DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Highlights von Trumps Rede

Video: watson/lea bloch

Donald Trump: «Wenn wir auf Joe Biden gehört hätten, wären Hunderttausende mehr gestorben»



Zum Abschluss des Parteitags der Republikaner akzeptierte Donald Trump mit einer über eine Stunde dauernden Ansprache seine Nomination als republikanischer Präsidentschaftskandidat für die Wahlen am 3. November 2020. Vor 1500 Gästen im Garten des Weissen Hauses nutzte er die Gelegenheit, die vermeintlichen Errungenschaften seiner Amtszeit in den höchsten Tönen zu loben und schwarze Wolken an den Himmel zu malen, sollte sein demokratischer Gegenkandidat Joe Biden an die Macht kommen.

Trump bezeichnete seinen Widersacher als «schwach» und als «klassischen Befehlsempfänger». Bidens Agenda sei «das extremste Set an Vorhaben, das je von einem Präsidentschaftskandidaten kolportiert wurde, sagte Trump und behauptete: «Die Demokraten haben kein Problem, ein schlagendes Babyherz im neunten Monat zu stoppen. Dabei hat jedes Kind, geboren oder nicht, ein Recht darauf, zu leben».

Biden stehe für die Destabilisierung: «Ich hab für das Second Amendment gekämpft. Sollte Biden gewinnen, wird es fallen», drohte Trump. Der zweite Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung garantiert den Besitz von Waffen. «Biden will 400'000 Kriminelle in die Vororte entlassen. In Bidens Amerika ist niemand mehr sicher», prognostizierte der aktuelle US-Präsident. Dabei porträtierte Trump die Demokraten als sozialistische und damit antiamerikanische Partei – eine Strategie, welche die republikanische Partei seit längerem verfolgt.

Dass am Mittwoch ein bewaffneter 17-Jähriger Zivilist zwei Demonstranten erschoss, erwähnte Trump nicht.

Weitere Schwerpunkte in Trumps Rede waren neben der Sicherheit vor allem die Wirtschaft und das Coronavirus: «Biden hat 47 Jahre lang so getan, als würde er sich um die amerikanischen Arbeiter kümmern. Er hat ihre Spenden angenommen, sie umarmt und sie manchmal sogar ... geküsst», erklärte er mit einem Grinsen. Das Publikum, das im dichtbestuhlten Garten mehrheitlich keine Maske trug, verdankte den Seitenhieb mit Gelächter. Biden habe 47 Jahre lang sämtliche Jobs ins Ausland verfrachtet, und amerikanische Söhne und Töchter in endlose Kriege verwickelt: «Wir haben die letzten vier Jahren damit zugebracht, das zu reparieren, was Joe Biden in den letzten 47 Jahren zerstörte.»

Es sei die wichtigste Wahl in der Geschichte der USA, ermutigte Trump seine Wähler. Nie seien die Unterschiede zwischen den zwei Parteien grösser gewesen.

Das Portrait seines eigenen politischen Werks – ebenfalls typisch Trump – triefte nur so von Superlativen:

«Im Vergleich zu den Fallzahlen verfügt kein anderes wichtiges Land über eine derart tiefe Mortalitätsrate als die USA. Kein europäisches Land zum Beispiel», behauptete Trump ohne mit der Wimper zu zucken. Drei Impfstoffe seien bereits in der Pipeline und würden noch bis vor Ende Jahr, wenn nicht sogar noch früher, für den Einsatz bereit sein. «Wir werden die Pandemie vernichten. Wir hören auf die Wissenschaft, die Fakten und Zahlen. Wenn wir auf Joe Biden gehört hätten, wären Hunderttausende mehr gestorben.»

Verschiedene namhafte US-Portale berichtigen bereits diverse dieser Falschaussagen.

Zum Schluss versprach Trump seinen Wählern, Millionen hochbezahlte Jobs zu installieren, die Steuern zu senken und die Sicherheit wieder herzustellen. Die Agenda von Joe Biden sei «Made in China», seine hingegen «Made in America». Und Amerika sei ja schliesslich das von Gott auserwählte Land. Das Licht, das die gesamte Welt erhelle.

So viel Spass hat das Internet mit Melanias grünem Kleid

Video: watson/een

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights von Bidens kämpferischer Rede gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel