International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pete Buttigieg zieht sich aus Präsidentschafts-Rennen zurück



Das Feld dünnt sich langsam aus: Der ehemalige Bürgermeister von South Bend (Indiana) und demokratischer Präsidentschaftsbewerber Pete Buttigieg zieht seine Kandidatur um das Amt des US-Präsidenten zurück. Dies melden die amerikanischen Zeitungen «New York Times» und «Washington Post», die sich auf eine Person aus dem Umfeld des 38-Jährigen beziehen.

Bei der Vorwahl im US-Bundesstaat South Carolina am Samstag hatte der 38-Jährige mit enttäuschenden 8,3 Prozent abgeschnitten. Bisher hatte er eigentlich ziemlich gut gestartet: Buttigieg hatte sich bei der ersten Vorwahl in Iowa Anfang Februar ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Sanders geliefert, war am Ende aber auf etwas mehr Delegierte gekommen. Bei der Vorwahl in New Hampshire konnte sich Sanders knapp gegen Buttigieg durchsetzen. In Nevada kam Buttigieg auf den dritten Platz.

Wohin zieht es die Wähler? Laut einer Umfrage von CBS News vom 20. bis 22. Februar könnte Senatorin Elizabeth Warren am ehesten profitieren, schreibt Kabir Khanna von CBS News auf Twitter.

Ausstieg vor dem Super-Tuesday

Sein Ausstieg erfolgte nun nur zwei Tage vor dem sogenannten Super-Dienstag, bei dem gleichzeitig in 14 Bundesstaaten über den Herausforderer oder die Herausforderin von Präsident Donald Trump abgestimmt wird.

Dabei wird über etwa ein Drittel der 3979 Delegierten entschieden, die schliesslich bei einem Parteitag im Juli den Präsidentschaftskandidaten formell küren werden.

Buttigieg vertritt wie Biden den moderat-pragmatischen Flügel der Partei. Er hatte sich im Wahlkampf als die frischere und dynamischere Alternative zu dem 77-jährigen Ex-Vizepräsidenten präsentiert. Nach einem schwachen Start in die Vorwahlen schaffte Biden mit seinem Sieg in South Carolina jedoch ein Comeback.

Das Wahlkampfteam von Buttigieg kündigte an, der Kandidat werde sich um 20.30 Uhr (Ortszeit) in South Bend äussern. (jaw/sda/dpa/afp)

Update folgt ...

Mehr zu den US-Wahlen 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel