DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Hongkong wurde gerade der weltweit teuerste Parkplatz verkauft – für 1 Million Franken



12.5 Quadratmeter für rund eine Million Franken: So viel Geld hat ein Unbekannter in der chinesischen Finanzmetropole Hongkong für einen Parkplatz in einem Geschäftsgebäude gezahlt.

Der Abstellplatz in der Exekutive-Zone des 73 Stockwerke hohen Bürohochhauses «The Center» sei damit der weltweit teuerste, berichtete die Zeitung «South China Morning Post» am Freitag. Das sei mehr als dreimal so viel, wie man in der Kronkolonie im Durchschnitt für ein Eigenheim zahle. Umgerechnet zahlte der Käufer also rund 7000 Franken für das dort gängige Mass Quadratfuss (0.09 Quadratmeter).

«The Center» selbst hält auch einen Rekord: als die teuerste, jemals verkaufte Geschäftsimmobilie weltweit. Der Verkäufer des Parkplatzes, der Industrieerbe Johnny Cheung Shun-yee, hatte 2018 mit anderen Investoren dafür umgerechnet rund fünf Milliarden Franken gezahlt. Wer den Parkplatz erwarb, wollte Cheung laut der Zeitung aber nicht verraten.

Der Verkaufspreis unterstreiche das Wohlstandsgefälle, das in Hongkong herrsche und zu den seit Monaten andauernden Protesten geführt habe, schreibt die Zeitung weiter. Fast jeder fünfte Einwohner Hongkongs lebe unter der von der Regierung 2017 festgelegten Armutsgrenze. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die «McSleepers» von Hongkong

1 / 14
Die «McSleepers» von Hongkong
quelle: ap / vincent yu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hongkong ist das neue Berlin in einem neuen Kalten Krieg»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechter dran als Türkei/Ukraine: EU straft Schweizer Forscher wegen Rahmenabkommen-Aus

Jetzt ist es offiziell: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Assoziierung zu ihrem Forschungsprogramm zu verhandeln. Für hiesige Forscher und Forscherinnen drohen Nachteile.

Wiederholt sich die Geschichte von 2014? Im Nachgang zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schnitt die EU-Kommission Schweizer Forscher und Forscherinnen von der EU-Kooperationsprogrammen ab. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Rahmenabkommen droht nun ebenfalls ein zumindest vorübergehender Ausschluss: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Teilnahme am 95-Milliarden-Forschungsprogramm «Horizon Europe» zu verhandeln. Das geht aus einem Dokument hervor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel