International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Otto Warmbier, a 22-year-old college student detained and imprisoned in North Korea, is carried off of an airplane at Lunken Airport in Cincinnati on Tuesday, June 13, 2017. Warmbier arrived in Ohio after being released by North Korea, where he was serving a 15-year prison term with hard labor for alleged anti-state acts. His parents have said he has been in a coma and was medically evacuated. (Sam Greene/The Cincinnati Enquirer via AP)

Eine Woche vor seinem Tod wurde Warmbier in die USA ausgeflogen.  Bild: AP/The Cincinnati Enquirer

Gerichtsmedizinerin packt aus: Warmbiers Körper weist keine Folter-Spuren auf

Der Tod des in Nordkorea gefangenen US-Studenten bleibt rätselhaft. 



Wurde der in Nordkorea festgehaltene Student Otto Warmbier gar nicht gefoltert? Nur wenige Tage nach seiner Freilassung aus dem nordkoreanischen Knast starb US-Student Otto Warmbier am 19. Juni 2017 in einem amerikanischen Spital. Jetzt hat die zuständige Gerichtsmedizinerin Lakshmi Sammarco erstmals ihre Untersuchungsergebnisse veröffentlicht.

Diese widersprechen teilweise diametral den Aussagen von Warmbiers Eltern. «Sie haben Otto entführt, sie haben ihn gefoltert, sie haben ihn absichtlich verletzt»: Der Vater sagte jüngst in einem Interview, Otto seien die Zähne herausgerissen worden. 

«Die Zähne waren intakt und in gutem Zustand, es gibt keine offensichtlichen Anzeichen von Folter», so die Gerichtsmedizinerin. Sie zeigte sich überrascht über die Behauptungen der Eltern. Der 22-Jährige habe aufgrund von Sauerstoffmangel Hirnschäden erlitten. Was diese verursacht habe, sei völlig unklar.

Bei der Rückkehr in die USA habe sich der «gut genährte» Körper in einem vergleichsweise «guten Zustand» befunden. 

Keine eindeutigen Beweise

Sammarco, die den Studenten nach dessen Tod im Juni untersucht hatte, sagte hingegegen, es gebe keinen eindeutigen Beweis für körperliche Misshandlung. «Wir wissen nicht, was mit ihm passiert ist», sagte sie. «Wir werden es nie wissen, es sei denn, dass diejenigen, die dabei waren, es uns sagen.» Warmbiers Leichnam hatte kleinere Wunden aufgewiesen, die laut Sammarco bis auf eine Ausnahme von medizinischen Geräten stammen könnten - etwa von einem Beatmungsschlauch. 

Dr. Lakshmi Kode Sammarco speaks during a news conference regarding the circumstances surrounding the death of 22-year-old University of Virginia undergraduate student Otto Warmbier who was serving a 15-year prison term in North Korea for alleged anti-state acts before being released and returned to his home state of Ohio, Wednesday, Sept. 27, 2017, at the Hamilton County Coroner's office in Cincinnati. North Korea on Friday called itself the

Gerichtsmedizinerin Samarucco widerspricht Warmbiers Eltern. Bild: AP/AP

Die Gerichtsmedizinerin sagte, sie habe sich nach den Interview-Äusserungen von Warmbiers Eltern veranlasst gesehen, ihre Erkenntnisse öffentlich zu machen. «Sie sind trauernde Eltern», sagte sie. «Ich kann ihre Sichtweise nicht kommentieren.»

«Wir wissen nicht, was mit ihm passiert ist. Wir werden es nie wissen.»

Gerichtsmedizinerin

Nach der Ausstrahlung des Interviews im Sender Fox News beschuldigte Trump erstmals die nordkoreanische Führung, Warmbier gefoltert zu haben. Er nannte das Interview der Eltern «grossartig» und sagte: «Otto wurde von Nordkorea unvorstellbar gefoltert.»

(amü/sda)

Otto Warmbier stirbt nach 17 Monaten Haft in Nordkorea

Video: watson/Helene Obrist

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel