Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Corona laufen Kinofilme jetzt als Stream – auch in der Schweiz



Die Corona-Pandemie hat auch die Filmindustrie in eine tiefe Krise gestürzt. In vielen Ländern sind die Kinos für Wochen geschlossen, doch selbst davor haben die Leute die Säle gemieden. Alleine in China, dem zweitwichtigsten Kinomarkt der Welt, sind rund 70'000 Kinosäle zu.

Grosse Hollywood-Studios wie Disney, Warner Bros. oder Universal reagierten darauf, indem sie die Kinostarts für die nächsten Wochen strichen. So hat Universal «James Bond 25», der eigentlich Anfang April starten sollte, um sieben Monate verschoben und «Fast & Furious 9» sogar um ein ganzes Jahr. Aber auch Disney hat mit «Black Widow», «New Mutants» und «Mulan» teure Kinoblockbuster auf Eis gelegt.

Als Chinas maechtiger Kaiser ein Dekret erlaesst, dass aus jeder Familie je ein Mann in die kaiserliche Armee eingezogen wird, um das Land vor Eindringlingen aus dem Norden zu verteidigen, beschliesst Mulan Hua, die Tochter und einziges Kind eines hoch dekorierten Soldaten, anstelle ihres kranken und geschwaechten Vaters dem Einberufungsbefehl Folge zu leisten. Mulan gibt sich in Maennerverkleidung als Jun Hua aus und muss sich den strengsten Pruefungen unterziehen. Mit den zahlreichen Abenteuern, die sie auf ihrer epischen Reise durchlebt, lernt sie auf ihre innere Staerke zu vertrauen und entdeckt dabei ihr wahres Potenzial. So kann Mulan am Ende ihres aufregenden Wegs zur respektierten Kriegerin nicht nur der Dankbarkeit der ganzen Nation sicher sein, auch die Hochachtung ihres so stolzen Vaters wird sie sich verdienen. Mulan ist ab dem 26. März 2020 in den Schweizer Kinos zu sehen. (PPR/Walt Disney)

«Mulan»-Fans müssen sich gedulden: Disney hat den Film auf unbestimmte Zeit verschoben. bild: disney

Studios fangen an, aktuelle Kinofilme online anzubieten

Nun wagen immer mehr Produktionstudios einen Schritt, zu dem sie Netflix nicht hatte bewegen können: Aktuelle Kinofilme werden online als Video-on-Demand veröffentlicht. In den USA hat Universal angekündigt, die Filme «Der Unsichtbare», «The Hunt» und «Emma» auf diversen Online-Streamingdiensten als VoD anzubieten. Die Preise für die Filme betragen dabei knapp 20 Dollar für 48 Stunden Ausleihdauer.

Auch in der Schweiz finden erste Kinofilme ihren Weg auf die Onlineplattformen. Wie Sky Show Schweiz am Freitag bekannt gab, wird ab dem 27. März der Film «Bloodshot» online verfügbar sein. Der Action-Film mit Vin Diesel war erst am 5. März in den Schweizer Kinos angelaufen. Wie viel der Film im Verleih kosten wird, hat Sky noch nicht kommuniziert.

Bild

Kam bei den Kritikern gar nicht gut an: «Bloodshot». Bild: Columbia pictures

Erstmals ein Kinofilm als Online-Premiere

Am 23. April wird in der Schweiz dann sowas wie Kinogeschichte geschrieben: Erstmals wird ein Film, der für die Kinoauswertung produziert wurde, online Premiere feiern. Beim Titel handelt es sich um den Animationsfilm «Trolls – World Tour», die Fortsetzung des Films «Trolls» von 2016. Der Film wird ebenfalls als VoD auf Sky Show starten, selbst wenn die Kinos am 23. April wieder offen sein sollten.

Trolls World Tour

Der erste Teil, «Trolls», hat 2016 knapp 350 Millionen eingespielt. Bild: Universal

Nebst dieser Massnahme machen auch immer mehr Studios ihre kürzlich gelaufenen Kinofilme schneller online verfügbar. So bietet Disney die Fortsetzung «Frozen 2» ab sofort auf diversen Kanälen online zur Miete an. Auf YouTube gibt's den Film beispielsweise schon ab 7.50 Franken. Laut Disney hätte der Film ursprünglich erst in drei Monaten als VoD verfügbar sein sollen.

Auch andere Filme, die gerade noch im Kino waren, wie «Birds of Prey», «The Gentlemen» und «Just Mercy» sollen zumindest in den USA in den nächsten Tagen online erscheinen. Es ist durchaus möglich, dass diese Filme auch zeitnah in der Schweiz als VoD veröffentlicht werden.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Filme werden dieses Jahr 20 Jahre alt!

Wir sagen DANKE!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • braunovic 21.03.2020 18:54
    Highlight Highlight yay das heisst man kommt schneller zu Filme mit hoher qualität zum herunterladen :D VoD ist einfacher zum aufnehmen als im Kino :)
  • Posersalami 21.03.2020 10:17
    Highlight Highlight Auch weiterhin werde ich ganz sicher nicht 20.- für die Leihe (!) eines Films bezahlen!

    Ich bin alt genug um mich noch an die Preise für das Leihen einer DVD erinnern zu können. Da gabs eine Mitgliedschaft für 1 Jahr oder so und dann hat man pro DVD und Tag ein paar Franken bezahlt! Die Preise für Streaming sind die pure Abzocke, ohne mich.
  • Rethinking 21.03.2020 08:13
    Highlight Highlight Dazu sage ich nur: http://movie-blog.to
  • Lord_ICO 20.03.2020 20:05
    Highlight Highlight Ich hoffe das es Waves auch noch bei einem Anbieter ins Programm schafft. Hatte mich so auf diesen Film gefreut und jetzt wird er für die Kinos komplett gecanceled und A24 gibt noch keine Infos raus, wie sie den Film jetzt vertreiben wollen.
  • bossac 20.03.2020 16:45
    Highlight Highlight Selbstverständlich muss man jetzt Prioritäten setzen, es macht mich trotzdem ein bisschen traurig, dass viele Serien-Fortsetzungen auf die ich mich freue, wegen Corona wahrscheinlich deutlich verschoben werden müssen, da die Vorproduktion & viele Dreh abgebrochen wurden.
  • Pümpernüssler 20.03.2020 15:43
    Highlight Highlight 20 Dollar 🤣 Teurer als ein Kinoticket. Wird sicher ein Renner. Arr
    • Yakari9 20.03.2020 17:56
      Highlight Highlight Oh Sie armer/arme, gehen immer alleine ins Kino.
    • Aglaya 20.03.2020 19:13
      Highlight Highlight @Yakari9
      Zurzeit soll man sich ja eben gerade nicht mit Freunden treffen, um zusammen einen Film zu schauen (und die Kosten zu teilen)...
    • Yakari9 20.03.2020 20:43
      Highlight Highlight @Aglaya
      Es leben auch nicht alle alleine. Manche Personen haben auch eine Familie zuhause, in der selben Wohnung... Im selben Raum, auf dem selben Sofa! ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • hemster (eidg. dipl. Rechtschreibfehler) 20.03.2020 14:59
    Highlight Highlight spannende entwicklung, evtl. zwingt corona die filmindustrie sich endlich weiterzuentwickeln und die veralteten vermarktungsketten zu überdenken. wäre ja schon längst überfällig.

    PS: "Kam bei den Kritikern gar nicht gut an: «Bloodshot»" kann ich mir bei einem solch hochkarätigen schauspieler gar nicht vorstellen /ironie off
  • El Cattivo 20.03.2020 14:55
    Highlight Highlight Auch unabhängige Schweizer Verleiher bringen ihre Kinofilme jetzt ins Streaming. «Mare» von Andrea Staka und «About Endlessness» von Roy Andersson kann man auf cinefile.ch streamen und damit die Schweizer Verleih- und Kinobranche unterstützen. Einzelne Kinos wie das Riffraff oder Houdini in Zürich haben auch schon eigenen Streamingseiten gestartet, um in der Krise trotzdem noch Filme zeigen zu können.
  • Ökonometriker 20.03.2020 14:21
    Highlight Highlight Den neuen James Bond würd' ich mangels Zeit nicht im Kino schauen, aber zu Hause streamen durchaus.

    Ob man Mulan finanziell unterstützen will oder ob einem Demokratie wichtiger ist und man den Film höchstens schwarz schaut, muss dagegen jeder selber wissen.

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel