DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This March 28, 2017, file photo, provided by the New York State Sex Offender Registry shows Jeffrey Epstein.  Newly released court documents show that Epstein repeatedly declined to answer questions about sex abuse as part of a lawsuit. A partial transcript of the September 2016 deposition was included in hundreds of pages of documents placed in a public file Friday, Aug. 9, 2019 by a federal appeals court in New York. Epstein has pleaded not guilty to sex trafficking charges after his July 6 arrest.   (New York State Sex Offender Registry via AP, File)

Jeffrey Epstein wurde am Samstagmorgen gegen 6:30 Uhr von Mitarbeitern des Gefängnisses in Manhattan gefunden und in ein Spital gebracht. Dort verstarb er kurz darauf. Bild: AP

Diese 5 Gründe sprechen gemäss einem Ex-Insassen gegen einen Suizid von Epstein



Nach dem mutmasslichen Suizid von Jeffrey Epstein bleiben viele Fragen offen. Das US-Justizministerium und die Bundespolizei FBI untersuchen derzeit den Tod des Multimillionärs, der wegen mutmasslichem sexuellen Missbrauchs Minderjähriger inhaftiert war. Er sei «entsetzt», vom Tod des 66-Jährigen in dessen Gefängniszelle zu hören, erklärte Justizminister Bill Barr am Samstag.

Einige Stimmen erheben derzeit Zweifel an Epsteins vermeintlichen Suizid. Darunter auch ein ehemaliger Insasse des Manhattan Correctional Center, in dem Epstein vor seinem Tod inhaftiert war.

Der Ex-Insasse sass gemäss der «New York Post» mehrere Monate in der Abteilung für prominente Gefangene. «Ich habe viel Zeit in dieser Abteilung verbracht. Es ist unmöglich, dass der Mann Suizid begangen hat», so der Ex-Häftling. Diese Gründe sollen dagegen sprechen:

Die Unachtsamkeit der Gefängniswärter

Nicht nur der Ex-Häftling, sondern auch andere Quellen zweifeln daran, dass die Gefängniswärter Epsteins Suizid nicht hätten verhindern können. Gemäss der «Washington Post» hätte Epstein alle 30 Minuten von einem Wärter Besuch erhalten sollen. Ob dies wirklich so stattgefunden hat, ist jedoch unklar. Zudem erhebt die Zeitung Vorwürfe, wonach die Wärter des Gefängnisses überarbeitet gewesen sein sollen.

Zu niedrige Decke

Der Abstand zwischen dem Fussboden und der Decke sei ungefähr 2,4 bis 2,7 Meter, so der ehemalige Insasse. Sich an die Decke zu hängen sei unmöglich.

epa07766858 External view of the Manhattan Correctional Center where the US financier Jeffrey Epstein was found dead in New York, USA, 10 August 2019. According to media reports, Epstein was found dead in his prison cell on 10 August 2019 morning in the MCC Manhattan while awaiting trial on sex trafficking charges. An official confirmation by authorities of his death is pending.  EPA/ALBA VIGARAY

Aussenansicht der Anstalt in Manhattan. Bild: EPA

Zu dünne Laken

«Du erhältst zwar Laken, aber die sind sehr dünn und ähneln Papier», heisst es vom Ex-Häftling weiter. «Epstein wog 90 Kilo, er hätte sich nicht mit einem Bettlaken erhängen können.»

Der Kittel gegen Verletzungen

Am 23. Juli hatte Epstein im Gefängnis offenbar einen ersten Suizid-Versuch unternommen – die daraufhin angeordnete verschärfte Überwachung war aber laut «New York Times» am 29. Juli aufgehoben worden.

Dennoch sei es laut Ex-Häftling ein Ding der Unmöglichkeit, sich selbst etwas anzutun. «Wenn du suizidgefährdet bist, stecken sie dich in eine weisse Zwangsjacke, die dich daran hindert, dir selbst zu schaden.»

Zudem befinde sich in der Zelle kein Mobiliar, mit dem man sich verletzten könnte. Das Stahlbett könne weder bewegt werden, noch verfügt es über einen Rahmen oder Balken.

Keine gefährlichen Gegenstände

Nebst dem Mobiliar erhalten die Insassen auch keine anderen Gegenstände, mit denen sie sich verletzten könnte, so der Insider. «Du kriegst nichts, das hart ist oder aus Metall. Wer Briefe schreiben will, erhält einen Bleistift aus Gummi und ein Stück Papier – einmal pro Woche.»

(ohe)

Mit Material von sda

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Jahre Putin in Bildern

1 / 23
20 Jahre Putin in Bildern
quelle: tass / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was Kellner sagen würden, wenn sie ehrlich mit uns wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump liess sie ins Gefängnis werfen – nun kommt die NSA-Whistleblowerin frei

Sie verbüsste die längste Haftstrafe, die die US-Justiz gegen eine journalistische Informantin verhängte. Nun wurde Reality Winner aus dem Gefängnis entlassen. Aber nicht etwa, weil ihr Präsident Joe Biden half.

Reality Winner, 29-jährige Amerikanerin und die «prominenteste und am härtesten bestrafte Whistleblowerin der Trump-Ära», ist aus dem Gefängnis entlassen worden. Dies berichtete The Intercept in der Nacht auf Dienstag. Allerdings sei die Sprachwissenschaftlerin formell noch nicht frei.

Die Whistleblowerin war zu einer fünfjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Dies, weil sie einen streng geheimen Bericht über Russlands Bemühungen, die US-Präsidentschaftswahl 2016 zu manipulieren, an …

Artikel lesen
Link zum Artikel