International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versicherungs- und Bankbetrug: Ermittlungen gegen Trump weiten sich aus



Die Staatsanwaltschaft in Manhattan pocht weiter auf die Einsicht in Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump. Sie erhofft sich davon offenbar Hinweise auf möglichen Versicherungs- und Bankbetrug durch Trumps Firma und dortige Angestellte, wie aus einem Schreiben von Staatsanwalt Cyrus Vance am Montag an ein Gericht hervorgeht.

dpatopbilder - Die US-Regierung warnt schon l

Im Fokus der Ermittler: US-Präsident Donald Trump. Bild: sda

Bislang war bekannt, dass sich Ermittlungen von Vance' Behörde um angebliche Schweigegeldzahlungen drehten, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert.

Der Staatsanwalt erklärt in seinem Schreiben nicht explizit den Gegenstand und das Ziel seiner Ermittlungen. Er weist allerdings die Annahme von Trumps Anwälten als falsch zurück, dass sich die Ermittlungen auf die angeblichen Schweigegeldzahlungen beschränkten.

«Unbestrittene» Medienberichte über «möglicherweise umfangreiches und langwieriges kriminelles Verhalten bei der Trump Organisation» machten deutlich, dass seine Behörde eine rechtliche Grundlage habe, Finanzunterlagen von Trumps Buchhalterfirma Mazars anzufordern, erklärte Vance.

Die Staatsanwaltschaft hat Mazars unter Strafandrohung aufgefordert, Finanzunterlagen von Trump und dessen Firmen herauszugeben. Trump versucht, dies zu verhindern und war in dem Rechtsstreit bis vor das Oberste US-Gericht gezogen. Der Supreme Court hatte Anfang Juli entschieden, dass auch der Präsident nicht von der Pflicht ausgenommen sei, bei entsprechender Aufforderung Beweise in einem Strafverfahren zu liefern.

Damit sprach das Gericht dem Staatsanwalt in Manhattan grundsätzlich das Recht zu, im Zuge von Ermittlungen Finanzunterlagen einzusehen. Die Einzelheiten müssen nun aber in unterer Instanz geklärt werden.

Trumps Anwälte hatten ein New Yorker Gericht vergangene Woche aufgefordert, die Staatsanwaltschaft an der Vollstreckung der Aufforderung unter Strafandrohung zur Herausgabe der Finanzunterlagen Trumps zu hindern. Die sogenannte Subpoena sei «wahnsinnig umfassend» und «in böser Absicht» ausgestellt worden, argumentierten sie. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump auf dem Titel

«Eine Nachricht an dich, Trump»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 04.08.2020 21:26
    Highlight Highlight Was soll das bringen?
    Ist nur ein riesiges Theater!
    Es wird nichts absolut garnichts passieren, wie immer!
  • Lowend 04.08.2020 13:04
    Highlight Highlight Am Ende kommt vielleicht raus, dass Trump der grösste Betrüger und Hochstapler der Geschichte ist, dessen kriminellen Machenschaften ihn sogar bis ins Weisse Haus brachten. Verwundern würde mich das gar nicht.
    • Democracy Now 04.08.2020 15:24
      Highlight Highlight @Lowend: Eigentlich ist dies bereits jetzt schon klar.
      Die Schweigegeldzahlungen an die Pornosternchen waren illegal.
    • Lowend 04.08.2020 17:02
      Highlight Highlight Ich denke, die Schweigegeldzahlungen sind noch die kleinste illegale Tat, die Trump beging. Wüssten wir alles, würde vermutlich jeder Pate der Mafia vor Neid erblassen.
  • Fischra 04.08.2020 11:40
    Highlight Highlight Sein Leben wird such nach der Amtszeit nicht einfacher. Verfolgt von drn Behörden und Kopfgeldjägern der Iraner. Da hat sich einer aber wirklich selbst ins Abseits geschossen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 04.08.2020 12:03
      Highlight Highlight Ich habe nicht das geringste Mitleid mit diesem Narzissten.
      Er wollte es so, jetzt bekommt er es so.
  • Der Hund muss schnell raus! 04.08.2020 09:36
    Highlight Highlight Also Trump Verspatch doch seinen Finanzdaten zu Veröffentlichen. Das war das billigste Versprechen das es gab. Aber der Ehrlichste und einzige Präsident der seine Wahlversprechen einhält, kann ein Versprechen das 100$ Kostet nicht einhalten!
    Aber sich selber Loben als der Transparenteste Präsident aller Zeiten. Gleichzeit aber ein Heer von Rechtsanwälten anheuern um ja nichts zu Veröffentlichen!
    Ein Versprechen hat er gehalten: Er schaffte viele Jobs!
    Ja für Rechtsanwälte, Staatsanwälte und Untersuchungsbeamte! Die haben für Jahrzehnte Arbeit!
  • manta 04.08.2020 09:21
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären weshalb es Trump - zudem noch als damals angehender und danach als amtierender Präsident - bisher überhaupt möglich war, seine Finanzdaten unter Verschluss zu halten?

    Mir ist schon bewusst weshalb er dies wohl tut, aber wieso er es auf so lange Dauer kann, das verstehe ich nach wie vor nicht.
    • Wiedergabe 04.08.2020 09:32
      Highlight Highlight Vielleicht war er vor seinem Amtsantritt etwas weniger im Fokus..?
    • Militia 04.08.2020 09:47
      Highlight Highlight Es gibt kein Gesetz, das eine Offenlegung verlangt. Aber es gehört zum guten Ton, damit zeigt man, dass man nichts zu verbergen hat. Oder eben dann doch.
    • mbr72 04.08.2020 16:32
      Highlight Highlight Aus den meisten Anklagen hat er sich freigekauft, d.h. man hat sich aussergerichtlich geeinigt (zumindest bei Zivilklagen).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Unicron 04.08.2020 09:14
    Highlight Highlight Wurde eigentlich schon mal ein ehemaliger Präsident nach seiner Amtszeit zu einer Haftstrafe verurteilt?
    • Emil Eugster 04.08.2020 09:56
      Highlight Highlight Es wurden schon viele ehemalige Präsidenten zu Haftstrafen verurteilt. In der USA in der neueren Zeit nicht, denn Nixon hat sich mit dem Deal des Rücktritts gerade noch vor den Schwedischen Gardinen gerettet.
      - Atambajew, Kirgistans
      - Musharraf, Pakistan
      - Correa, Ecuador
      - al-Baschir, Sudan
      - Lula da Silva, Brasilien
      - Janukowitsch, Ukraine
      - Katzav, Israel
      - Fujimori, Peru
      - Yameen, Malediven
      - Mursi, Ägypten
      - Saakaschwili, Georgien
      - Nastase, Roumänien
      - Chen Shui-bian, Taimwan
      - Blocher, Schweiz - ah nein, der ist immer geschloffen. In der Schweiz geht das. Die Hausduchsuchung 2012 …
    • Basti Spiesser 04.08.2020 11:02
      Highlight Highlight Bill wird wahrscheinlich der erste sein.
    • swisskiss 04.08.2020 13:18
      Highlight Highlight Basti Spiesser:Clinton wurde während der Amtszeit das Anwaltspatent entzogen (Whitewater/ Lewinsky) aber schön, dass Du wieder mal Deine Kompetenz offenbarst. Trump Fan halt....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Hund muss schnell raus! 04.08.2020 09:10
    Highlight Highlight Schon Lustig diese Rechten.
    Wenn es andere betrifft sagen sie so gerne: Wer nichts zu Verbergen hat, hat nichts dagegen alles Offen zu legen.
    Wen es aber sie selber betrifft, heisst es dann:
    Politisch Motiviert
    Persönlicher Rache Feldzug
    Hexenjagt
    In Bösartiger Absicht, ist aber ganz neu.
    Aber ich weiss, bei Trump Fans sind leider Argumente und Fakten, nichts wert. Es zählt nur noch was ich selber Glauben will.
    • Hoci 04.08.2020 10:07
      Highlight Highlight Den meisten Rechten geht es nicht um Gemeinschaft und Staat sondern nur rein egoustisch um.das fülken ihrer Privatkasse.
      Dafür wird gelogen auf der Teufel komm raus.
      Da das viele machen ist es akzeotiert.
      Trumo nachts vor.
      Und das wird nun wektweit kooiert, daer scheints Erfikg damit hat.
      Auch von covidiodten, die nicht zugeben wolken, dassihnen alkeanderen egal sind hauotsache sie müssen keine Maske tragen, können Party machen , Geld scheffeln...
    • Ueli_DeSchwert 04.08.2020 11:36
      Highlight Highlight Hoci, nimm dir doch die Minute und lies deine Nachricht nochmal durch, bevor du sie postest... das ist ja fast grotesk 😅
    • mbr72 04.08.2020 16:36
      Highlight Highlight Das geht nicht, weil Hoci gleichzeitig 10 comments raushaut - auf Watson alleine und alle paar Minuten.
      @watson: Setzt doch bitte ein Maxium Kontingent pro Tag und User!
  • Quacksalber 04.08.2020 08:53
    Highlight Highlight Weil die Anschuldigungen so umfassend seien sind sie in böser Absicht aufgestellt. Man muss also nur genug verbrochen haben um vor Ermittlungen geschützt zu sein. Was Anwälte so für Begründungen erfinden ist schon dreist.
  • BöserOnkel 04.08.2020 08:50
    Highlight Highlight Es gibt in NY seit Jahrzehnten Untersuchungen gegen Trump wegen diverser Finanzdelikte! Dazu gibt es eine Doku der ARD! So soll die russische Mafia ihn vom Konkurs gerettet hat. Er verkaufte unter anderem sein Haus in Florida für das 6fache seines Wertes an einen Russen. Ausserdem haben damals hunderte geprellte Personen und Firmen gegen ihn Klage eingereicht. Seine Antwort war als Abschreckung ein ganzes Anwaltsteam auf die Kläger loszulassen, um sie zu vernichten oder zu Vergleichen zu zwingen. Usw., usw... Die Frage ist, wieso haben die Printmedien dieses Thema nie aufgegriffen?
    • Democracy Now 04.08.2020 10:56
      Highlight Highlight Richtig, BöserOnkel. Und eine weitere Frage: Wieso hat Mueller dies so komplett verpennt?
      Follow the money ist eigentlich der erste Grundsatz, an der sich jede Untersuchung orientieren sollte.
    • Ueli_DeSchwert 04.08.2020 11:38
      Highlight Highlight @Democracy: Soweit ich mich erinnere, war die Untersuchung von Muller zu der Russland-Affäre, und zu nichts anderem.
    • Democracy Now 04.08.2020 12:54
      Highlight Highlight @Ueli_DeSchwert: Richtig. Und abzuklären, ob Trump der russischen Mafia Geld schuldet, wäre in diesem Zusammenhang noch relativ wichtig gewesen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füürtüfäli 04.08.2020 08:26
    Highlight Highlight Und 40% unbelehrbare Amerikaner unterstützen diesen Vogel und wollen ihn wählen.🤦‍♀️
    • Lafayet johnson 04.08.2020 12:22
      Highlight Highlight Es sind tatsächlich 40% ...und das trotz Schulbildung, moderner Aufklärung und Meinungsfreiheit.

      Wir werden so nie auf den Mars kommen!
    • Quo Vadis 04.08.2020 16:15
      Highlight Highlight Ich würde es anders sehen. 40% wollen alles ausser LINKS wählen. Da beisst mancher in den sauren Apfel und wählt lieber Trump als Biden, der selbst gemäss Aussagen von Sanders der linkeste Präsidentschaftskandidat wäre.

      Als Ami würde ich dieses Jahr nicht wählen.
    • Cpt. Jeppesen 04.08.2020 17:39
      Highlight Highlight @Lafayet johnson: Wenns nur der Mars wäre. Wir waren seit über 50 Jahren nicht mehr auf dem Mond.
      Aber vermutlich waren wir eh nie dort, denn die Erde ist bekanntlich eine Scheibe und erst 6000 Jahre alt ;-)

      Das mit der Bildung in den USA kannst du knicken. Wo sich die Ultras durchsetzen konnten wird mit Verweis auf die Meinungsfreiheit das Intelligent Design neben der Evolutionstheorie gelehrt.
      Dazu permanente Dauerberieselung mit Werbung, starke Wettbewerbsorientierung von klein auf und autoritäre, fast feudalistische Gesellschaftsstrukturen. Da kommt nichts gescheites dabei heraus.
  • Matt93 04.08.2020 07:59
    Highlight Highlight was für eine Überraschung
    Benutzer Bild
  • Dirk Leinher 04.08.2020 07:40
    Highlight Highlight "man erhofft sich Hinweise davon". Gibt es denn bisher gar keine Hinweise oder wie soll man dies verstehen?
    Wenn es zur Zeit keine Hinweise gibt, sollte der Staatsanwalt sich vielleicht besser auf Fälle konzentrieren in denen es welche gibt.
    Zuerst dachte ich ja es komme substanziell noch mehr, aber es wurde sogar noch eins oben draufgesetzt mit der Information dass "«Unbestrittene» Medienberichte" die Grundlage der Ermittlungen seien. Normalerweise sollte es ja umgekehrt laufen. 1. Hinweise, 2. Medienberichte, 3. Ermittlungen. Nun reichen anscheinend Medienberichte ohne Hinweise.
    • Emil Eugster 04.08.2020 10:03
      Highlight Highlight Es bgibt ganz viele Hinweise. Fast zu viele Hinweise.
      Der Staatsanwalt muss diese eben gerichtsverwertbar aufbereiten und das ist bei der Menge an Hinweisen sehr aufwändig. Da Trump entgegen seinem Versprechen seine Steuerunterlagen öffentlich zu machen, wenn Hillary Clinton das auch tut, und sie das selbstverständlich gemacht hat, gebrochen hat und Trump alle mit möglichen Informationen gegen ihn mit Begnadigungen besticht, dann dauert das eine Weile.
      Hören sie auf zu trollen.
    • Basti Spiesser 04.08.2020 11:03
      Highlight Highlight Also eigentlich nur eine Verschwörungstheorie 🤷🏼‍♂️
    • Wiedergabe 04.08.2020 14:23
      Highlight Highlight Dirk spielt das Ukraine-Spiel:
      - Es ist nie passiert
      - Oh, aber es gibt keine Aufzeichnungen
      - Oh, aber es war anders gemeint
      - Oh, aber es gibt keine Zeugen
      - Oh, aber es gibt keine direkten Zeugen
      - Oh, alles egal, er darf das.
      Aber zur Sache:
      Wenn ein Staatsanwalt Unterlagen einverlangt, und ihm alle Gerichte Recht geben, sogar der Supreme Court, können sie ihren Hintern darauf verwetten, dass es Hinweise gibt!!!
      Da nutzt es nichts in einem Artikel die einzelne Worte umdrehen zu wollen. Wo dneken sie hin..?! :))
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jo Kaj 04.08.2020 07:31
    Highlight Highlight Was da noch alles rauskommen wird. Bin gespannt auf den Untergang dieser zwielichtigen Organisation. *grabs popcorn*
  • tss 04.08.2020 07:02
    Highlight Highlight Es wird mit allen Mittel versucht die einsichten zu verweigern, warum wohl? Warum so viele Milionen zum Fenster raus schmeisen für die Verhinderung, wenn es garnichts zu verstecken gibt?
  • swisskiss 04.08.2020 06:48
    Highlight Highlight Seit Jahren bekannt, dass Trump den Wert seiner Immobilien bei Investoren und Banken überbewertet hat, um mehr Kredite und Hpotheken zu erhalten und bei Versicherungen und Steuerbehörde unterbewertet hat, um Prämien und Steueragaben zu sparen. Macht er seit 30 Jahren.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel