International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Aussenminister Pompeo warnt in Prag vor China und Russland – am «Höflichkeitsbesuch»



US-Aussenminister Mike Pompeo hat in Prag vor Gefahren der Zusammenarbeit mit China und Russland gewarnt. Konkret ging es um die milliardenschweren Pläne für einen Ausbau des Atomkraftwerks Dukovany, das knapp 200 Kilometer von Deutschland entfernt ist.

«Wenn diese Länder versuchen, euch zu drangsalieren, werden wir an eurer Seite stehen.»

Mike Pompeo

Eine Kooperation mit russischen und chinesischen Nuklearfirmen würde «die nationale Unabhängigkeit der Tschechischen Republik untergraben», sagte der Republikaner nach einem Treffen mit dem tschechischen Regierungschef Andrej Babis am Mittwoch.

«Wenn diese Länder versuchen, euch zu drangsalieren, werden wir an eurer Seite stehen», versicherte Pompeo seinem Gastgeber. Der US-Politiker äusserte sich zudem zu den Demonstrationen in Belarus nach der Wahl am Sonntag.

U.S. Secretary of State Mike Pompeo, left, his wife Susan Pompeo, right, the Prime Minister of Czech Republic Andrej Babis, second left, and his wife Monika Babis, second right, arrive for a group photo during a meeting in Prague, Czech Republic, Wednesday, Aug. 12, 2020. U.S. Secretary of State Mike Pompeo is in Czech Republic at the start of a four-nation tour of Europe. Slovenia, Austria and Poland are the other stations of the trip. (AP Photo/Petr David Josek, Pool)

Pompeo und seine Frau trafen am Nachmittag auf der Prager Burg ein - zusammen mit Premier Babu und dessen Frau. Bild: keystone

«Wir wollen, dass die Menschen in Belarus die Freiheiten erhalten, die sie einfordern», sagte der 56-Jährige. Friedliche Proteste müssten geschützt werden. Was in Belarus geschehe, sei «unvorstellbar», kritisierte Babis und forderte Reaktionen seitens der EU.

Weitere Themen waren die Verteidigungskooperation und die Sicherheit der neuen 5G-Mobilfunknetze. Pompeo wiederholte seine Warnungen vor einer angeblichen Bedrohung durch chinesische Telekommunikationskonzerne wie Huawei. In Tschechien steht die Versteigerung der 5G-Frequenzen bevor.

Pompeo auf «Höflichkeitsbesuch»

Ein Zusammentreffen des US-Chefdiplomaten mit dem tschechischen Staatsoberhaupt Milos Zeman war mit Spannung erwartet worden. Der 75 Jahre alte Präsident pflegt gute Beziehungen zu Russland.

Pompeo traf am Nachmittag auf der Prager Burg ein. Die US-Seite sprach von einem «Höflichkeitsbesuch». Eine Pressekonferenz war nicht vorgesehen. Eine Gemeinsamkeit sei die positive Haltung der beiden Politiker zu Israel, sagte Zemans Sprecher im Radio Zet.

Die nächsten Stationen der fünftägigen Mitteleuropa-Reise des US-Chefdiplomaten sind Slowenien, Österreich und Polen.

Beim Stopp im slowenischen Ljubljana soll eine gemeinsame Erklärung über die 5G-Sicherheit verabschiedet werden. In Warschau will Pompeo am Samstag einen Vertrag über die Stärkung der US-Truppenpräsenz in dem Nato-Mitgliedstaat unterzeichnen. Dies kommt kurz nach der Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, einen Teil der amerikanischen Truppen aus Deutschland abzuziehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vor dem Trump Tower prangt ein «Black Lives Matter»-Schriftzug

Schüsse vor dem Weissen Haus: Trump aus Pressekonferenz geführt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel