DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman holding her pet crosses illegally into Colombia near the Simon Bolivar International Bridge in La Parada near Cucuta, Colombia, Wednesday, May 1, 2019, on the border with Venezuela. The border area near Cucuta was peaceful Wednesday, even as Venezuelans heeded opposition leader Juan Guaidó's call to fill streets around the nation but security forces showed no sign of backing his cry for a widespread military uprising, instead dispersing crowds with tear gas as the political crisis threatened to deepen. (AP Photo/Fernando Vergara)

Eine Frau passiert mit ihrem Hündchen einen illegalen Grenzübergang nach Kolumbien. Bild: AP/AP

Flüchtlinge aus Venezuela: Kolumbien bittet um internationale Hilfe



Angesichts der massiven Auswanderung aus dem Krisenstaat Venezuela hat das Nachbarland Kolumbien um internationale Hilfe im Umgang mit den Flüchtlingen gebeten. Dies gab der kolumbianische Aussenminister Carlos Holmes Trujillo am Mittwoch (Ortszeit) bekannt.

«Heute sind 1.29 Millionen Venezolaner in unserem Land. Das ist die zweitgrösste Migrantengruppe nach den Syrern in der Türkei», sagte er. «Mehr internationale Hilfe ist dringend nötig, weil die Migration immer weiter zunimmt und damit auch der Bedarf an Ressourcen.»

Venezuela leidet unter einer schweren politischen Krise. Weit über drei Millionen Menschen haben das südamerikanische Land bereits verlassen. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) geht davon aus, dass es bis Ende des Jahres 5.4 Millionen sein könnten. Nach Angaben des kolumbianischen Aussenministeriums kommen jeden Tag 2500 Venezolaner neu in das Nachbarland.

Die Uno beziffern den Finanzbedarf für die Unterstützung der venezolanischen Flüchtlinge in der Region auf 738 Millionen US-Dollar im laufenden Jahr. 315 Millionen davon sollen in Kolumbien eingesetzt werden. Allerdings seien bisher lediglich 21 Prozent der Mittel geflossen, teilte das kolumbianische Aussenministerium mit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela

Wenn Geld keinen Wert mehr hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue «Karawane» zieht nach Guatemala – Mexiko verstärkt Kontrolle

Angesichts einer sogenannten Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen hat die Regierung Guatemalas die honduranischen Behörden aufgerufen, die Massenabwanderung einzudämmen.

In einer Mitteilung in sozialen Medien am Samstag (Ortszeit) forderte die Regierung von Präsident Alejandro Giammattei die Behörden des Nachbarlandes auf, «laufend» durch «vorbeugende Massnahmen» zur «Gewährleistung der nationalen und regionalen Sicherheit» beizutragen.

Auf ihrem Weg mit Ziel USA hatten seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel