DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

«Mein Freund hatte ‹engen Kontakt› mit einer anderen ...»

11.05.2020, 09:27
Liebe Emma

Ich, 24, bin seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen. Natürlich gab es immer wieder Krach, wie in jeder Beziehung, aber grundsätzlich lief es gut. Vor knapp drei Monaten beichtete er mir, dass er an einem Jungsabend mit einer anderen Frau «engen Kontakt» hatte.

Inzwischen kommt es auch immer öfters vor, dass er ohne mich feiern geht. Alles halb so wild, er ist jung und soll sein Leben geniessen.

Nun ist es so, dass auch ich vermehrt mit alten Freunden ausgehe, darunter mit einem langjährigen Schulfreund. Letztes Wochenende, als mein Freund auf der Piste war, ging es mir aus familiären Gründen dreckig.

Mein alter Schulfreund war 200 Kilometer entfernt, aber telefonierte die ganze Nacht mit mir und lenkte mich ab. Mein Freund fragte die letzten Tage kein einziges Mal nach meinem Wohlbefinden.

Langsam bekomme ich ein Chaos in meinem Kopf. Da ist zum einen mein Freund, den ich liebe und mit dem ich tolle Erinnerungen habe, aber mit dem die Zukunftsplanung im Sand verläuft, da wir ganz andere Ziele im Leben haben (ich Familie, – er Karriere, dicke Karre, vor 38 keine Kids) und dann ist da mein Schulfreund, bei dem ich wieder lachen kann, mich lebendig fühle und weiss, dass er da ist.

Ich habe probiert, mit meinem Freund zu sprechen. Für ihn ist alles in Ordnung, solange er keinen Stress und Zuhause jemanden hat, mit dem er das Bett teilen kann.

Wie soll das nur weitergehen?!

Liebe Grüsse,
Karin

Liebe Karin,

du beendest deine Mail mit einer sehr guten und berechtigten Frage: Wie soll das nun weitergehen? Was sagt dein Kopf zu dieser Frage, was dein Herz?

Von aussen habe ich das Gefühl, dass vor allem dein Kopf an deinem Freund hängt. Ihr kennt euch, ihr wohnt zusammen, es ist alles eingespielt. Und eigentlich ist's ja gar nicht so schlecht. Da ist es verdammt schwierig, loszulassen und ein neues Leben aufzubauen. Das verstehe ich enorm gut. Wir Menschen sind ja absolute Gewohnheitstiere.

Jetzt bist du aber in der Situation, dass da der alte Schulfreund ist, der dir Aufmerksamkeit schenkt, für dich da ist, dich wieder lachen lässt. Da kann es sehr schnell passieren, dass man romantische Gefühle in eine solche Situation interpretiert und das Gefühl hat, dass hier alles besser, schöner und romantischer wird als in der eigenen Beziehung.

Ob das auf Dauer aber wirklich der Fall ist, können nur dein Herz und du beurteilen.

Worüber ich bei dir etwas stolpere ist der Fakt, dass du zwar am Anfang erzählst, dass dein Freund engen Kontakt mit einer anderen Frau hatte. Was heisst das konkret? Und gehe ich richtig in der Annahme, dass dir das gar nicht sooo viel ausmacht?

Sollte dessen wirklich so sein, wäre es spannend zu wissen, ob du easy mit der Situation bist, weil du einfach so tickst oder weil du emotional nicht mehr sooo investiert bist in eure Beziehung?

Was mir persönlich jeweils hilft, wenn ich Männer-Chaos im Kopf habe, sind Pro-&-Contra-Listen. Du könntest für jeden der beiden eine machen. Mir hilft es jeweils recht gut, wenn ich optisch sehe, was so in meinem Kopf vor sich geht.

Ganz egal, wie und für wen du dich entscheidest: Ich wünsche dir von ganzem Herzen ein tolles Happy End.

Deine

Und was würdest du Karin antworten?

So sieht wahre Liebe hinter verschlossenen Türen aus

1 / 18
So sieht wahre Liebe hinter verschlossenen Türen aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Pärchen-Typen, die so richtig nerven. Sorry, gäll.

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel