Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson / shutterstock

Emma Amour

Ich hab 3 Singles gefragt, wie Dating und Sex in Zeiten von Corona geht

Eigentlich hat Cleo eine easy Affäre. Mein guter Freund Alex hatte auch noch nie Probleme mit Casual Dating. Und mein schwuler Nachbar hat gefühlt mehr Sex als der Rest der Stadt. Wie aber handhaben die drei Singles Sex, Dating-Apps & Co. in Zeiten wie diesen? Eins vorweg: Sie sind kreativ.



Cleo scheisst es an. Dass sie zurzeit keinen richtigen Sex haben kann, schlägt ihr aufs Gemüt. Dabei kann die Gute echt gut mit Trockenphasen umgehen. Zumindest wenn Normalität herrscht.

So aber in der Isolation findet sie das Singlesein und die Sexlosigkeit uncool. Am Bett-Gspusi fehlt es ihr eigentlich nicht. Cleo schläft seit einiger Zeit mit irgendeinem Karsten, den sie uns nicht vorstellt. Weil: nichts Ernstes. Und deswegen auch nicht tauglich, um die die 2-Meter-Abstand-Regel zu brechen.

Gestern frage ich sie beim Facetime-Znacht, wies ihr geht. Sie strahlt. Ihre Backen sind rot, ihr Teint gesund. Sie hat jetzt Internetpornos entdeckt. 20 Jahre später als alle anderen. Bis anhin hatte sie es nicht so mit Pornos. Jetzt aber will sie schon fast auf's Dessert verzichten und mich abwürgen.

So nicht, Cleo.

«Tinderst du?», frage ich. «Nöö», sagt sie. Anfangs dachte sie, oh geil, viel Zeit zum schreiben und chatten. Lässig. «Doch dann merkte ich, das führt nirgends hin!» Brieffreunde suche sie schliesslich nicht. Letzte Woche aber hat sie mit einem Kandidaten Videotelefonie-Dating gemacht. «War easy, aber jetzt auch nicht der Oberknaller!»

«Wenn die Krise vorbei ist, werden ganz viele neue Singles auf dem Markt sein.

Super-Cleo

«Sehnst du dich nach einer Beziehung?», will ich wissen. «Nein!!!!!!!!! Eine Beziehung jetzt, wenn man nicht wie du, gerade frischverliebt ist, ist doch schrecklich. Also das ist doch das Ende der Beziehung. All meine Freunde, die in festen Händen sind, drehen durch! Dein Lover ist 24/7 mit dir!»

Ich weiss, was sie meint.

«Ich fühle mich dennoch einsam. Einsamer als sonst, das gebe ich zu», sagt sie.

Ich weiss, was sie meint!

Kann sie aus der ganzen Situation, ausser Pornos, irgendwie doch noch was Gutes ziehen? «Wenn die Krise vorbei ist, werden ganz viele neue Singles auf dem Markt sein. So gesehen, ist die Krise meinem Leben dienlich.»

Das ist MEINE Cleo.

Alex: «Jede Tinderella will mental kuscheln.»

Alex, der Hengst

Alex ist grundsätzlich eines für Frauen: Gift! Alex sieht wahnsinnig gut aus, ist enorm charmant, klug, belesen, witzig! Und null bindungsfähig! Ich musste schon einige Frauen trösten, die sich in ihn verliebt und nicht bekommen haben. Also zumindest nicht angezogen. Und für länger als ein paar nette Wochen.

Ich derweil habe nie mit Alex gevögelt. Ich bin ihm zu klein, er mir zu cool. Was super ist, weil wir so schon seit Ewigkeiten in der Friendzone viel Spass haben.

Alex ist jedenfalls Tinder-King. Der hat eine Treffer-Quote von sicher 90 Prozent. Und von den 90 Prozent, die er dann auch im real life datet, landet er sicher mit 70 Prozent im Bett.

Alex ist nie einsam. Und Alex hat immer Sex. Ausser jetzt. Ist auch das Einzige, das ihn anscheisst. «Weisst du», sagt er, «wenn Sex nicht einfach so verfügbar ist, dann ist es das einzige, das ich mir für mein Leben wünsche.»

(Dä Hans im Schnäggeloch hät alles, was er will. Und was er hät, das will er nöd und was er will, das hät er nöd…. La la la…!)

Alex wohnt alleine. In einer winzigen Wohnung ohne Bilder an der Wand und ohne Zimmerpflanze neben dem Bett. Fehlt dir niemand zum kuscheln beim Netflix schauen? «Null!», sagt er. An Aufmerksamkeit mangle es ihm nämlich nicht.

«Die Tinderellas drehen ab», erzählt er. «Jede will stundenlang chatten, deepe Gedanken austauschen, mental kuscheln irgendwie, weisst du, wie ich meine?», fragt er.

Ich kann's mir vorstellen, ja.

Alex hat dadrauf keine Lust. Er will einfach bumsen. Und kann nicht. Weil Corona. Scheiss Corona. Masturbieren findet er keinen adäquate Ersatzlösung. Jetzt schon Frauen für danach «rekrutieren», mag er auch nicht.

Ja, was macht der Gute dann so? «Viel Playstation und Stoya bild- und video-googeln, um dann am Schluss eben doch tammi-gopferdeckel-namal zu masturbieren!»

«Was Corona? Cyber-Sex!»

Der schwule Nachbar

Am meisten «Sorgen» in Sachen Sex und Corona mache ich mir ja um meinen schwulen Nachbar. Ich kenne niemanden, der so viel Sex hat und so glücklich, zufrieden und zen wie mein schwuler Nachbar ist.

Ich bin mir sicher, dass «Grindr» alleine von meinem Nachbarn, dem Power-User, überleben kann.

Dank dieser und anderen Apps und Foren, die ich nicht ganz schnalle, steigen bei meinem Nachbarn auch regelmässig «Partys», die weit in den Sonntagmorgen dauern. Mich stört das nicht. Ich nehm's den Dudes auch (fast) nicht übel, wenn sie fälschlicherweise bei mir statt ihm klingeln. Morgens um 3. Oder 4 oder sogar 5.

Jetzt aber will ich wissen, wie es der Nachbar ohne Sex aushält? Einen Freund hat er nämlich nicht – «Ich bin doch nicht irr!» – also frage ich. Er antwortet ewig nicht.

Dann ruft er mich an. Oben ohne. Seine Frisur ist verwuschelt, an der Zigi im Mundwinkel zieht er genüsslich. «Hatte grad einen sehr geilen Cyber F*ck», sagt er. «Wir waren zu dritt.» Ein Pärchen und er. Die beiden kennt und bumst er schon länger.

Jetzt hatten halt die zwei Sex vor der Webcam, während es sich mein Nachbar selber gemacht hat. «Grossartig», findet er. Easy kommen, ohne danach nach Hause gehen zu müssen oder andere nach Hause schicken zu müssen.

Ich lache.

Er meint es ernst. Corona und Isolation und so scheisst ihn schon sehr an. Sexuell aber sei das unproblematisch. Also zurzeit zumindest. Wie lange er es ohne richtigen Körper aushält, weiss er nicht. Daran will er nicht denken.

Lieber daran, wie geil es sein wird, wenn er dann wieder richtig kann. «Stell dir das mal vor, das wird unser aller bester Single-Sex. Wir werden ausgehungert und unendlich dankbar sein. Fällt dir eine bessere Voraussetzung für krassen Sex ein?»

Eine Frage, die ich gerne dir, lieber User, weitergebe. Bis es aber soweit ist: Wie handelst du das Singleleben und die Sexlosigkeit zurzeit?

Und dann noch eine Joker-Frage: Liest du noch oder bild- und videogoogelst du «Stoya»?

Machts gut, Freunde, und bleibt unbedingt gesund,

Bild

Bitte beachtet die Kommentarregeln!

Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt: die Redaktion

Ein paar Trashfilme gefällig? Voilà!

«Auf Tinder sind alle so: Ja. Nö. Nei. Geil, Titten!»

Video: watson/Gregor Stäheli, Emily Engkent

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel