DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08348358 French President Emmanuel Macron, wearing a protective face mask, talks with health workers as he visits a medical center in Pantin near Paris as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues in France, April 7, 2020.  EPA/GONZALO FUENTES / POOL / POOL  MAXPPP OUT

Frankreichs Präsident Emm,anuel Macron bei einem Spitalbesuch in Pantin. Bild: EPA

Frankreich stockt Corona-Notplan auf 100 Milliarden Euro auf



Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise stockt Frankreich sein Massnahmenpaket auf rund 100 Milliarden Euro auf. Bisher waren 45 Milliarden Euro geplant, unter anderem für die Finanzierung von Kurzarbeit, wie Budgetminister Gérald Darmanin am Donnerstag mitteilte.

Darmanin und Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sagten der Wirtschaftszeitung «Les Echos», dass sie mit einer schweren Rezession rechnen. Die Minister machten sich die frühere Schätzung der Nationalbank zu eigen, wonach die Wirtschaftsleistung des hoch verschuldeten Landes wegen der Covid-19-Pandemie im laufenden Jahr um rund sechs Prozent schrumpfen dürfte.

Le Maire hatte bereits vor der schlimmsten Rezession seit Ende des Zweiten Weltkriegs gewarnt. Dem Blatt sagte er, dass er im laufenden Jahr eine Neuverschuldung von 7.6 Prozent erwarte; der Schuldenstand der zweitgrössten Volkswirtschaft der Eurozone könnte auf 112 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen. (sda/awp/dpa)

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

Corona-Quarantäne-Cuisine – Deborahs Apfelwähe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel