DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / watson

«Wieso verliere ich immer so schnell das Interesse an Männern?»

23.03.2020, 10:24
Liebe Emma

Ich bin nun eine Weile Single und lerne zwischendurch Männer kennen. Irgendwie ist es bei mir aber so, dass ich ziemlich schnell nichts mehr von diesen Männern halte.

Dies kann ein Kompliment zu viel sein, welches sie mir machen, oder irgendeine Bemerkung, danach habe ich direkt das Gefühl, der Mann rennt mir nach oder ich bin ihm überlegen.

Ich habe eigentlich ein gesundes Selbstbewusstsein, jedoch mache ich mir langsam Sorgen, dass ich arrogant werde (wegen des Gefühls des Überlegen-Seins). Mich langweilt dies und ich sehne mich nach jemandem auf Augenhöhe, der mir auch mal zeigt, dass ich nicht die Königin der Welt bin.

De facto lerne ich aber nur Männer kennen, die mir Honig ums Maul schmieren.

Habe ich zu hohe Ansprüche oder sollte ich was an meiner Einstellung ändern? Und wenn ja, was? Reite ich ein zu hohes Ross?

Liebe Grüsse,
Lia

Liebe Lia,

ich bin etwas hin und her gerissen, nachdem ich deine Zeilen gelesen habe. Mein erster Gedanke, gebe ich zu, war in der Tat: Hei, das nenne ich mal Arroganz! Und/oder ein Luxusproblem.

Nach längerer Überlegung kam ich aber darauf, dass du dir dein Fühlen ja nicht selber aussuchst und selber darunter leidest, dass du das Interesse an Männern schnell verlierst. Das kann ich sehr gut nachvollziehen und würde mir für dich auch wünschen, dass deine Begeisterung jeweils von längerer Dauer ist.

Nun, daran, dass Männer um unsere Gunst buhlen «müssen», sind wir ja ein bisschen selber schuld. Die armen Kerle müssen erste Schritte wagen, uns den Hof machen und uns mit viel Honig ums Maul bei Laune halten, um dann eventuell mal bei uns landen zu können.

Und jetzt, da wir uns das so zurecht gemacht haben, ists auch wieder nicht gut. Denk mal darüber nach. Mir tun die Kerle manchmal wirklich sehr leid.

In deinem Fall aber fällt mir folgender Input ein: Dreh doch mal den Spiess um. Lass dich nicht finden und umgarnen, sondern suche selber und ergreife die Initiative.

Such dir Männer aus, die dir gefallen und kämpfe du um sie. Eventuell ist das ja bereits die Lösung für dein Anliegen. Und viele Männer da draussen schätzen es enorm, wenn sie sich mal zurücklehnen und erobern lassen können.

Und dann kommt das mit der Augenhöhe ganz von selber. Spätestens dann, wenn einer kommt, der dich umhaut. Und dann ist es dann auch total egal, wer den ersten Schritt und ein paar Komplimente mehr gemacht hat.

Davon bin ich überzeugt.

Ich wünsche dir, dass dieser Eine bald mal kommt und dir den Kopf verdreht.

Deine

Und was würdest du Lia antworten?

Bitte beachtet die Kommentarregeln!
Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt: die Redaktion

Diese Anmachsprüche ziehen bei Männern: besonders gut:

1 / 22
Diese Anmachsprüche ziehen bei MÄNNERN besonders gut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Anmachsprüche ziehen bei Frauen besonders gut:

1 / 22
Diese Anmachsprüche ziehen bei FRAUEN besonders gut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!

Video: watson/Roberto Krone
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel