International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Fall von Polizegewalt gegen Schwarzen in den USA



Montgomery Police Officer Aaron Smith, bottom left, holds hands with his mother, Kim Smith, bottom right, during a press conference with attorneys Wednesday, March 2, 2016, in Montgomery, Ala. Smith is charged with murder in the shooting death of Greg Gunn, a black man, outside a neighbor's home, in Montgomery, Ala.  (AP Photo/Kim Chandler)

Der 23-jährige Polizist Aaron Smith wurde wegen des Vorwurfs des Mordes an dem 59-jährigen Gregory Gunn festgenommen.
Bild: Kim Chandler/AP/KEYSTONE

In den USA ist ein weisser Polizist wegen des Vorwurfs des Mordes an einem Schwarzen festgenommen worden. Der 23-jährige Polizist Aaron Smith habe einen 59-jährigen Schwarzen festnehmen wollen, weil er dessen Verhalten verdächtig fand.

Nach einem Wortwechsel habe der Polizist den Mann erschossen, der einen Stock bei sich hatte, teilte die Polizei in Montgomery im US-Bundesstaat Alabama am Mittwoch mit. Nach dem Tod des 59-jährigen Gregory Gunn am 25. Februar kam es zu Demonstrationen in Montgomery, wobei dem Polizisten vorgeworfen wurde, er habe geschossen, weil sein Gegenüber ein Schwarzer gewesen sei. Der Polizist kam gegen eine Kaution von 150'000 Dollar frei.

Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze in der USA haben wiederholt für Empörung und Aufruhr in der afroamerikanischen Bevölkerung gesorgt. Im Sommer 2014 hatte die Tötung des 18-jährigen Michael Brown in Ferguson im Bundesstaat Missouri schwere Unruhen ausgelöst. Der verantwortliche Polizist wurde nicht angeklagt, obwohl Brown unbewaffnet war. (wst/sda/afp)

Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel