DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Hotel Mama immer beliebter wird: 9 Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist auszuziehen



Laut Zahlen, die das Bundesamt für Statistik dem SRF vorlegte, leben rund die Hälfte aller 20- bis 29-jährigen Schweizer noch bei ihren Eltern. 2013 waren es 47 Prozent – Tendenz steigend.

Aber auch wenn du voll im Trend liegst, wenn du noch unter dem Dach deiner Eltern schläfst, gibt es doch Warnsignale, die dir sagen: Jetzt ist genug! An diesen Dingen merkst du, dass du langsam ausziehen solltest:

Wenn deine Eltern das Zimmer vermessen, um zu sehen, ob das neue Sofa reinpasst

«Endlich wird der Traum vom begehbaren Kleiderschrank greifbar!»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Wenn du deinen Eltern mehr Rat geben musst, als umgekehrt

Bild

bild: watson/shutterstock

Wenn dich die Verkupplungs-Versuche deiner Eltern so nerven, dass du deine Sexpuppe zu Familien-Anlässen mitbringst

«Darf ich vorstellen, meine Freundin: Lola Latex!»

Bild

bild: imgur

Wenn du mehr Platz im Kühlschrank brauchst

Ein voller Kühlschrank ist immer gut, aber es kommt eine Zeit im Leben, da will man sein eigenes Zeug kühlen.

Bild

bild: imgur

Dagegen hilft jetzt: Ausziehen. So viel Platz im eigenen Kühlschrank und das Wenige, was drin ist, ist eh schon lange abgelaufen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Wenn dein Vater dir anfängt Tipps für die Midlife-Crisis zu geben

Es geht nichts über ein Vater-Sohn-Gespräch.

Bild

bild: watson/shutterstock

Und dann kommt sowas raus:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Wenn in der Garage für deine neue Karre kein Platz mehr ist

Du hast Geld für ein Auto? Im Ernst, was machst du noch Zuhause?!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Wenn du dich mit deinen Eltern zusammen über die heutige Jugend aufregst

«Diese verdammten Nichtsnutze hängen nur noch am Handy!»

Bild

bild: imgur

Wenn deine Eltern dir zum Geburtstag einen Wohnungs-Katalog schenken

Bild

bild: watson/shutterstock

Wenn deine Mutter anfängt, dich für einen Einrichtungsgegenstand zu halten

«Ach, da hab ich ja schon Ewigkeiten nicht mehr geputzt!»

Bild

bild: imgur

Wenn du solche Eltern hättest, wärst du sowieso schon weit weg:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel