Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / watson

Emma Amour

«Ist das noch Liebe oder sind wir einfach nur gute Freunde?»



Liebe Emma

Ich, 23, bin mit meinem Freund, 26, im siebten Beziehungsjahr. Er ist ein Traummann und mein erster überhaupt. Wir haben gemeinsame Hobbies, verstehen uns mit unseren Familien super, im Bett läuft es perfekt und wir haben uns in all den Jahren eine richtig schöne und stabile Beziehung aufgebaut.

Schon länger kann ich mir auch vorstellen, dass ein Heiratsantrag nicht mehr weit weg ist. Das tönt alles wie in einem Märchen. Aber in letzter Zeit frage ich mich immer wieder, ob es noch Liebe ist oder wir immer mehr zu Freunden werden.

Da er mein erster Mann ist, stelle ich mir auch immer wieder Sex oder eine Beziehung mit einem anderen vor, was mich in meiner Liebe zu meinem Freund sehr verunsichert.

Wie kann ich herausfinden, ob es von mir und von ihm wirklich noch Liebe ist?

Was mir zusätzlich Angst macht: Selbst wenn es keine Liebe mehr ist, bräuchte es ungemein viel Mut, um einen Schlussstrich zu ziehen, da wir uns trotz allem lieb haben.

Liebe Grüsse,
Martina

Liebe Martina,

du kannst dir gar nicht vorstellen, wie oft ich vor allem von Frauen genau diese Frage zugeschickt bekomme, die du hier stellst.

Dass nach über sechs Jahren die Luft ein bisschen raus ist und die Schmetterlinge nicht mehr im Bauch wilde Raves feiern, ist wohl sehr normal. Stell dir mal vor, wir wären dauerverliebt wie am Anfang. Das würden unsere Körper gar nicht aushalten.

Deine Beziehung, wie du sie beschreibst, klingt enorm schön, respekt- und liebevoll. Ich wünsche dir, nein, euch beiden, dass es sich hierbei sehr wohl um tiefe Liebe handelt.

Ob das aber so ist, zumindest in deinem Herzen, kannst nur du alleine beantworten. Ich würde dir gerne ein Patentrezept geben, wie du genau rausfinden kannst, was da in deiner Herzregion wirklich passiert. So simpel ist es aber leider nicht.

Wie wäre es, wenn du dir mal ein bisschen Zeit für dich selber nimmst und ein Wochenende wegfährst? Oder, wenn machbar, für noch etwas länger. Du könntest die Zeit nutzen, um in dich zu gehen.

Vermisst du deinen Freund? Und wenn ja, was genau? Ist es er als Partner? Oder mehr als Kumpel? Wie gross ist die Lust auf einen neuen Körper, einen neuen Duft, einen neuen Mann? Ist es bloss eine kurzfristige Phase? Oder ein Anflug von Panik, weil vielleicht bald ein Antrag kommt? Oder sind da tiefer gehende Bedürfnisse, die sich melden und gehört werden wollen?

Ich weiss nicht, was für eine Basis du mit deinem Freund hast, aber vielleicht ist es sogar eine Option, mit ihm darüber zu reden. Vielleicht geht es ihm ja genau gleich und er traut sich nicht, etwas zu sagen. Im besten Fall gehts euch beiden gleich und ihr findet einen Kompromiss, eine Lösung, die euch beide auf Dauer glücklich macht.

Ich wünsche euch beiden nur das Beste, ganz egal, ob als Paar oder gute Freunde für immer.

Deine

Bild

Und was würdest du Martina raten?

Endo Anaconda: «Ich vermisse meine Freunde»

Video: watson/Adrian Müller, Nico Franzoni

Mein Freund heisst Pepper, wir haben keinen Sex

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die sich gerade einen Sommer lang eine Auszeit gönnt. In der Zwischenzeit gibts donnerstags jeweils Cleos Storys. Cleo ist Emmas BFF. Montags bleibt alles wie gehabt. Emma hat nämlich fleissig vorgearbeitet und sich vor ihrer Pause euren Fragen angenommen.


Apropos Fragen: Die könnt ihr weiterhin an emma.amour@watson.ch schicken. Antwort gibts ab November. Ach ja, damit sich Emma voll und ganz ins Abenteuer Leben stürzen kann, schwänzt sie während ihres Sabbaticals die Kommentarspalte. Natürlich wird sie hie und da heimlich mitlesen, weil: «Ich kann es nicht abstreiten, ich vermiss die Userschaft. Ist Userschaft ein gebräuchliches Wort?»

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel