International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Prime Minister Antonio Costa speaks during a biweekly debate at the parliament in Lisbon, Portugal September 22, 2016.  REUTERS/Rafael Marchante

Hat das Ruder seit knapp einem Jahr in der Hand: Portugals Premierminister António Costa. Bild: RAFAEL MARCHANTE/REUTERS

78 Milliarden Euro gab's für Portugal: Der IWF zeigt sich in einer Bilanz aber ernüchtert



Das Rettungsprogramm für Portugal ist nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) hinter den Erwartungen zurückgeblieben. In einer am Donnerstag vorgelegten Bewertung spricht der Fonds von einem lediglich «bedingten Erfolg» des Vorhabens, das Finanzhilfen des IWF und der EU über 78 Milliarden Euro beinhaltete.

Noch immer hohe Schulden

Zwar sei damit während der Schuldenkrise der Zugang Portugals zum internationalen Geldmarkt wiederhergestellt und eine Bankenkrise vermieden worden. Aber Staat wie Bürger litten immer noch unter hohen Schulden, die Arbeitslosenquote bewege sich im zweistelligen Bereich und mit seiner Wettbewerbsfähigkeit hinke das Land weiter hinterher.

epa04347319 Protesters hold banners with the words 'Today's debt if the theft of yesterday made by the dominant class' (L) and 'BES - sistemic corruption', during a protest in front of Espririto Santo Bank (BES) headquarters, organized through Facebook against the use of public money to save Espririto Santo Bank, in Lisbon, Portugal, 09 August 2014. The European Union approved on 04 August of a plan to bail out ailing Portugal's Espirito Santo Bank (BES), with the rescue expected to amount to 4.9 billion euros or 6.6 billion US dollars. On 30 July 2014 BES reported a record loss of 3.57 billion euros for the first six months of 2014.  EPA/ANTONIO COTRIM

Mit dem Geld wurden vor allem Banken gerettet, womit die Politik den Zorn der Strasse auf sich zog.  Bild: EPA/LUSA

Portugal hatte die Hilfskredite von 2011 bis 2014 erhalten. In einer separaten Studie erklärte der IWF, die Wirtschaft des südeuropäischen Landes verliere an Schwung. Nach einem Wachstum von 1,5 Prozent im vergangenen Jahr dürfte der Wert in diesem Jahr bei 1,0 Prozent und 2017 bei 1,1 Prozent liegen, prognostizieren die Experten des Fonds. (tat/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien verschärft Wettbewerbsregeln für Internetriesen

Grossbritannien will mit verschärften Wettbewerbsregeln Internetriesen wie Google und Facebook in die Schranken weisen. Durchsetzen soll den Kodex eine neue Einrichtung, die bei der Wettbewerbsbehörde CMA angesiedelt ist.

Die Digitalmärkte-Abteilung soll ihre Arbeit im April aufnehmen. Ihre Aufgabe ist es, kleinere Konkurrenten und Konsumenten vor einem Missbrauch der Marktmacht der Internetgiganten - insbesondere im Bereich der Online-Werbung - besser zu schützen.

«Es ist Zeit, das anzugehen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel