Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / watson

Emma Amour

«Er verspürt das Bedürfnis, mit anderen Frauen zu chatten ...»



Liebe Emma

Ich bin mit meinem Freund in einer glücklichen Beziehung.

Er verspürt aber das Bedürfnis, mit anderen Frauen zu chatten. Dabei geht es nicht darum, dass er sich mit ihnen treffen kann. Es geht ihm nur um das «Verbotene» und das «Adrenalin» beim Schreiben.

Grundsätzlich finde ich das nicht schlimm! Solange er mir körperlich treu ist.

Jetzt habe ich aber irgendwie das Gefühl, dass ich einen Fehler mache, wenn ich so etwas als nicht schlimm empfinde. Weil es alle anderen schlimm finden.

Kann eine Beziehung, die sowas gutheisst, überhaupt auf ehrlicher Liebe beruhen? Gibt es Paare, bei denen sowas funktioniert?

Gruss von mir,
Lia

Liebe Lia,

natürlich können Paare glücklich sein, die Fremdchatten gutheissen. Genau wie Paare glücklich sein können, die in einer offenen Beziehung sind. Oder polyamor/polygam leben. Und genau wie Paare, die monogam sind.

Die einzigen, die entscheiden, ob ihr glücklich sein könnt, seid dein Partner und du. Ich finde es toll, dass ihr über eure Bedürfnisse sprecht. Und dass ihr euch genug Freiraum gewährt, um auch mit anderen zu kommunizieren.

Es ist richtig, dass es gesellschaftlich wohl verpönt ist, in einer stabilen Beziehung mit anderen zu chatten und/oder zu flirten. Aber das soll euch absolut nicht stören. Schliesslich ist es nicht die Gesellschaft, die eure Regeln schreibt, sondern einzig und alleine ihr.

Lasst euch also ja nicht unterkriegen, im Gegenteil: Es ist schön, wenn man sich gegenseitig viel Freiraum lassen kann und dem anderen auch - in eurem Fall virtuelle - Begegnungen mit anderen gönnt.

Jetzt bin ich wie du sehr gespannt, wie die geneigte Userschaft die Situation einschätzt!

Dir und deinem Freund wünsche ich alles Gute und stets Fairplay und weiterhin offene und gute Kommunikation.

Deine

Bild

Und was würdest du Lia antworten?

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

Das sind die beliebtesten Apps in China

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die sich gerade einen Sommer lang eine Auszeit gönnt. In der Zwischenzeit gibts donnerstags jeweils Cleos Storys. Cleo ist Emmas BFF. Montags bleibt alles wie gehabt. Emma hat nämlich fleissig vorgearbeitet und sich vor ihrer Pause euren Fragen angenommen. Apropos Fragen: Die könnt ihr weiterhin an emma.amour@watson.ch schicken. Antwort gibts ab November.

Ach ja, damit sich Emma voll und ganz ins Abenteuer Leben stürzen kann, schwänzt sie während ihres Sabbaticals die Kommentarspalte. Natürlich wird sie hie und da heimlich mitlesen, weil: «Ich kann es nicht abstreiten, ich vermiss die Userschaft. Ist Userschaft ein gebräuchliches Wort?»

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Mein Mann will nach dem Sex sofort duschen»

Hoi Alex,

tatsächlich war es bei meinem zweiten Freund auch so, dass der nach dem Sex sofort aufsprang, um zu duschen. Er war ständig sehr bemüht, dass ja keine Körperflüssigkeiten in Berührung mit Bettwäsche kommen.

Ich bin ganz mit und bei dir, mich hat das auch zum einen gestört und zum anderen verunsichert. Der Punkt führte bei uns zu regelmässigen Diskussionen. Irgendwann blieb er dann mir zuliebe liegen, fühlte sich dabei aber sichtlich unwohl und war verkrampft.

Irgendwann habe ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel