International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Tuesday, July 5, 2016 photo made from video, Alton Sterling is held by two Baton Rouge police officers, with one holding a hand gun, outside a convenience store in Baton Rouge, La. Moments later, one of the officers shot and killed Sterling, a black man who had been selling CDs outside the store, while he was on the ground. (Arthur Reed via AP)

Tatort Baton Rouge: der Moment, als der Polizist Sterling erschiesst.
Bild: AP/Arthur Reed

US-Polizist erschiesst erneut Afroamerikaner: Er verkaufte CDs vor einem Shop



Ein neuer Fall von tödlicher Polizeigewalt gegen einen Afroamerikaner hat Empörung in den USA ausgelöst. Dem 37-Jährigen, der vor einem Laden in Baton Rouge im Bundesstaat Louisiana CDs verkauft hatte, wurde bei dem Polizei-Einsatz am Dienstag mehrfach aus kurzer Distanz in die Brust geschossen.

Alton Sterling, who was shot dead by police in Baton Rouge, Louisiana, U.S. on July 5, 2016, is seen in an undated photo posted on his Facebook account. Alton Sterling via Social Media/Handout via Reuters       ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY.NO RESALES. NO ARCHIVE.THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION HAS BEEN PROVIDED SEPARATELY.     TPX IMAGES OF THE DAY

Sterling, R.I.P.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Ein im Internet verbreitetes Video hält den Vorfall fest. Die Behörden kündigten eine umfassende Untersuchung an.

Das von einem Augenzeugen per Smartphone aufgenommene Video zeigt, wie zwei offenbar weisse Polizisten den Afroamerikaner auf den Boden werfen und dort festhalten. Während die Beamten mit dem Mann ringen, ruft jemand: «Er hat eine Waffe!». Einer der Beamten feuert dann, während er am Boden kniet, mehrere Schüsse auf den Afroamerikaner ab.

Nach Angaben der Polizei waren die Beamten am Dienstagmittag zu dem Laden geschickt worden, nachdem ein anonymer Anrufer berichtet habe, er sei dort von dem CD-Verkäufer mit einer Waffe bedroht worden. Auf dem Parkplatz sei es zu einer «Auseinandersetzung» gekommen, in deren Verlauf der 37-Jährige erschossen worden sei.

«Polizisten von Anfang an aggressiv»

Der Anwalt von Sterlings Familie sagte, dieser habe lediglich CDs verkauft und dafür die Erlaubnis des Ladenbesitzers gehabt. Der Ladenbesitzer Abdullah Muflahi sagte zu «The Advocate», die Beamten seien von Anfang an «sehr aggressiv» vorgegangen. Sie hätten zunächst versucht, Sterling mit einem Taser zu überwältigen. Dieser sei nach dem Einsatz der Elektroschockwaffe aber aufrecht stehen geblieben.

Laut Muflahi soll Sterling keine Waffe in der Hand gehalten haben. Später hätten die Beamten eine Waffe aus seiner Tasche gezogen, sagte der Ladenbesitzer.

abspielen

Aufruhr in Baton Rouge nach der Tötung von Sterling.
YouTube/Marcus Gilmore

Der Gouverneur von Louisiana, John Bel Edwards, nannte das Video «verstörend». Nach seinen Angaben sollen Bürgerrechtsexperten des Justizministeriums in Washington die Untersuchung des Vorfalls leiten.

Verwandte des Opfers demonstrieren

Rund hundert Menschen, darunter Verwandte und Freunde des getöteten Alton Sterling, demonstrierten am Dienstabend (Ortszeit) vor dem Geschäft, wie die Lokalzeitung «The Advocate» berichtete. Auf Transparenten war zu lesen: «Black lives matter» (Das Leben von Schwarzen zählt) – dies ist die Parole der landesweiten Protestbewegung gegen Polizeigewalt gegen Schwarze.

Regina Adams, who said she knew Alton Sterling since he was a baby, speaks out as people gather outside the Triple S convenience store in Baton Rouge, La., Wednesday, July 6, 2016. Sterling, 37, was shot and killed by Baton Rouge police Tuesday outside the store where he was selling CDs. The U.S. Justice Department opened a civil rights investigation Wednesday into the videotaped police killing of Sterling. (AP Photo/Gerald Herbert)

Aufgebrachte Bevölkerung in Louisana.
Bild: Gerald Herbert/AP/KEYSTONE

Der örtliche Polizeichef Carl Abadie appellierte an die Bevölkerung, die Ruhe zu bewahren und «friedlich» zu protestieren, «so dass niemand verletzt wird». In den vergangenen Jahren waren Proteste gegen die Polizeigewalt in verschiedenen US-Städten wiederholt in gewalttätige Unruhen eskaliert.

Cameron Sterling, left, Alton Sterling's son, cries, as his mother Quinyetta McMillan speaks about the shooting of Alton Sterling during a press conference and protest at city hall Wednesday, July 6, 2016. Alton Sterling was shot and killed by a Baton Rouge police officer Tuesday outside a store where he was selling CDs. (Bill Feig/The Advocate via AP)

Familienmitglieder von Sterling, darunter sein Sohn (links), trauern um den getöteten Schwarzen.
Bild: AP/The Advocate

Ähnliche Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze hatten in den vergangenen Jahren in den USA wiederholt für Empörung und Aufruhr vor allem in der afroamerikanischen Bevölkerung gesorgt.

Im Sommer 2014 löste der gewaltsame Tod des 18-jährigen Michael Brown in Ferguson im Bundesstaat Missouri schwere Unruhen aus. Im vergangenen Jahr entfachte der Tod von Freddie Gray in der Ostküstenstadt Baltimore wütende und teilweise gewalttätige Proteste. Der Afroamerikaner war in Polizeigewahrsam gestorben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 07.07.2016 15:25
    Highlight Highlight die Amis nehmen das mit dem Kopierschutz halt zu ernst
    ironi off
  • So en Ueli 07.07.2016 15:06
    Highlight Highlight Murica, mehr muss man da nicht sagen. Aber warum auch immer man sich gegen die Polizei wehren muss. Das einzige was man da zu tun hat, ist Kooperation.
  • Tropfnase 07.07.2016 12:00
    Highlight Highlight MORD.
  • mauchmark 07.07.2016 09:45
    Highlight Highlight "Während die Beamten mit dem Mann ringen..." ringen?

    "Sie hätten zunächst versucht, Sterling mit einem Taser zu überwältigen. Dieser sei ... aber aufrecht stehen geblieben" Ev. ein kleiner Wink (von der Polizei) sich zu ergeben?

    ...ich hab das Video mehrfach angeschaut - was ich aber immer noch nicht verstehe: Wieso kooperiert er nicht einfach mit der Polizei? Wieso leistet er so verbissen Gegenwehr und riskiert so fahrlässig sein Leben?

    Also, als ich vor kurzem von der Polizei kontrolliert wurde, hab ich jedenfalls nicht das Bedürfnis verspürt, mit der Polizei ein wenig zu ringen...

    • deez nuts 07.07.2016 10:21
      Highlight Highlight mauchmark, wahrscheinlich, weil du weiss bist?! evtl schon mal daran gedacht?
    • MasterPain 07.07.2016 10:24
      Highlight Highlight Wo in dem Video leistet er denn Gegenwehr? Und selbst wenn er nach dem Tasser nicht fällt, gehe ich davon aus dass er trotzdem Muskelkrämpfe hatte... Schon mal jemanden mit Krämpfen angefasst und versucht seine Gliedmassen zu bewegen?
    • IsabelleBerz 07.07.2016 11:32
      Highlight Highlight weil du es vieleicht au satt bist dein lebenlang diskriminiert zu werden wegen deiner hautfarbe. und wen dan 2 kommen bist du vielleicht auch einfach zu stolz um einfach zu kooperiren. kann man ja machen wen man angehalten wird weil mal 5 km/h zu schnell war. aber das ist eine komplett andere situation und bei uns ist das auch was anderes mit den polizisten
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lopsi 07.07.2016 06:52
    Highlight Highlight Mein Gott. Wer schützt uns vor solchen Leuten? Was ist bei denen bloss schief gelaufen?
  • pamayer 07.07.2016 02:31
    Highlight Highlight Proteste, Demonstrationen, trauerzüge - aber wirklich passieren tut nichts. Einfach ein weiteres Mal, wo ein afroamerikaner quasi hingerichtet wird.
    Bin nach wie vor gegen Gewalt, könnte aber sehr gut nachvollziehen, wenn es irgendwann zu sehr gewalttätigen Aufständen käme.
  • ast1 06.07.2016 23:12
    Highlight Highlight »Protect and serve«
    • MasterPain 07.07.2016 07:56
      Highlight Highlight «Punish and enslave»
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 06.07.2016 22:58
    Highlight Highlight Roter Taktstock. Was für ein Name!

Kommentar

Warum mein Denken früher rassistisch war – und ich es nicht begriff

Vor fünf Jahren plante ich zu meinem 24. Geburtstag, mit ein paar Freunden in einen Club zu gehen. Tanzen, trinken, feiern, das Übliche. Via WhatsApp fragte ich mich durch meinen Freundeskreis, manche sagten zu, manche ab, nur einer antwortete nicht.

Mich störte das nicht. Vielleicht hatte er keine Lust oder meine Nachricht nicht gelesen. Als ich ihn zufällig im Supermarkt traf, sprach er mich darauf an. Er könne nicht, fühle sich nicht wohl.

«Wie, nicht wohl?», entgegnete ich und betonte, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel