DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
STANFORD, CA - MAY 22: A group of school kids tours the Stanford University campus on May 22, 2014 in Stanford, California. According to the Academic Ranking of World Universities by China's Shanghai Jiao Tong University, Stanford University ranked second behind Harvard University as the top universities in the world. UC Berkeley ranked third.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Elite-Unis wie Stanford stossen bei rechten Amerikanern zunehmend auf Ablehnung. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

US-Republikaner: Höhere Schulbildung schadet dem Land



Die USA sind ein tief gespaltenes Land. Die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten hat die Kluft zwischen Linken und Rechten noch verbreitert. Man hat zunehmend den Eindruck, als ob die beiden politischen Lager auf unterschiedlichen Planeten leben. Nun belegt eine neue Umfrage, dass die Meinungen sogar bei eher unpolitischen Themen immer mehr auseinander gehen.

Zum Beispiel bei der höheren Schulbildung in Colleges und Universitäten. 58 Prozent der Republikaner glauben heute, dass sie einen negativen Einfluss auf die Nation haben, hat das Pew Research Center ermittelt. Nur 36 Prozent beurteilen sie positiv. Noch vor zwei Jahren waren es 54 Prozent. Innerhalb kurzer Zeit kam es zu einem rapiden Wandel.

Sogar bei Republikanern, die selber einen College- oder Uni-Abschluss haben, sank die positive Bewertung um 11 Prozent. «Newsweek» ortet einen Hauptgrund im letztjährigen Wahlkampf, in dem von den republikanischen Kandidaten bildungsfeindliche Töne zu vernehmen waren. Man brauche mehr ausgebildete Arbeiter statt Hochschul-Absolventen, hiess es etwa.

Anti-Intellektualismus

Der Anti-Intellektualismus in Amerika habe einen Höhepunkt erreicht, schreibt die linke Website Salon. Bei rechten Amerikanern gibt es schon lange Ressentiments gegen Elite-Hochschulen wie Harvard, MIT, Stanford oder Berkeley. Sie gelten als Brutstätten linker Indoktrination. Auswüchse bei der Political Correctness und Vorfälle wie im Februar in Berkeley, als der rechte Provokateur Milo Yiannopoulos an einem Auftritt gehindert wurde, haben diese Gefühle verstärkt.

Anhänger der Demokraten hingegen beurteilen die höhere Schulbildung laut der Pew-Umfrage zu 72 Prozent als positiv. Dieser Wert hat sich über die Jahre kaum verändert. Dahinter steckt möglicherweise ein tiefer sitzendes Problem. Der konservative «New York Times»-Kolumnist David Brooks hat am Dienstag beschrieben, wie Amerikaner mit höherer Schulbildung ihren Kindern einen privilegierten Status bewahren wollen – und andere davon ausschliessen.

70 Prozent aller Studenten an den 200 besten Schulen des Landes stammten aus dem obersten Einkommens-Viertel, schreibt Brooks. Das führe zu einer zunehmenden Segregation, auch mental. Kürzlich habe er eine Freundin, die nur einen High-School-Abschluss besitze, zum Lunch eingeladen. Er habe sie in einen Gourmet-Sandwich-Shop geführt, wo sie mit Bezeichnungen wie «Padrino» und «Pomodoro» völlig überfordert gewesen sei.

Video: reuters

Die gebildete Klasse habe Barrieren erschaffen, die umso verheerender seien, da man sie nicht sehen könne. «Der Rest Amerikas kann sie nicht nennen und kann sie nicht verstehen. Sie wissen nur, dass sie vorhanden sind», meint David Brooks. Es sind die Voraussetzungen, um eine Abneigung gegen Colleges und Universitäten heranzuzüchten. (pbl)

Die besten Universitäten der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel