International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

No, thanks! Londoner Börse lehnt 35-Mrd-Euro-Offerte aus Hongkong ab



FILE - In this Friday, Nov. 13, 2015, file photo, an American flag flies above the Wall Street entrance to the New York Stock Exchange. Intercontinental Exchange Inc. is considering a bid for the London Stock Exchange, looking to potentially thwart its merger talks with Deutsche Boerse. ICE, the owner of the New York Stock Exchange, said Tuesday, March 1, 2016, that it has yet to decide whether to pursue an offer and hasn’t reached out to LSE’s board. (AP Photo/Richard Drew, File)

Bild: AP/AP

Die Londoner Börse LSE hat ein 35 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot ihrer Hongkonger Rivalin zurückgewiesen. Die Börse lehne die Offerte ab und sehe angesichts der grundlegenden Probleme keinen Sinn in weiteren Gesprächen, teilte die London Stock Exchange (LSE) am Freitag mit.

Die Hongkonger Börse HKEX hatte am Mittwoch überraschend ein Übernahmeangebot im Volumen von 31.6 Milliarden Pfund (35 Milliarden Euro) inklusive Schulden in Aussicht gestellt. Die Offerte aus Hongkong sollte aber nur zum Tragen kommen, wenn die LSE auf die 24 Milliarden Euro teure Übernahem des Datenanbieters Refinitiv verzichtet.

Allerdings wurde die Übernahme im Sommer in grosser Einigkeit beschlossen und von den Aktionären gefeiert. Analysten und Anleger waren deshalb bereits vor der offiziellen Ablehnung der LSE skeptisch, was die Chancen der Asiaten angeht. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger wirksam, aber mit 3 Vorteilen – was du zur Astrazeneca-Impfung wissen musst

Als erste Land der Welt hat heute Grossbritannien den Corona-Impfstoff der Universität Oxford und des Pharmakonzerns Astrazeneca zugelassen. Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel habe dem heimischen Vakzin eine Zulassung erteilt, gab das britische Gesundheitsministerium bekannt.

Das Mittel hatte in Studien eine geringere Wirksamkeit aufgewiesen als der bereits zugelassene Impfstoff von Biontech und Pfizer, kann allerdings bei Kühlschranktemperaturen gelagert werden und ist deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel