Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson / material: shuterstock

Emma Amour

Ich («biz» betrunken) im Kreuzverhör von Zyklops Clique

Was ich noch beschissener finde, als die Eltern eines neuen Freundes kennenzulernen, ist, der Clique präsentiert zu werden. Letztes Wochenende war es so weit. Warum ich wohl keinen Orden für meinen Auftritt erhalten werde, liest du hier.



Zu den Dingen, die ich gut kann, gehört Reden. Ob mir die Easy-Smalltalk-Gabe in die Wiege gelegt wurde oder ob ich mir die Skills hinter dem Bartresen antrainiert habe, weiss ich nicht.

Aber ich weiss, dass ich es schaffe, selbst bei Themen, von denen ich keine Ahnung habe, mich so zu geben, als wäre ich total à jour.

Und doch gibt es so ein paar Situationen, in denen es mir die Stimme verschlägt, ich meine Schlagfertigkeit und meinen Humor, ja, vielleicht sogar ein bisschen mein Hirn verliere.

Zuletzt ist mir das vergangenen Samstag passiert. Siggi, der beste Freund des Zyklopen, feierte Geburtstag. Er hat eigens eine ganze Bar für die ganze Clique und sich gemietet. Siggi und der Zyklop kennen sich seit der Primarschule. Und genau so lange besteht auch schon der harte Kern ihrer Männer-Clique.

Die meisten sind verheiratet oder liiert. Und natürlich verstehen sich auch die Freundinnen alle sehr gut. Man verreist sogar manchmal auch zusammen in die Ferien.

(!!!!)

Nun sollte also auch ich in den erlauchten Kreis der Eingeschworenen aufgenommen werden. Um dann wahrscheinlich schon im Frühling in einer riesigen Finca auf Ibiza so happy Cliquen-Bilder im Stil von Beverly Hills 90 210 zu machen.

(!!!)

Mit roten Lippen ins Aus!

Jetzt ist es ja nach wie vor so, dass ich so unfassbar hardcore in den Zyklopen verliebt bin, dass ich gerne in möglichst jeder Situation brillieren will. Also gebe ich mich auch wahnsinnig cool und begeistert, als er mich fragt, ob ich ihn an Siggis Sause begleiten will.

«Sie werden dich alle lieben.»

Der Zyklop weiss ja (noch) nicht, zu was für einem Pflock ich mutieren kann, wenns ernst gilt.

Dann ist auch schon besagter Samstag. Ich trage eine schwarze Röhrenjeans, ein unaufdringliches Bandshirt, hohe Schuhe und roten Lippenstift. Bizli Statement. Nicht too much. Aber auch nicht zu wenig.

Neue Freundin sein ist sehr anstrengend.

Da ich schon um 16 Uhr sehr nervös und hibbelig bin, trinke ich zwei Gläser Sekt. Und kurz vor Aufbruch noch ein Schlückli Schnäpsli. Ein Geschenk von meinem Vater. Für Ausnahmesituationen. Das hier ist eine.

ZYKLOP, WO BIST DU?

Als ich ankomme, sind alle Augen auf mich gerichtet. Stimmt eventuell nicht. Könnte meine mit Unsicherheit gepaarte Paranoia sein. Ich erblicke den Zyklopen nicht, erkenne aber Geburi-Siggi.

«Happy Birthday, ich bin Emma

«Emma, woow, ich habe verdammt viel gehört. Lustig, du bist viel kleiner, als ich dachte.»

Schon weiss ich nicht, was ich sagen soll. Also frage ich, ob er weiss, wo der Zyklop ist.

«Keine Ahnung. Aber komm, ich stell dich den anderen vor.»

Vorher drückt mir Siggi ein Glas Irgendwas in die Hand, das ich fast exe. Was sich rächt.

Mir ist wahnsinnig schwindlig. Und heiss. Und meine Zunge wiegt sechs Tonnen. Mein Gesicht ist heiss.

WO IST DER ZYKLOP?

(Und wo das WC?)

Ich glaube, ich muss ... eventuell ... mir ist schlecht ...

Ich schüttle zehn Menschen die Hände. Ich kann mir keinen einzigen Namen merken. Noch viel weniger kann ich lustig-lässige Antworten auf mir gestellte Fragen geben.

Mich macht das Szenario nervös. Und ich bin, leider Gottes, etwas gar beschwipst.

Die einen wollen wissen, wie ich den Zyklopen gezähmt habe!? Eine will mit mir über meinen Serien- und Musikgeschmack reden. Ein Typ will in Erfahrung bringen, was Fussball mit mir macht. Ein weiterer redet irgendwas von Medien und Lügenpresse.

Meine Augenlider sind sehr schwer.

Endlich umarmt mich jemand von hinten. Und drückt etwas zu fest. Es ist der Zyklop. Ich reiss mich los.

Muss JETZT aufs WC.

Es dauert gut eine Stunde bis ich etwas lockerer werde. Und gesprächiger. Und mutiger. Als der DJ 50 Cent spielt, lege ich los. Zuerst zaghaft, dann ambitionierter, dann flippe ich aus. Ab Songmitte stehe ich auf einer Boxe und tanze mir die Unsicherheit aus dem Leib.

Der Zyklop strahlt mich an. Geburi-Siggi gesellt sich zu mir. Und all die wichtigen Freundinnen und Frauen hier machen auch mit. Sie steigen auf die Bar, holen mich zu sich, der DJ spielt irgendwas aus «Coyote Ugly», was uns sehr inspiriert.

Wir leeren uns gegenseitig Drinks in den Mund und haben echt fett Fun. Ich bin angekommen. Auch wenn ich mich an keinen einzigen Namen erinnere.

Die beste Tanzszenen aus «Coyote Ugly»

abspielen

Video: YouTube/peppero543

Keine zwei Stunden später kommt es, wie es kommen muss: Ich muss mich übergeben.

Es waren noch einmal etwas zu viele Drinks. Das letzte Mal übergebe ich mich, als mich der Zyklop ins Uber steckt. Und nicht zu mir, sondern zu sich nach Hause fahren lässt.

Er liebt mich, obwohl ich kotze.

Du bist eine sehr geile Type, liebes Universum!

High five,

Bild

Bitte beachtet die Kommentarregeln!

Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt: die Redaktion

Einfach so: 46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel