International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A demonstrator holds a sign in support of the six police officers charged in the death of 25-year-old Freddie Gray as she poses for pictures with other marchers during a

«Unterstützt die Baltimore 6»: Demonstration für die wegen der Tötung von Freddie Gray angeklagten Polizisten.  Bild: JIM BOURG/REUTERS

«Blue Lives Matter»: Wie ein Ex-Cop die schwarze Bürgerrechtsbewegung kopiert und Hass sät

Blau gefärbt war die Rassismus-Debatte in den USA bisher nicht. Doch nach den Todesschüssen von Dallas sorgen sich Polizisten um ihre Sicherheit und rufen auf zum Schutz der Männer und Frauen in blauer Uniform. Die Bewegung «Black Lives Matter» fühlt sich verraten.



Was ist der gefährlichste Job in den Vereinigten Staaten? Polizist, privater Wachmann, Schusswaffen-Trainer? Weit gefehlt. Die gefährlichsten Jobs der USA haben laut einer Statistik der Behörde für Arbeitsmarktdaten Holzfäller, Fischer, Piloten und Dachdecker.

«Ein bewusster Angriff auf die schwarze Bürgerrechtsbewegung.»

Randy Sutter, Kopf von Blue Lives Matter

Polizisten sind nicht einmal unter den obersten zehn Plätzen im Ranking derer, die bei der Arbeit statistisch gesehen am wahrscheinlichsten sterben können. Aber seit den tödlichen Schüssen von Dallas dürften sich nicht wenige Polizeibeamte fragen, ob ihr Arbeitsrisiko nun exponentiell in die Höhe geschossen ist.

«Sie werden erschossen, erstochen, geschlagen – Karriere beendende Verletzungen. Niemand redet darüber», klagt Randy Sutton, Polizist aus Las Vegas im Ruhestand, der an der Spitze der Bewegung «Blue Lives Matter» (Blaue Leben zählen) steht. Das «Blue» im Namen steht für die Polizeiuniform.

«Es ist mir herzlich egal, ob ‹Black Lives Matter› verärgert ist.»

Randy Sutter, Kopf von Blue Lives Matter

Der Name sei nicht nur Anspielung, sondern ein bewusster Angriff auf die schwarze Bürgerrechtsbewegung «Black Lives Matter», erläutert Sutton der Nachrichtenagentur DPA. Auf Facebook haben die Polizei-Unterstützer rund 900'000 Likes – und damit fast genauso viele, wie es Polizisten in den USA gibt.

Beitrag auf der Facebook-Seite der Gruppe: «Blue Lives Matter»

Imitation sorgt für rote Köpfe

Einige der Afroamerikaner, die mit «Black Lives Matter» nicht weniger bekämpfen wollen als unrechtmässige Polizeigewalt und tief in der Gesellschaft verankerten Rassismus, fühlen sich verraten.

Police supporter Charlotte Britt (L) thanks Baltimore police officers and gives them felt hearts as gifts after a

Lob für die Polizeiarbeit: Die Bewegung «Blue Lives Matter» sieht sich als Konkurrenz zur schwarzen Bürgerrechtsbewegung «Black Lives Matter».
Bild: JIM BOURG/REUTERS

Tiffany Mitchell zum Beispiel, deren Freund unweit des Tatorts von Dallas steht und quer über die Strasse mit einem Megafon gegen Staatsanwalt Ken Paxton wettert, der dort gerade ein Interview gibt. «Es ist, als ob sie Huckepack reiten und genau dasselbe machen wollen», sagt die 31-Jährige. Die Polizei-Bewegung lenke vom eigentlichen Problem ab.

Schiesserei in Dallas

«Es ist mir herzlich egal, ob ‹Black Lives Matter› verärgert ist», sagt Sutton. Er sieht sich als Sprachrohr Zigtausender Polizisten im Land, die ihre Meinung als aktive Beamte nicht frei äussern könnten. «Wenn niemand die Seite des Polizeibeamten erzählt, wirst Du nur die Propaganda hören», sagt er.

«Sie (die Polizisten) dürfen keine Meinungen und öffentlichen Stimmen haben, also bin ich ihre Stimme und ihr Gesicht.» Der 59-Jährige hat seine Dienstmarke nach einer langen Polizeikarriere, darunter 24 Jahre in Las Vegas, abgegeben.

All lives matter

Aber ist es nicht selbstverständlich, dass Leben von Polizisten «etwas Wert» sind und geschützt werden müssen? «Wir wissen, dass alle Leben zählen», sagt Mitchell. Schnell tauchte im Internet nach den Hashtags #BlackLivesMatter und #BlueLivesMatter auch das Stichwort #AllLivesMatter auf.

«Die Polizeiuniform steht im Einklang mit Autorität, Straffreiheit und Macht. Schwarze Haut markiert das Gegenteil.»

«Rolling Stone»

Nicht selbstverständlich scheint angesichts der Todesschüsse auf oft unbewaffnete Afroamerikaner dagegen, dass Schwarze und Weisse in den USA gleich behandelt und geschützt werden.

Und in der Gleichung von Schwarz und Blau steckt noch ein anderes Problem, wie der «Rolling Stone» anmerkt: Eine Uniform wird mit einer Hautfarbe gleichgesetzt – aber nicht beides kann man ablegen. «Die Polizeiuniform steht im Einklang mit Autorität, Straffreiheit und Macht. Schwarze Haut markiert das Gegenteil», schreibt das Magazin. Sutton sieht es anders und sagt: «Polizeiarbeit ist kein Job. Es ist eine Lebenserfahrung.»

Dialog als Lösung

Wird die Diskussion, die schon jetzt nah am offenen Kampf von Schwarz gegen Weiss stattfindet, nun von einem Schwarz gegen Blau überlagert? Dominique Torres, Anwältin der schwarzen Bürgerrechtsorganisation, spricht von «mangelndem Verständnis» und ruft dazu auf, alle Parteien und Bewegungen an einen Tisch zu setzen, den Dialog zu suchen.

Hört man Sutton zu, gewinnt man den Eindruck, dass dieser Zug schon abgefahren sein könnte. Er bestreitet, dass beim Tod Michael Browns in Ferguson oder bei den vielen darauffolgenden, umstrittenen Tötungen Rassismus im Spiel gewesen sein könnte.

Der einzige Rassismus komme von «Black Lives Matter» und richte sich gegen die vielen Männer und Frauen in Uniform. «Wenn sie sagen »Tötet die Schweine, und bratet sie wie Speck!«, dann ist das Hass.» (wst/sda/dpa)

Polizeigewalt gegen Schwarze

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

Link zum Artikel

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

Link zum Artikel

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ElenderKuschelwuschel 11.07.2016 22:22
    Highlight Highlight Verstehe ich das eigentlich richtig, dass gemäss dem Titel
    1. Jemand, der monothematisch "black lives matter" sagt, eine Bürgerrechtsbewegung ist (obwohl US-Bürger schwarz, weiss, latino. asiatisch, arabisch etc. sein können) und jemand, der
    2. sagt, dass "blue lives matter", Hass sät?

    Warum der Unterschied?
  • Madison Pierce 11.07.2016 17:22
    Highlight Highlight "All Lives Matter" gefällt mir am besten. Wurde eigentlich mal untersucht, ob die Leute erschossen wurden, weil sie schwarz waren? Oder kommen Fälle mit weissen Opfern einfach nicht in den Medien?

    Könnte mir vorstellen, dass das Problem nicht Rassismus ist, sondern schlecht ausgebildete, überforderte Polizisten in Kombination mit vielen bewaffneten Zivilisten. Das würde auch die Exzesse (ganzes Magazin abgefeuert) erklären.
    • Mate 11.07.2016 17:52
      Highlight Highlight Nun, es ist halt einfacher "rassismus" zu schreien als das vielschichtige problem anzugehen.
    • Habicht 11.07.2016 17:52
      Highlight Highlight Ein Polizist der auf einen unbewaffnetetn geschossen hat, hatte eine 7 wöchige Ausbildung....
      Fälle mit weissen Opfern kommen nicht in die Medien, gibt keine Klicks.
      Ich will nicht behaupten dassin keinem Fall Rassismus vorliegt aber sicher nicht in jedem Fall.
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 11.07.2016 18:36
      Highlight Highlight In absoluten Zahlen wurden laut

      http://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2015/jun/01/the-counted-police-killings-us-database

      dieses Jahr 128 Schwarze und 281 Weisse durch die Polizei getötet.

      Ich denke auch, dass die Ausbildung überdacht werden sollte. Ebenso die Waffengesetzgebung.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • DomiNope 11.07.2016 15:58
    Highlight Highlight Es wird immer absurder was dort abgeht...
    Irgendwann kommt es noch zu einem Bürgerkrieg...
    • MacB 11.07.2016 16:17
      Highlight Highlight Mich würde interessieren, wieso dieses "schwarz/weiss"-Denken in den letzten Jahren in den USA so zugenommen hat? Also ernsthaft, ich kenne die Hintergründe zu wenig.

      Ich dachte immer, die getrennten Sitze in den Bussen gehörten der Vergangenheit an aber nun habe ich eher das Gefühl, es geht wieder in die Richtung...

      Eine beängstigende Entwicklung.
    • Kstyle 11.07.2016 18:07
      Highlight Highlight Die weissen haben angst da sie in amerika in ein paar jahren zur minderheit( minderheit heisst weniger als 50 prozent) gehören. Laut statistik bestand die bevölkerung im jahre 2015 zu 50prozent aus schwarzen und latinos.
    • Kstyle 11.07.2016 22:49
      Highlight Highlight m.welt.de/politik/ausland/article138058186/Das-Ende-des-weissen-Amerikas.html
      Ich war ein bischen voreilig. Aber es geht in diese richtung.
      Die erklärung von mir gefällt mir selbst nicht. Bzw ist beunruhigend. Der rassismus ist leider nirgens auf der welt tot.

Waffenrazzia gegen Neonazis in Winterthur – was über die «Eisenjugend» bekannt ist

Die Zürcher Kantonspolizei stellte am Mittwoch bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten in Winterthur mehrere Schusswaffen sicher. Die Hintergründe.

In Winterthur hat die Zürcher Kantonspolizei am Mittwochnachmittag bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten mehrere Schusswaffen sichergestellt. Im Fokus der Aktion standen zwei Schweizer im Alter von 19 Jahren.

Die Aktion habe sich gegen Personen gerichtet, die im Verdacht stehen, rechtsextremes Gedankengut zu pflegen und weiterverbreiten zu wollen, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Waffen seien bei zwei Hausdurchsuchungen sichergestellt worden.

An der Aktion beteiligt war …

Artikel lesen
Link zum Artikel