International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 12, 2018, file photo, U.S. President Donald Trump, left, and North Korea leader Kim Jong Un walk from their lunch at the Capella resort on Sentosa Island in Singapore. The most sensational of Kim's trip was the summit in Singapore with Trump. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Donald Trump und Kim Jong Un bei ihrem Treffen in Singapur im Juni 2018. Bild: AP/AP

Das Treffen mit Kim findet laut Trump entweder in Vietnam oder in Thailand statt



Das geplante zweite Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un steht nach Angaben Trumps bereits fest. Es werde Ende Februar vermutlich in Vietnam oder Thailand stattfinden, sagte Trump in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender CBS.

Die Details werde er am Dienstag bei seiner Rede zur Lage der Nation «oder kurz davor» mitteilen, sagte Trump.

Der US-Präsident lobte erneut die «unglaubliche Chemie» zwischen Kim und ihm. Offiziell verfolgt die US-Regierung weiterhin einen Kurs des «maximalen Drucks» auf Pjöngjang. Demnach soll es keine Lockerung der Sanktionen geben, bevor Nordkorea nicht seine Atomwaffen abgeschafft hat.

Kim hatte beim ersten Gipfel im vergangenen Juni in Singapur zwar die vollständige atomare Abrüstung seines Landes zugesagt, sich aber nicht auf Details festgelegt. Die Verhandlungen beider Länder gerieten seither immer wieder ins Stocken. (sda/afp)

Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel