International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dallas police officers stand outside a building near the Dallas Police Department headquarters after an anonymous threat was reported in Dallas, Texas, U.S. July 9, 2016.  REUTERS/Carlo Allegri

Beamte vor dem Polizeihauptquartier in Dallas: Am Samstag ging eine anonyme Drohung ein. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Alarm in Dallas: Grosseinsatz nach Drohung gegen Polizeihauptquartier



Nach einer anonymen Drohung zwei Tage nach den Polizistenmorden in Dallas ist das Polizeipräsidium in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Die Drohung richtete sich nach einer Polizeimitteilung gegen die «Sicherheitskräfte in der gesamten Stadt».

Als Reaktion seien Vorsichtsmassnahmen ergriffen worden, hiess es weiter. Berichte von Mitarbeitern, wonach die Zentrale abgeriegelt worden sei, wurden von der Behördenleitung per Twitter zurückgewiesen. Auch der Platz vor dem Präsidium wurde nicht geräumt.

Nach Berichten der örtlichen Medien waren Eliteeinheiten der Polizei rund um das Präsidium im Einsatz. Die Zeitung «Dallas Morning News» berichtete, in einer Parkgarage hinter der Zentrale sei ein maskierter Mann gesehen worden. Dies habe den erhöhten Alarm ausgelöst.

Erste Suche ergebnislos

Später teilte die Behörde aber mit, dass eine erste Suche ergebnislos beendet worden sei. Zur Vorsicht sollten jedoch noch Spürhunde eingesetzt werden. Auf dem Besucherparkplatz patrouillierten Polizisten mit Sturmgewehren, vor der Einfahrt standen mehrere Polizeifahrzeuge.

Am Donnerstag hatte ein 25-jähriger Schwarzer in Dallas bei einer friedlichen Kundgebung gegen Polizeigewalt fünf Polizisten aus dem Hinterhalt erschossen. Der Todesschütze wurde schliesslich von einem Polizeiroboter mit einem Sprengsatz getötet.

Als Motiv soll er Hass auf weisse Polizisten angegeben haben. Nach Angaben der US-Behörden handelte es sich offenbar um einen Einzeltäter. Zuvor waren bei Polizeieinsätzen zwei Schwarze getötet worden. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel