Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nützliches in Krisen-Zeiten: So viel WC-Papier brauchst du für zwei Wochen

Jetzt geht das schon wieder los: Aus Angst vor einem «zweiten Lockdown» kaufen viele wieder massenhaft Klopapier ein. Unter bestimmten Umständen macht es sogar Sinn, ein paar Rollen auf Vorrat zu haben. Doch wie viel braucht Mensch wirklich für sein Geschäft?



Ein Artikel von

T-Online
People walk down the street after making purchases, including toilet paper, during the Covid-19 Coronavirus pandemic, in Lausanne, Switzerland, Friday, March 13, 2020. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lies den Text, bevor du zu horten beginnst. Bild: KEYSTONE

Die Corona-Fallzahlen steigen rasant – und die Angst vor strengen Kontaktbeschränkungen und Ausgangsverboten wächst. Auch wenn nicht zu befürchten steht, dass die Supermärkte schliessen müssen, wollen sich viele Menschen mit dem Nötigsten eindecken. Wie auch schon im Frühjahr steht bei den Corona-Hamsterkäufen wieder Klopapier hoch im Kurs. 

Bevor die Käufer aber wieder aus Angst vor leeren Supermarktregalen massenhaft Toilettenrollen bunkern, hilft es, seinen eigenen Verbrauch besser einschätzen zu können. Ein Online-Rechner wie zum Beispiel dieser hier von den Berliner Wasserbetrieben kann dabei helfen. 

Hier können Sie eingeben, welche Art von Toilettenpapier Sie nutzen, wie viele Menschen in Ihrem Haushalt leben und wie häufig sie zur Toilette gehen. Daraus berechnet die Seite, wie lange der derzeitige Vorrat noch ausreicht und wann man voraussichtlich etwas nachkaufen muss. 

Nur Panikkäufe führen zur Verknappung

Zur Erinnerung: Selbst wenn die Corona-Massnahmen weiter verschärft werden, bleiben die Supermärkte offen. Bei Bedarf lässt sich Klopapier jederzeit nachkaufen. Das einzige, was zu einer Verknappung führen kann, sind Panikkäufe und Lieferschwierigkeiten. Immerhin haben viele Supermärkte aus der Erfahrung im Frühjahr gelernt und begrenzen bereits die Anzahl der Pakete pro Kunde. 

Allerdings kann es sinnvoll sein, sich ein paar Rollen Klopapier zurückzulegen für den Fall, dass man vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt wird. Vor allem bei einer hohen Inzidenz kann es schnell passieren, dass man Kontakt zu einem Infizierten hatte. Im Ernstfall bedeutet das dann: Zuhause bleiben, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Wer seine Kontakte reduziert, kann sich am besten vor solchen Ärgernissen oder einer ernsthaften Erkrankung schützen.

Wucherpreise für Toilettenpapier auf Ebay

Als im März die ersten Kontaktbeschränkungen beschlossen wurden und viele, nicht essentielle Geschäfte schliessen mussten, stieg die Nachfrage nach bestimmten Produkten zeitweise enorm, darunter Hygieneartikel wie Schutzmasken und Desinfektionsmittel, aber auch Backhefe.

Auf ebay verlangten Händler zum Teil Wucherpreise für die begehrten Artikel. Das Unternehmen griff jedoch nur im Fall von Medizinprodukten ein und entfernte Anzeigen, die offensichtlich erstellt wurden, um aus der Krise Kapital zu schlagen. Klopapier durfte aber weiterhin zu überhöhten Preisen gehandelt werden.

Die Behörden warnen ausdrücklich davor, andere Materialien als Klopapier-Ersatz zu verwenden. Feuchte Tücher etwa können die Kanalisation verstopfen, wenn sie in Massen verwendet werden. Als Alternativen schlagen die Wasserwerke Waschlappen oder eine Podusche vor. Auch Bidets erfreuen sich seit dem Frühjahr grosser Beliebtheit.

(str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

24 Klosprüche, die zeigen, wie «philosophisch» wir Menschen alle auf dem WC sind

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Unicron
16.10.2020 12:33registriert November 2016
Wenn die Medien nicht darüber berichten würden dass Leute Klopapier hamstern, dann würden andere Leute dann nicht denken "UI, dann kaufe ich besser auch noch welches, nicht dass es am Schluss keins mehr hat!".
Nur so als Anstoss.
3064
Melden
Zum Kommentar
Lowend
16.10.2020 12:14registriert February 2014
Das Hamstern von WC-Papier folgt einer klaren Logik; Wer Schiss hat, kauft WC-Papier. 🤔
1344
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
16.10.2020 12:38registriert August 2018
Kann hier endlich mal einer (von diesen Aluhüten) erklären, wieso man Abermilliarden von WC - Rollen hamstern muss ?
Ihr sch.... ja nicht plötzlich mehr !
9416
Melden
Zum Kommentar
37

Diese Grafik zeigt (fast) in Echtzeit, wie viel Platz es noch in den Spitälern hat

Es ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine der wichtigsten Fragen überhaupt: Wann sind die Intensivbetten voll? Ein Monitoring der ETH zeigt die Belegung in (beinahe-)Echtzeit. Wir haben die Daten ausgewertet.

Aktuell verfügt die Schweiz insgesamt über gut 1000 Betten auf Intensivstationen. Rund 100 Betten sind dabei von Covid-19-Patienten und gut 600 Betten von übrigen Patienten belegt. Die Intensivstationen sind also zu rund zwei Dritteln gefüllt. Das zeigt das Beinahe-Real-Time-Monitoring der ETH.

Die Daten aus dem Monitoring ergeben folgendes Bild (Stand Mittwochabend):

Die Zahlen stammen von den Intensivstationen der Spitäler und sind im IES-System der Schweizer Armee erfasst. Daraus ergibt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel