DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier wurde eben das teuerste Penthouse der USA verkauft



Bild

So soll das Hochhaus mal aussehen. bild: Robert A.M. Stern Architect

Der Milliardär Ken Griffin befindet sich momentan im Shopping-Rausch. Gerade erst kaufte er sich mehrere Stöcke in einem Hochhaus in Chicago für ca. 59 Millionen Dollar, danach ein Strandhüttchen in Miami für läppische 60 Millionen, gefolgt von einem Häuschen in London für 122 Millionen ... läuft bei ihm.

Seine neueste Gönnung: Ein Apartment in einem noch nicht fertiggestellten Hochhaus an der «Central Park South»-Strasse in New York. Wie viel er dafür hingeblättert hat? So um die 238 Millionen Dollar. Dafür kriegt er ganze 2229 Quadratmeter Wohnraum. Eine Sprecherin von Griffin bestätigte den Deal: Die Holding-Gesellschaft von Griffin expandiere in New York, dafür brauche er eine Bleibe in der Millionenmetropole.

FILE- In this May 26, 2016 file photo, a crane sits atop ongoing construction for a new condominium skyscraper at 220 Central Park South in New York. Citadel hedge fund founder Ken Griffin, a billionaire hedge fund founder, has purchased a penthouse in New York for roughly $238 million. The Wall Street Journal reported Wednesday, Jan. 23, 2019, that the deal sets a record for the highest-priced home ever sold in the U.S. (AP Photo/Bebeto Matthews, File)

Das Gebäude ist noch nicht fertiggestellt. Gebaut wird es von Robert A.M. Stern Architects. Bild: AP/AP

Somit ist dies das teuerste Zuhause der USA. Allerdings nicht der Welt: Der Rekordhalter ist mit 361 Millionen Dollar ein Penthouse in Hongkong im «The Peak», schreibt das «Wall Street Journal». Gefolgt wird das «The Peak» von einem Penthouse im Odeon Tower in Monaco für 335 Millionen Dollar. (jaw)

Das ist der teuerste Whisky aller Zeiten

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod: Künstliche Intelligenz produzierte neuen Song

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod lebt seine Musik dank einer Software mit künstlicher Intelligenz weiter. Mit der Aktion wollen die Produzenten auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen.

Am 5. April 1994 ist Kurt Cobain, Sänger und Gitarrist der Band Nirvana, gestorben. Im Alter von 27 Jahren nahm er sich das Leben. Nun – 27 Jahre nach seinem Tod – ist ein neues Lied von ihm veröffentlicht worden. Es wurde mithilfe künstlicher Intelligenz produziert.

Eine Software analysierte die Musik der Band und jagte die Gitarrenriffs, Melodien sowie die Texte durch einen Algorithmus. Am Ende entstand dabei der über dreiminütige Track «Drowned in the Sun», welcher Cobains Songwriting und …

Artikel lesen
Link zum Artikel