International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der weinende Nazi aus Charlottesville sitzt jetzt im Gefängnis



An der Demonstration weisser Nationalisten in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia schrie Chris Cantwell seine rassistischen Parolen ins Mikrophon einer Journalistin und wurde so weltbekannt. 

abspielen

Diese Reportage machte Cantwell berühmt. Video: YouTube/VICE

Seine Hass-Tiraden gegen Juden und Schwarze stellten sich aber rasch als Bumerang heraus – Cantwell wurde von erzürnten Bürgern und auch der Polizei gejagt. Er verkroch sich an einem unbekannten Ort.

Aus seinem Versteck wandte er sich weinend an die Öffentlichkeit und klagte sein Leid – er hatte nach Charlottesville alles verloren.

Nun hat sich Cantwell offenbar den Behörden gestellt, wie mehrere US-Medien berichten.

Er befindet sich laut den Behörden in Lynchburg Virginia im örtlichen Gefängnis. Damit endet die Geschichte des weinenden Nazis vorerst. Eine schöne ist es nicht. (aeg)

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt

Charlottesville

Sie bezahlte den Kampf gegen Hass mit ihrem Leben: Das ist das Opfer des Auto-Angriffs

Link zum Artikel

Todesfahrer von Charlottesville: «Er ist von Hitler fasziniert»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schläfer 24.08.2017 15:56
    Highlight Highlight Ja da ist er in"Lynchburg" bestimmt gut aufgehoben. Heisst der Ort wirklich so? :D
  • lilie 24.08.2017 15:55
    Highlight Highlight Ach so, jetzt ist alles klar: Der Neonazi hat geheult, weil ihm sein Tränengas in die Augen gekommen ist! 😜😂

    Nein, im Ernst, bin ich die einzige, die es ein klein bisschen anständig von ihm findet, dass er sich zumindest freiwillig der Polizei gestellt hat?
    • Kii 24.08.2017 16:29
      Highlight Highlight Er stellte sich doch nur, weil er Todesangst hatte ;)
    • Juliet Bravo 24.08.2017 16:29
      Highlight Highlight Einer von Trump als "ganz feine Leute" bezeichneten, feinen Neonazi meinst du?
    • lilie 24.08.2017 17:24
      Highlight Highlight @zzZüri: Ein Nazi, der zugibt, Angst zu haben, hat doch zumindest kapiert, dass Gewalt nicht gut sein kann? Vielleicht bringts nichts, aber ich sehe zumindest eine Chance.

      @Juliet Bravo: Ah ja, DEN meinte der Trump also. 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jokerf4ce 24.08.2017 14:28
    Highlight Highlight Wisst ihr was ich an der ganzen Charlottesville Geschichte so interessant finde...
    Das es so aufgeblasen wird, ich meine wäre es ein Islamist gewesen hätted ihr es nie so gepusht, es hätte auch keine Demonstration in Boston gegeben.

    Das einzige was man dann gehört hätte :
    "Das hat mit Islam nichts zu tun"

    • lilie 24.08.2017 15:11
      Highlight Highlight Ah ja, über Barcelona und Cambrils wurde deswegen nur in einer Randnotiz berichtet... 🙄

      Frage mich echt ob die, die immer "Islamversteher!" schreien, überhaupt Zeitung lesen. 🙈
    • Juliet Bravo 24.08.2017 15:18
      Highlight Highlight Es waren hochgerüstete gewaltbereite Neonazis am demonstrieren und Sieg Heil schreien (bereits das gilt vielen als Skandal). Einer von denen tötet dann eine Frau, indem er in die Menge der Gegendemonstranten rast (das ist doch definitiv ein Skandal). Ich finde daran interessant, wie rechte Gesinnungsgenossen dies immer so relativieren können.
      Ebenfalls "interessant" waren:
      - Die Reaktion von Herrn Trump
      - Die Reaktion auf die Reaktion von Trump bei den Neonazis (die haben ihn gefeiert)
      - der tiefe Graben in der US-Gesellschaft
      - die Militias
      - u.a.m.
    • Amadeus 24.08.2017 15:31
      Highlight Highlight @Jokerf4ce
      Wäre es ein Islamist gewesen hätte in den Kommentaren niemand von Medienhetze und Meinungsfreiheit geredet.

      Übrigens zurecht. Jeglicher Extremismus ist zu verurteilen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bijouxly 24.08.2017 14:13
    Highlight Highlight Warum sitzt er im Gefängnis? Sorry, aber Leute die das unreflektiert gutheissen, sind nicht besser als jene, über die ihr schimpft! Nur weil man ihre Meinung nicht goutiert (tue ich auch nicht) kann man Leute nicht einfach wegsperren!! Da seid ihr keinen Deut besser als das Dritte Reich und Erdogan!
    • Tatwort 24.08.2017 14:47
      Highlight Highlight Lesen hilft...
    • Mietzekatze 24.08.2017 14:52
      Highlight Highlight Dein Kommentar beweist nur, dass du den Beitrag von Vice nicht gesehen hast. Mehr muss man dazu gar nicht sagen!
    • BaDWolF 24.08.2017 14:53
      Highlight Highlight Lesen heisst das Zaubereort. "Wegen illegaler nutzung von Tränengas." (okok steht da in enlisch, aber hey...) Und BTW Meinungsfreiheit hört aller aller allerspätestens dort auf wo man Aufruft andere zu Lynchen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wehrli 24.08.2017 13:59
    Highlight Highlight Ist die Story nicht etwas abgelutscht? Also das abgelutschte vom abgelutschten?
    Als bräuchte es immer wieder Beweise, dass Rassisten einen ander Lutsche haben ...
    • Juliet Bravo 24.08.2017 15:20
      Highlight Highlight Es macht 2017 aus meiner Sicht tatsächlich immer wieder Beweise dafür.
    • ChiliForever 24.08.2017 16:22
      Highlight Highlight Wer sich AfD, SVP, FN, Altright etcetc. ansieht merkt, daß offenkundig zu viele Menschen nicht erkennen, daß Rassisten einen an der Waffel haben....
  • Mr. Winston 24.08.2017 13:52
    Highlight Highlight "Lynch"burg? Was da wohl mit ihm passiert?
  • Sheez Gagoo 24.08.2017 13:51
    Highlight Highlight Warum hockt er im Knast? Nazi zu sein ist nicht verboten. Hat er sich geprügelt?
    • Timiböög 24.08.2017 14:28
      Highlight Highlight "... for illegally using tear gas.." frei übersetzt auf Deutsch: für den illegalen Einsatz von Tränengas. Genau lesen schadet nie.
    • Sheez Gagoo 24.08.2017 15:12
      Highlight Highlight Vielen Dank. Wo steht das?
    • DonChaote 24.08.2017 23:44
      Highlight Highlight Im Text, unterhalb der Schlagzeile. Der Text, welcher nicht Bold formatiert ist. Inmitten ganz vieler anderen Buchstaben, daher müsste man den ganzen Artikel lesen, um diese Stelle zu finden 😉
  • mbr72 24.08.2017 13:51
    Highlight Highlight Um Bill Maher zu zitieren: "whiny little bitch!"
  • nor 24.08.2017 13:21
    Highlight Highlight In Lynchburg... zufälle gibts...
    • nor 24.08.2017 14:11
      Highlight Highlight Rabbi hats schon schneller und schöner formuliert 😀
  • Buddhatwig 24.08.2017 13:14
    Highlight Highlight Heul doch. Gut so für nen Nazi.
  • D(r)ummer 24.08.2017 13:07
    Highlight Highlight Steile Karriere.
    Sehr wahrscheinlich werden sich seine Kollegen noch mehr in ihre Ideologien hineinsteigern.
    Jetzt haben sie den "Beweis", dass die Weissen (die wenigstens etwas unternehmen bla bla bla...) komplett von der Bildfläche verschwinden werden.

    Man kann nur hoffen, dass wenigstens einer, Chris Cantwell, etwas daraus lernt.
    (Ich geb ihm ab jetzt den Spitznamen CAN'T-do-it-WELL)
  • Linus Luchs 24.08.2017 12:57
    Highlight Highlight "Diese Reportage machte Cantwell berühmt", steht unter dem Video. Das Wort "berühmt" kommt von "Ruhm". Passt das zu einem Nazi? Cantwell ist nicht berühmt, sondern – leider – bekannt.
    • L1am 24.08.2017 15:10
      Highlight Highlight ...und das Wort Ruhm bedeutet (gemäss Duden) ein Ansehen aufgrund einer herausragenden Leistung oder Eigenschaft.

      Das Wort herausragend bedeutet (danke Duden) "über dem Durchschnitt liegend".

      Was durchaus stimmt, leider im Negativen. Er ist berühmt und berühmt sein hat nichts mit positiven zu tun (Trump, Amokläufer, Jack the ripper, etc.).
    • Linus Luchs 24.08.2017 16:12
      Highlight Highlight L1am, vollbringt ein Nazi herausragende Leistungen? Hat er herausragende Eigenschaften? Für den Begriff "herausragend" zitierst du den Duden: "über dem Durchschnitt liegend". Ja, eben, ÜBER, nicht UNTER.

      Ein Nazi ist extrem, auffällig, absonderlich, aber – ich bleibe dabei – nicht herausragend. Und deshalb nicht des Ruhmes würdig.

      Mir ist klar, Jack the Ripper kann als berühmt bezeichnet werden kann, weil er ja auch Kunstschaffende inspiriert hat. Aber mir geht es gerade bei Nazis um den sensiblen Umgang mit der Sprache. Sie berühmt zu nennen, ist für mich schon eine gewisse Verharmlosung.
    • Mr. Winston 24.08.2017 16:48
      Highlight Highlight Er hat über dem Durchschnitt liegende Leistungen erbracht. Eben nur über dem Durschnitt dumme.
  • G.G. 24.08.2017 12:48
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht, wie es in den USA mit dem Gesetz steht, in der Schweiz wäre eine Freiheitsstrafe jedenfalls gesetzlich verankert.

    http://www.ekr.admin.ch/themen/d154.html
    • din Vater 24.08.2017 21:20
      Highlight Highlight Nicht ganz: "wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft."
    • G.G. 24.08.2017 22:03
      Highlight Highlight Stimmt. Gesetzlich gerechtfertigt wäre die treffendere Formulierung gewesen. Ich denke es kommt auf die Schwere der Rassismusvergehen drauf an, wobei die Hasstiraden dieser Neonazis wohl eher in die extremere Ecke gehören.
    • Lukas Küng (1) 25.08.2017 05:40
      Highlight Highlight Er wurde auch wegen illegalem Winsatz von Reizgasen angeklagt/verhaftet.
  • Rabbi Jussuf 24.08.2017 12:32
    Highlight Highlight Lynchburg?

    Nomen est omen?
  • MasterPain 24.08.2017 12:05
    Highlight Highlight Lynchburg, wie passend.

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel