International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Brexit wächst die britische Wirtschaft – aber sehr langsam



epa07929382 An information panel shows the evolution of the Spanish index IBEX 35 at the stock market in Madrid, Spain, 18 October 2019. The IBEX 35 dropped a 0.24 percent at the start of the trading day dragged by China's economy slowdown on the third quarter of the year and while waiting for the decision of the British Parliament on the Brexit deal with the European Union (EU).  EPA/FERNANDO ALVARADO

Die britische Wirtschaft leidet unter dem Brexit-Verfahren. Bild: EPA

Mitten in der Brexit-Unsicherheit ist die britische Wirtschaft so langsam gewachsen wie schon lange nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg zwischen Juli und September binnen Jahresfrist nur um 1,0 Prozent und damit weniger stark als von Ökonomen erwartet.

Das teilte das nationale Statistikamt ONS am Montag mit. Im Frühjahr hatte es noch zu einem Plus von 1,3 Prozent gereicht. Zum Vorquartal legte die Wirtschaft im Sommer um 0,3 Prozent zu und konnte einen zweiten Rückgang in Folge somit vermeiden. «Eine Rezession knapp zu verhindern, da gibt es nichts zu feiern», sagte Ökonom Tej Parikh vom Institute of Directors.

Während Finanzminister Sajid Javid von «soliden» Wachstumszahlen sprach, reagierte die oppositionelle Labour Partei kritisch. «Die Tatsache, dass die Regierung ein Wachstum von 0,1 Prozent in den vergangenen sechs Monaten feiert, zeigt, wie niedrig ihre Hoffnungen und Erwartungen an unsere Wirtschaft sind», sagte Labours finanzpolitischer Sprecher John McDonnell.

Lange Zeit stand im Raum, dass Grossbritannien Ende Oktober die EU mit oder ohne Abkommen verlässt. Dies hatte für Unsicherheit bei britischen Firmen und Verbrauchern gesorgt. Die Brexit-Frist wurde aber erneut verschoben.

Neuwahlen im Dezember

Am 12. Dezember gibt es Neuwahlen, und Premierminister Boris Johnson will seine Heimat nun bis Ende Januar aus der Europäischen Union herausführen. Johnson kann Umfragen zufolge mit einer Mehrheit rechnen, was nach Worten von Analyst Kallum Pickering von der Berenberg Bank positiv wirken könnten. «Es würde den Weg dafür ebnen für einen geregelten Brexit des Vereinigten Königreichs am 31. Januar 2020.»

Die Investitionen der Unternehmen traten zum Vorquartal auf der Stelle, während Ökonomen hier einen Rückgang um 0,5 Prozent befürchtet hatten. Die Verbraucher erhöhten ihre Ausgaben um 0,4 Prozent und profitierten von sinkender Arbeitslosigkeit und steigenden Gehältern, während der Staatskonsum um 0,3 Prozent kletterte. Die Dienstleister legten von Frühjahr auf Sommer um 0,4 Prozent zu, die Industrie kam allerdings über eine Stagnation nicht hinaus.

Die britische Wirtschaft hat seit dem Brexit-Referendum von Mitte 2016 an Schwung verloren. Zuvor hatte das BIP meist um zwei Prozent pro Jahr zugelegt. Die britischen Notenbank (BoE) traut der heimischen Wirtschaft im laufenden Jahr nur ein Wachstum von 1,4 Prozent zu. Dies wäre so viel wie 2018 und damit das schwächste Plus seit der Finanzkrise vor rund zehn Jahren. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Letzter Arbeitstag für John Bercow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Kanada sagt Facebook den Kampf an

Facebook gerät wegen seines Streits mit der australischen Regierung zunehmend unter Druck. Kanada kündigte ein ähnliches Vorgehen gegen die Plattform an wie Australien.

Der kanadische Kulturminister Steven Guilbeault kritisierte Facebook am Donnerstag (Ortszeit) scharf und betonte, dass sein Land sich nicht in die Knie zwingen lassen werde.

Anlass ist die Entscheidung des Unternehmens, in Australien alle Nachrichteninhalte zu sperren. Hintergrund ist, dass das Parlament in Canberra in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel