.

Jenner ist erst 21 Jahre alt, doch das Wirtschaftsmagazin Forbes schätzt ihr Vermögen bereits auf 900 Millionen US-Dollar. Sie dürfte zur jüngsten Self-Made-Milliardärin avancieren.

Wie hat Jenner das geschafft? Durch den Verkauf von Make-Up-Artikeln. Und genau diese finden wir in Michelles Zimmer wieder. Die 16-Jährige zeigt eine Schublade voller Jenner-Schminkartikel und meint, das sei noch nicht mal alles.

Kostenpunkt: «Sicher 3000 Franken.»

Wer finanziert das? «Auf gut Deutsch gesagt, meine Mutter.»

Bild

Kylie-Jenner-Make-Up: Michelle zeigt uns ihre Schublade. screenshot: srf

Michelle in der Beauty-Klinik

Michelle will nichts dem Zufall überlassen. Für die perfekten Instagram-Bilder verbringt sie durchaus auch mal eine Stunde mit Schminken. Doch nicht nur das: Sie hat auch kein Problem damit, wenn man künstlich nachhilft.

So entscheidet sich die 16-Jährige dafür, ihre Lippen aufspritzen zu lassen. Das Beste dabei: Es ist gratis. Denn die behandelnde Beauty-Klinik setzt auf Marketing-Kooperationen mit Influencern. Diese erwähnen die Praxis ausführlich in ihren Einträgen und Storys, können sich dafür kostenlos behandeln lassen.

Die Konsequenz: Das Handy darf auch während der Spritz-Session nicht fehlen.

Bild

Das Handy immer dabei: Michelle in der Beauty-Klinik. screenshot: srf

Übrigens: Die Grosseltern finden das Resultat nicht so schön. Aber die meisten Freunde machen Michelle für die aufgespritzten Lippen Komplimente.

Hin und wieder erhält Michelle trotzdem Hasskommentare. Doch deswegen auf Social Media zu verzichten, kommt für sie nicht in Frage:

«Ich will nicht damit aufhören. Das wäre ja irgendwie auch langweilig. Weil ich brauche ja mein Handy. Und ich brauche ja auch etwas auf dem Handy, das ich überhaupt etwas auf dem Handy machen kann. Ich brauche das. Für meine Seele.»

Michelle

Chiara über den flachen Bauch

Etwas später im DOK taucht Chiara auf. Die 21-Jährige hat es auf Social Media weit gebracht. Auf Instagram hat die Sportstudentin bereits über 53'000 Follower. Dahinter steckt harte Arbeit.

Zu Beginn ihrer Zeit auf Instagram postete sie jede Mahlzeit, die sie zu sich nahm. «Wenn ich etwas esse, das die anderen nicht gesehen haben, dann darf ich es nicht essen.»

Der Fokus aufs Essen hat bei Chiara gute Gründe. Noch vor wenigen Jahren litt sie an Magersucht. Auf Social Media dokumentierte sie, wie sie sich langsam davon erholte. Heute ist sie komplett durchtrainiert und sieht gesund aus.

Mit Vorher-Nachher-Bildern will sie Personen helfen, die sich in einer ähnlichen Lage befinden wie sie damals, als «sie einfach nur noch verschwinden wollte».

Auch bei Chiara folgt alles einem Plan. Für Instagram-Fotos posiert sie meistens seitlich, so kommt der Hintern besser zur Geltung. Der Trend hat einen Namen beziehungsweise einen eigenen Hashtag: #Belfie. Zusammengesetzt aus Butt-Selfie.

Bild

Chiara fotografiert sich meistens nur von der Seite. screenshot: srf

«Eigentlich bin ich dafür, dass man nicht immer einen flachen Bauch haben muss. Ich will nicht, dass man das denkt, nur weil alle Fitnessmodels rüberbringen, dass man nur schön ist, wenn man einen flachen Bauch hat. Ich schaue aber trotzdem drauf ... es ist irgendwie völlig ... ja ... macht eigentlich gar keinen Sinn, aber es kommt einfach gut an.»

Chiara

Das Freund-Selfie

Chiaras Freund ist wahrscheinlich rund 20 Zentimeter grösser als sie. Dies stellt ein nicht unwesentliches Problem dar. Denn auf Paar-Selfies wird einer der beiden Köpfe immer etwas abgeschnitten. Da werden auch schon mal ein paar Steine zurechtgerückt, um den Grössenunterschied zu reduzieren.

Wehalb sie ihren Freund auf Social-Media zeige, will die Reporterin wissen. Worauf die Influencerin entgegnet: «Weil ich ihn gern habe.»

Je länger das Gespräch jedoch andauert, wird aber auch eine andere Motivation deutlich: «Ja, es kommt halt auch gut an», sagt Chiara. Sprich: Für Love gibt es Likes.

Bild

Chiara und ihr Freund am Rheinufer. screenshot: srf

Younes im Shopping-Center

Manchmal, da werde ihm der Rummel um seine Person schon etwas zu viel, gibt Younes offen zu, dann ziehe er sich jeweils etwas zurück und poste nicht mehr so viel. Aber dann könne er halt irgendwann doch nicht mehr anders und greife wieder zum Handy.

Momente, in denen Younes nicht an Social Media denkt, scheinen in der Tat äusserst rar zu sein. Jeder Ausflug, jedes Treffen, jedes Outfit muss sofort auf Insta und Co. geteilt werden. Younes hilft dabei gerne nach: «Ich mache hier meinen Oberkörper etwas dünner.» Damit habe er kein Problem. Auf Instagram sei eh alles fake, das wisse man ja.

Die Likes würden ihm schon viel bedeuten. Wahrscheinlich habe er früher zu wenig Anerkennung bekommen, meint seine Kollegin. Younes kann da nur zustimmen.

Bild

Ohrenbetäubendes Kreischen: Younes im Shopping-Center. screenshot: srf

Heute ist das definitiv anders: Das SRF begleitet den 18-Jährigen auf eine Chilbi und zu einem Auftritt in einem Shopping-Center. Die Herzen, der hauptsächlich weiblichen Fans, fliegen dem Influencer nur so entgegen. Und das, obschon er schwul ist. Jede will mit ihm ein Selfie machen. Denn er hat einfach einen «coolen Style».

«Und er kann gut bearbeiten.»

«Und er hat mega schöne Lippen.» (cma)

Der DOK in voller Länge:

Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rash, der sympathische Berner «Influencer», im Kreuzverhör.

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel