International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Committee members Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-N.Y.,, left, and Rep. Rashida Tlaib, D-Mich., right, listen to Michael Cohen, center, President Donald Trump's former lawyer, testimony before the House Oversight and Reform Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Feb. 27, 2019. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)Committee members Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-N.Y.,, left, and Rep. Rashida Tlaib, D-Mich., right, listen to Michael Cohen, center, President Donald Trump's former lawyer, testimony before the House Oversight and Reform Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Feb. 27, 2019. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)Committee members Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-N.Y.,, left, and Rep. Rashida Tlaib, D-Mich., right, listen to Michael Cohen, center, President Donald Trump's former lawyer, testimony before the House Oversight and Reform Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Feb. 27, 2019. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)Committee members Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-N.Y.,, left, and Rep. Rashida Tlaib, D-Mich., right, listen to Michael Cohen, center, President Donald Trump's former lawyer, testimony before the House Oversight and Reform Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Feb. 27, 2019. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Alexandria Ocasio-Cortez nimmt Michael Cohen ins Visier. Bild: AP/AP

Ocasio-Cortez nimmt Trump und Cohen auseinander – und das mit Folgen

Die jüngste Abgeordnete hat in nur vier Minuten den US-Präsidenten weiter in die Ecke gedrängt.



Die Anhörung von Michael Cohen sorgt in den Staaten weiterhin für viel Gesprächsstoff.

Stundenlang musste sich der ehemalige Anwalt von Donald Trump den Fragen von demokratischen und republikanischen Kongress-Abgeordneten stellen. Diese waren nicht immer gleich interessant, manchmal ging es den Politikern wohl eher darum, sich selber zu profilieren, als neue Erkenntnisse über Trumps Geschäftspraktiken zu erlangen. Kein Wunder, klebte doch die halbe USA vor den Bildschirmen.

Eine, welche wohl das Maximum aus ihrer Redezeit herausholte, war Alexandria Ocasio-Cortez. Dazu brauchte der Polit-Shootingstar der Demokraten nicht einmal die vollen fünf Minuten, die ihr eigentlich zur Verfügung gestanden hätten.

Wie Trump bei den Steuern trickste

Es war bereits kurz vor 17 Uhr, als die 29-jährige New Yorkerin das Wort ergriff. Also rund sieben Stunden nach Beginn der Anhörung. Doch die junge Politikerin schaffte es mit messerscharfen Fragen nochmals Spannung in die Anhörung zu bringen.

abspielen

Alexandria Ocasio-Cortez befragt Michael Cohen. Video: YouTube/CNN

Die Demokratin wollte von Michael Cohen genaueres über Trumps Steuer- und Versicherungstricks erfahren.

Ocasio-Cortez: «Hat Trump gegenüber Versicherungen jemals aufgeblasene Vermögenswerte angegeben?»

Cohen: «Ja.»

Darauf brachte sie die Namen in Erfahrung, die von diesen Praktiken wussten. Etwa jenen von Allen Weisselberg, dem CFO der Trump Organisation.

Danach kam die Demokratin auf einen Golfplatz in der Bronx zu sprechen, den sie jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit gesehen habe. Dieser habe 126 Millionen US-Dollar gekostet und gehöre Donald Trump. Die Errichtung des Platzes sei durch den Steuerzahler finanziert worden, die Gewinneinnahmen gingen aber fast vollumfänglich an Trump.

Trumps Golfplatz in der Bronx: Der Steuerzahler hat ihn errichtet, der Präsident kassiert ab.

Nun wolle sie wissen, so Ocasio-Cortez weiter, ob es das einzige Mal gewesen sei, dass Trump sich auf Kosten der Öffentlichkeit bereichert habe. Ihr liege ein Bericht der «Washington Post» vor, in dem dem Präsidenten vorgeworfen werde, dass er den Steuerbehörden bewusst falsche Vermögenswerte angeben habe, um Steuern zu sparen. So habe der Trump National Golf Court in Jupiter, Florida, eigentlich einen Wert von über 50 Millionen US-Dollar. Trump habe jedoch angegeben, dass er «nicht mehr als fünf Millionen Dollar» wert sei.

Ocasio-Cortez: «Mr. Cohen, wissen Sie, ob dieser Bericht der Wahrheit entspricht?»

Cohen: «Es ist identisch mit dem, was er beim Trump National Golf Court in Briarcliff Manor getan hat.»

Weiter brachte Ocasio-Cortez in Erfahrung, dass Trump bewusst seine Immobilienwerte tiefer einstufen liess, um Steuern zu sparen. Auch soll er das Vermögen, welches er von seinen Eltern erbte, hunderte Millionen Dollar zu tief angegeben haben.

Dies konnte Cohen jedoch nicht bestätigen, gab aber wiederum an, dass Weisselberg das wissen dürfte.

Nochmals Ocasio-Cortez: «Würde es dem Komitee helfen, die Staats- und Bundes-Steuererklärungen des Präsidenten und seiner Organisation zu erhalten, um diese Diskrepanz zu erklären?»

Cohen: «Ich glaube schon.»

Damit war die 29-Jährige nach exakt vier Minuten fertig und übergab das Wort wieder dem Vorsitzenden.

Die Konsequenzen des Verhörs

Hat das messerscharfe Verhör der Kongress-Newcomerin Konsequenzen für den Präsidenten?

Ja.

Wie der Business Insider gestern berichtete, werde der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses Allen Weisselberg für eine Anhörung einladen. Der 71-Jährige arbeitet seit den 70er-Jahren für die Trumps und dürfte, wie von Ocasio-Cortez aufgezeigt, weitere wertvolle Informationen über sie besitzen.

Das Gericht des Southern District of New York führt derzeit weitreichende Untersuchungen zu Trumps finanziellen Transaktionen durch – Weisselberg ist eine der Hauptfiguren. Bisher wollte der CFO nicht aussagen. Doch der Druck wird immer grösser. Er wäre jedenfalls nicht der erste, der plötzlich die Seite wechselt und auspackt.

FILE - In this Wednesday, Feb. 27, 2019 file photo, Michael Cohen, President Donald Trump's former personal lawyer, reads an opening statement as he testifies before the House Oversight and Reform Committee on Capitol Hill in Washington. Cohen says he's cooperating with federal prosecutors in New York and hopes to receive a so-called Rule 35 motion from prosecutors that would reduce the time he is to spend in prison. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Auch Michael Cohen kooperierte erst mit den Behörden, als er Angst vor dem Gefängnis bekam. Bild: AP/AP

Des Weiteren hat Ocasio-Cortez deutlich gemacht, weshalb es von grossem Interesse wäre, dass der Präsident endlich seine Steuererklärungen offenlegen würde. Zur Erinnerung: Trump ist der erste Präsident seit 40 Jahren, der das nicht getan hat.

Die Demokratin erhielt für ihren Kurzauftritt viel Zuspruch. «Wie Alexandria Ocasio-Corez die Cohen Anhörung gewonnen hat», titelte etwa die New York Times. Auch auf Social Media war die Anerkennung gross.

Ein User schrieb: «Sind wir sicher, dass AOC früher Barkeeperin und nicht Staatsanwältin war? Das war ein ziemlich beeindruckender Fragenkatalog heute.»

Ocasio-Cortez antwortete umgehend und schrieb, dass man als Barkeeperin und Kellnerin mit tausenden von Leuten ins Gespräch käme. Dies helfe, Leute zu lesen und Schwachsinn zu erkennen. Man solle sogenannte «ungelernte Arbeitskräfte» nicht unterschätzen.

Konservative Medienstationen wie Fox News werden derweil nicht müde, täglich auf die New Yorkerin einzuprügeln. Denn die Republikaner haben Angst vor ihr. Und das völlig zurecht, wie die 29-Jährige am Mittwoch bewiesen hat.

Mehr zur Anhörung von Cohen

Das ist Alexandria Ocasio-Cortez

Die brisantesten Momente von Michael Cohens Auftritt

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
pfffffffff
01.03.2019 15:58registriert January 2017
es wäre zu schön, wenn der entscheidende Schachzug von einer ehemalige Kellnerin käme, um diesem Trauerspiel endlich ein Ende zu machen. Es ist mir je länger je unbegreiflicher, wie die Ami's an diesen Punkt überhaupt kommen konnten....oder gehört es zu deren Grundmentalität, mit fiesen Tricks und ohne Moral und Skrupel zu handeln, so lange man damit durch kommt?
59541
Melden
Zum Kommentar
_stefan
01.03.2019 16:13registriert September 2015
Fairerweise muss man sagen, dass zuvor schon andere Demokraten ähnliche Fragen gestellt hatten. AOC hat aber die Fähigkeit, die richtigen Fragen aneinander zu reihen, sodass daraus eine verständliche Story entsteht. Ihre 5-minuten werden im Social Media geteilt und gehen sehr oft viral.
33217
Melden
Zum Kommentar
FrancoL
01.03.2019 16:08registriert November 2015
Ich bin alles andere als ein Freund von Trump. Doch das was da AOC herausgekitzelt hat ist nun wirklich nichts Welt bewegendes. Das sind Verhaltensmuster die jeder zweite reiche Ami an den Tag legt. Es ist verstörend dies schreiben zu müssen, aber so läuft die Geschichte in den oberen Etagen und nicht nur in den USA.
Auch bei uns jonglieren Vermögende mit den Werten der Liegenschaften und optimieren so die Steuern.
Ich finde den Titel weit überzogen, was nicht heisst dass ich auch nur eines der beschriebenen Verhalten auch nur annähernd gutheisse.
309167
Melden
Zum Kommentar
103

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel