International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08036039 Newly elected co-leaders of the German Social Democratic Party (SPD), Norbert Walter-Borjans (L) and Saskia Esken (R) give interviews to members of the media after after the announcement of the new SPD leadership vote results at the party's headquarters in Berlin, Germany, 30 November 2019. The SPD on 30 November 2019 announced that Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans have won the run-off for party leadership against Klara Geywitz and Olaf Scholz. A party conference in December has to formally approve the new leadership.  EPA/OMER MESSINGER

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken bejubeln im Willy-Brandt-Haus in Berlin ihren Sieg beim SPD-Mitgliederentscheid um den Parteivorsitz. Bild: EPA

Der grosse Bruch

Es ist eine Sensation: Die Gegner der grossen Koalition aus SPD und CDU triumphieren beim Entscheid über den SPD-Vorsitz. Aber sie haben sich die falschen Revolutionäre ausgesucht.

Lisa Caspari / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Mit der Wahl von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben sich die SPD-Mitglieder für den Bruch entschieden. Sie haben alle Warnungen des Partei-Establishments ignoriert, ihren Vizekanzler Olaf Scholz düpiert und das Ende der grossen Koalition eingeläutet.

Die einstige Volkspartei SPD steht vor der Spaltung, denn das Ergebnis des Mitgliederentscheids ist denkbar knapp: 53 Prozent stimmten für den radikalen Neuanfang und Walter-Borjans/Esken, 45 Prozent für Weitermachen wie bisher mit Scholz und Klara Geywitz. Der Rest enthielt sich. Obwohl diese Entscheidung essentiell für die Partei und den Fortbestand der Regierung war, raffte sich nur jeder zweite Sozialdemokrat überhaupt dazu auf, abzustimmen.

10.09.2019, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), verfolgt neben Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, im Bundestag zu Beginn der Haushaltswoche die Debatte. Scholz stellt vor dem Bundestag den Gesetzentwurf der Bundesregierung für das Haushaltsgesetz 2020 und den Finanzplan des Bundes für 2019 bis 2023 vor. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Vizekanzler Olaf Scholz ist der grosse Verlierer des Tages. Für Merkel wird es nun noch schwieriger. Bild: dpa

Unter den aktiven SPD-Mitgliedern hat sich das Bedürfnis nach einem radikalen Neuanfang durchgesetzt: Viele Jahre Pragmatismus haben die einstige Volkspartei klein gemacht, in Zeiten der grossen Koalition sind die Regierungserfolge stets der Union zugerechnet worden. Vor allem deshalb wirkte die Sozialdemokratie zuletzt beliebig, abgegriffen, austauschbar. Das Ergebnis des Mitgliederentscheids zeigt, dass es in der SPD noch Rebellen gibt: Sie haben sich erfolgreich aufgelehnt gegen die Generation der ewigen Pragmatiker wie Sigmar Gabriel, Andrea Nahles und Olaf Scholz.

Keine Idee, kein Plan

Aber so gut es der SPD zu Gesicht steht, dass sich endlich wieder Kampfeslust regt: Es ist zu bezweifeln, dass die Sieger Esken und Walter-Borjans  für die Revolution taugen, nach der sich die SPD so sehnt. Die Partei – das zeigte schon der Martin Schulz-Effekt – neigt dazu, ihre Hoffnung schnell auf Politiker zu projizieren, denen dann doch das nötige Charisma und die Visionen fehlen.

epa08036044 Newly elected co-leader of the German Social Democratic Party (SPD), Norbert Walter-Borjans speaks to press after the announcement of the new SPD leadership vote results at the party's headquarters in Berlin, Germany, 30 November 2019. The SPD on 30 November 2019 announced that Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans have won the run-off for party leadership against Klara Geywitz and Olaf Scholz. A party conference in December has to formally approve the new leadership.  EPA/OMER MESSINGER

Saskia Esken: rhetorisch wenig beschlagen. Bild: EPA

Saskia Esken ist eine kämpferische Bundestagsabgeordnete, die gern die Vergangenheit der SPD schlecht redet, aber wenig Ideen für die Zukunft hat. Sie will eine SPD, die so links ist wie die Linkspartei und so grün wie die Grünen, kann aber nicht sagen, was das Alleinstellungsmerkmal ihrer Partei sein könnte.

epa08036045 Newly elected co-leader of the German Social Democratic Party (SPD), Norbert Walter-Borjans speaks to press after the announcement of the new SPD leadership vote results at the party's headquarters in Berlin, Germany, 30 November 2019. The SPD on 30 November 2019 announced that Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans have won the run-off for party leadership against Klara Geywitz and Olaf Scholz. A party conference in December has to formally approve the new leadership.  EPA/OMER MESSINGER

Norbert Walter-Borjans: ein Meister der Relativierung. Bild: EPA

Norbert Walter-Borjans lebt vor allem von der Erinnerung, dass er als Finanzminister in Nordrhein-Westfalen vor sieben Jahren Steuersünder bekämpfte. Darüber hinaus ist er vor allem ein Meister der Relativierung: Walter-Borjans will mit der Wirtschaft gut Freund sein und gleichzeitig die entfesselten Märkte zähmen. Sogar die alles entscheidende Frage, ob er die grosse Koalition wirklich beenden will, lässt Walter-Borjans offen.

epa08035872 Newly elected co-leaders of the German Social Democratic Party (SPD), Norbert Walter-Borjans (L) and Saskia Esken (R) give short interviews to members of the media after after the announcement of the new SPD leadership vote results at the party's headquarters in Berlin, Germany, 30 November 2019. The SPD on 30 November 2019 announced that Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans have won the run-off for party leadership against Klara Geywitz and Olaf Scholz. A party conference in December has to formally approve the new leadership.  EPA/OMER MESSINGER

Ihre Wählerinnen und Wähler erwarten einen radikalen Schnitt. Bild: EPA

Bis dato versichern die beiden neuen Chefs nur, dass sie das Bündnis mit der Union nicht kopflos verlassen, sondern erst einmal den Koalitionsvertrag nachverhandeln wollen. Denn auch Walter-Borjans und Esken wissen zum Beispiel, dass es die Grundrente für Geringverdiener bis auf Weiteres nur in einer Regierung mit der Union geben wird. Dass sie alle ihre schönen Ideen für eine gerechtere Welt in der Opposition nicht umsetzen werden.

Die Gewinner brauchen nun einen Plan für den SPD-Parteitag, der in genau einer Woche über die Zukunft auch der grossen Koalition entscheiden soll. Und auch, wenn sie bedacht vorgehen wollen, wie sie beteuerten: Ihre Wählerinnen und Wähler erwarten einen radikalen Schnitt. Das ist das erste Dilemma der neuen Vorsitzenden.

Noch ein weiteres unangenehmes Problem hat sich die SPD mit der Entscheidung eingehandelt: Sie könnte sich ganz basisdemokratisch in die vorübergehende Handlungsunfähigkeit gestimmt haben. Kann ein Vizekanzler, für den sich bei einer basisdemokratischen Wahl aktiv nur 23 Prozent aller 425'000 Genossen aussprechen einfach so weitermachen? Eher nein. Und so erleben wir an diesem Abend den Anfang vom Ende der Karriere des Olaf Scholz – Eines Politikers, den auch die politische Konkurrenz für durchaus kanzlerfähig hält. Es wäre der Tiefpunkt der personellen Auszehrung der SPD.

epa07972422 German Minister of Finance of the Social Democratic Party (SPD) Olaf Scholz is seen behind the window of a car as he arrives for a summit on car mobility at the Chancellery in Berlin, Germany, 04 November 2019. On Monday evening representatives of the car industry and government politicians meet to discuss Germany's role as the leading car industry country.  EPA/CLEMENS BILAN

Scholz steht für das Establishment. Das wurde ihm heute zum Verhängnis. Bild: EPA

Konsequent wäre der von der Basis gewünschte Bruch mit der Vergangenheit sowieso nur vollzogen, wenn mit Scholz auch alle SPD-Ministerinnen und Minister sowie die Ministerpräsidenten abtreten, die für den Vizekanzler geworben haben. Aber die neuen Vorsitzenden brauchen deren Erfahrungen und Kontakte für die nun anstehenden Verhandlungen mit der Union und einen möglichen Wahlkampf. Sie müssen der alten Riege daher die Hand reichen. Wie wenige Männer und Frauen es in der SPD gibt, die Verantwortung übernehmen können und wollen, hat sich schliesslich gerade erst in dem langweiligen Kandidatenfindungsprozess gezeigt.

Das Establishment lässt sich sicher nicht so einfach beiseite schieben

Doch wie wollen die beiden Brücken bauen, wo Saskia Esken erst vor wenigen Tagen öffentlich kundtat, dass sie Scholz nicht für einen «standhaften Sozialdemokraten» hält. Die neuen Vorsitzenden haben zudem grosse Teile der Bundestagsfraktion gegen sich. Mächtige Abgeordnete wie Martin Schulz haben dezidiert vor der Wahl des Team Esken/Borjans gewarnt, weil sie SPD-Politik schlecht redeten.

Diese Partei lässt sich nicht mit ein paar Worten versöhnen und das Establishment lässt sich sicher nicht so einfach beiseite schieben. Nach dieser Wahl wird der Machtkampf in der SPD erst so richtig beginnen. Ob die zwei Newcomer dem standhalten, ist nach ihrer eher mauen Performance im Wahlkampf eher ungewiss.

Dass die Genossen im Mitgliederentscheid ihrer Sehnsucht nach einem Bruch und etwas Neuem nachgegeben haben, ist nachvollziehbar. Nun ist etwas gebrochen, und es könnte der Moment sein, in dem die SPD auseinanderfällt – Und sich die Welt einfach ohne sie weiterdreht.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kanzler, Altkanzler, Ehemann: Helmut Schmidts Leben in Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel