DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Blockade von Hilfs-Lkw setzt Guaidó auf internationalen Druck



Nach der gewaltsamen Blockade der Hilfslieferungen für Venezuela setzt die Opposition des Landes nun auf internationalen Druck. Der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaidó rief die internationale Gemeinschaft auf, «alle Möglichkeiten» gegen den linksnationalistischen Staatschef Nicolás Maduro in Betracht zu ziehen.

Auch eine Militärintervention schloss er nicht aus. Die USA, die EU und Nachbarländer Venezuelas verurteilten die Gewalt venezolanischer Sicherheitskräfte, durch die am Wochenende zwei Menschen getötet und hunderte verletzt worden waren.

Der Plan der Opposition, gegen den Willen der Regierung in Caracas Hilfsgüter über die Grenzen zu bringen, war am Samstag am Widerstand regierungstreuer Sicherheitskräfte gescheitert. Der von rund 50 Staaten anerkannte Guaidó hatte gehofft, dass Soldaten bei den Hilfstransporten zur Opposition überlaufen würden.

Auch Bill Clinton fühlt mit Venezuela:

Doch das Militär blieb Maduro treu, der die Hilfslieferungen als Versuch gegeisselt hatte, eine US-Militärintervention in Venezuela vorzubereiten. Soldaten versperrten an den Grenzen zu Kolumbien und Brasilien den Lastwagen-Konvois, die mit tonnenweise Lebensmitteln und Medikamenten aufgebrochen waren, den Weg.

Zusammenstösse an Grenze

Dabei kam es zu Zusammenstössen mit Venezolanern, die die Hilfslieferungen ins Land lassen wollten. Die vor allem aus den USA geschickten Lieferungen kamen nicht durch.

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Foro Penal eröffneten Soldaten an der Grenze zu Brasilien das Feuer und töteten zwei Menschen, unter ihnen ein 14-jähriger Junge. 31 weitere Menschen seien verletzt worden.

epa07393591 Members of the Bolivarian National Guard (GNB, militarized police) of Venezuela stand guard at the border crossing, in the town of Pacaraima, Brazil, 24 February 2019.  EPA/JOEDSON ALVES

Venezolanische Soldaten sperrten die Grenze zu Brasilien. Bild: EPA/EFE

Bei Zusammenstössen an der Grenze zu Kolumbien wurden nach Angaben der dortigen Behörden mindestens 285 Menschen verletzt. Die Auseinandersetzungen konzentrierten sich an der Brücke im kolumbianischen Grenzort Cúcuta. Dort hatten sich hunderte Venezolaner eingefunden, um die Hilfslieferungen in Empfang zu nehmen.

Guaidó hatte seine Anhänger aufgerufen, den Einlass der Lieferungen über die Grenze zu erzwingen. Nach dem Scheitern des Plans kündigte er an, ein für Montag anberaumtes Treffen der Lima-Gruppe in Bogotá zu besuchen, an dem auch US-Vizepräsident Mike Pence teilnehmen soll.

Pompeo prophezeit Maduros «Ende»

US-Aussenminister Mike Pompeo sagte am Sonntag im Sender CNN, er sei sich sicher, «dass die venezolanischen Bürger dafür sorgen werden, dass die Tage Maduros gezählt sind».

Er machte vor allem Maduro-treue Milizen für die Gewalt verantwortlich und rief das Militär auf, die Bürger Venezuelas zu schützen. Zuvor hatte er «Massnahmen» der USA zur Unterstützung der Demokratie in Venezuela angekündigt.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini warnte vor einer «Eskalation der Spannungen» und mahnte eine politische Lösung an. Auch sie kritisierte am Sonntag den Einsatz «irregulärer bewaffneter Gruppen» in Venezuela. Das Militär rief sie zur Zurückhaltung auf.

In den venezolanischen Grenzstädten San Antonio del Táchira und Ureña waren Sicherheitskräfte mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Maduro-Gegner vorgegangen.

Auf der Santander-Brücke in Ureña wurden zwei Lastwagen von Maduros Truppen angezündet. In Videos in Online-Netzwerken war zu sehen, wie dutzende Menschen inmitten einer grossen Rauchwolke aus den Lastwagen Säcke und Kartons mit Medikamenten und Lebensmitteln herausholten.

Diplomatische Beziehungen abgebrochen

Die kolumbianische Regierung ordnete angesichts der Gewalt die Rückkehr der Lastwagen an und schloss die Grenzübergänge bis Montag. Auch an der Grenze zu Brasilien machten Hilfs-Lastwagen kehrt. In Venezuela herrscht trotz seines Ölreichtums eine Wirtschaftskrise mit akuten Versorgungsengpässen.

Venezuela's President Nicolas Maduro speaks to supporters during a pro-government rally in Caracas, Venezuela, Saturday, Feb. 23, 2019. Maduro has closed Venezuela's borders and calls humanitarian aid destained for Venezuela part of a U.S.-led coup. (AP Photo/Boris Vergara)

Maduro an einer Kundgebung gestern Samstag. Bild: AP/AP

Maduro attackierte bei einer Grosskundgebung in Caracas die «faschistische Regierung von Kolumbien» und brach die diplomatischen Beziehungen zum Nachbarstaat ab. «Wir werden uns niemals beugen, ich werde niemals nachgeben», sagte er.

Rund 60 venezolanische Sicherheitskräfte setzten sich am Samstag nach Kolumbien ab. Nach Brasilien flüchteten zwei venezolanische Soldaten und baten dort um Asyl, wie die dortigen Einwanderungsbehörden am Sonntag bekannt gaben. Die von der Opposition erhoffte grosse Abkehr des Militärs von Maduro blieb vorerst aber aus. (sda/afp)

Venezuela hungert und Maduro lässt eine Brücke sperren

Video: srf

Die Venezuela-Krise im Januar 2019

Venezuela am Abgrund (31.01.2019)

Söldner für Maduro? Oder Gold ins Ausland? Rätsel um russische Maschine in Venezuela

Link zum Artikel

Maduro dürfte sich freuen: Lima-Gruppe «gegen militärische Intervention in Venezuela»

Link zum Artikel

Krisenstaat Venezuela – «Die schnelle Unterstützung der USA ist eher kontraproduktiv»

Link zum Artikel

USA ziehen Diplomaten aus Venezuela ab – und rufen US-Bürger zur Ausreise auf

Link zum Artikel

SC Bern ist zum dritten und letzten Mal Cupsieger

Link zum Artikel

So erlebt ein Berner die Hölle von Caracas

Link zum Artikel

Lenkt Maduro ein? – Venezuela steht Kraftprobe bevor

Link zum Artikel

Im Land der zwei Präsidenten: Venezuela zwischen Hoffnung und Sorge

Link zum Artikel

Neuer Präsident? Das Militär sagt No – 6 Dinge, die du zum Chaos in Venezuela wissen musst

Link zum Artikel

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas – Maduro bricht Beziehungen zu USA ab

Link zum Artikel

Die Venezuela-Krise – erzählt in 16 Bildern

Link zum Artikel

US-Militäreinsatz in Venezuela? Oder: Warum man vertrauliche Notizen besser verdeckt

Link zum Artikel

Machdemonstration in Venezuela: Maduro zeigt sich bei Armeeübung

Link zum Artikel

Motorradgangs, Drogendealer, korrupte Militärs – wer Maduro die Macht (noch) sichert

Link zum Artikel

McDonald's muss Big Macs in Venezuela von Speisekarte streichen

Link zum Artikel

Kein Coca-Cola, kein Bier mehr: Das ist nur die Spitze der Krise in Venezuela

Link zum Artikel

Über 100'000 Venezolaner überqueren für Einkauf Grenze zu Kolumbien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel