DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aufstand der Rotznasen: Englische Schüler tragen Rock statt lange Hosen. 

Die grosse Hitze-Rebellion: Darum tragen jetzt sogar englische Schulbuben ein Röckli

Dutzende Jungs aus Devon haben kurzerhand die Jupes ihrer weiblichen Kolleginnen angezogen. In Frankreich tragen nun sogar Busfahrer einen Rock, um die Kleidervorschriften auszutricksen. Der Protest zahlt sich aus. 



Ganz Europa ächzt unter der Hitzewelle. Nicht nur männliche Büroangestellte, sondern auch viele Schüler leiden in England unter den tropischen Temperaturen. Wegen den strengen Kleidervorschriften dürfen sie keine Shorts tragen.

Jetzt kommt es zur grossen Hitze-Rebellion ... 

Die Röckli-Schüler

Schulbuben beklagten sich in der südenglischen Stadt Devon wegen der «No-Shorts-Policy»: «Zieht doch Röcke an», sagte die Rektorin sarkastisch.  

Gesagt, getan: Kurz darauf erschienen gegen 60 Schüler mit Jupes in den Schulzimmern. Die Röcke haben sich die Jungs von ihren Schwestern oder Mitschülerinnen geborgt. 

Wie fühlt es sich im Rock an? «Ziemlich gut, ein frischer Luftzug», sagte ein Knabe zum Online-Portal Devon Live. Die Jungs wollen nun so lange Röcke tragen, bis die Schule die Kleiderregeln ändert. 

Die Röckli-Busfahrer

Die Busfahrer in der französischen Stadt Nantes protestieren seit Montag gegen das Shorts-Verbot der Verkehrsbetriebe. Dies, weil die Temperaturen hinter der Frontscheibe bis 50 Grad ansteigen. «Wir haben keine Klimaanlage wie die Kollegen in Südfrankreich», sagte ein Busfahrer. Darum haben die Männer in den letzten Tagen kurzerhand einen Jupe getragen. «Wir verstehen das Verbot nicht. Wir sitzen beim Fahren, niemand sieht etwas.» 

abspielen

Die Busfahrer in Nantes rebellieren gegen das Shorts-Verbot.  Video: YouTube/Presse Océan

Die Geschichte hat europaweit hohe Wellen geschlagen. Nun sind die Verkehrsbetriebe offenbar eingeknickt. Wie Francebleu berichtet, dürfen die Busfahrer ab sofort Bermuda-Shorts tragen. «Einfach keine Sandalen mit weissen Socken», heisst es. 

Männer in kurzen Hosen bei der Arbeit: Geht das?

Der Röckli-Bürolist

Den Rock-Hype ausgelöst hat wohl nicht zuletzt der Engländer Joey Barge. Ihm war bei der Arbeit zu heiss, dann wurde er in den kurzen Hosen nach Hause geschickt und kehrte in einem Kleid zurück. 

Nach seinem ungewöhnlichen Protest erzielte Barge einen Teilsieg: Die Mitarbeiter dürfen im Büro wegen der ausserordentlichen Hitze Dreiviertelhosen tragen. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Berner Beizen können mittags für Büezer öffnen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel