International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A monument dedicated to the Confederate Women of Maryland lies on a flatbed trailer early Wednesday, Aug. 16, 2017, after it was taken down in Baltimore. Local news outlets reported that workers hauled several monuments away early Wednesday, days after a white nationalist rally in Virginia turned deadly. (Jerry Jackson/The Baltimore Sun via AP)

In Baltimore wurden die Statuen von zwei Generälen entfernt. Bild: AP/The Baltimore Sun

US-Städte schleifen Monumente aus der Zeit des Bürgerkriegs



Nach Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen bei der Kundgebung von Rassisten in Charlottesville entfernen weitere Städte im Süden der USA Bürgerkriegsstauen. Wie der Sender CNN berichtete, wurden am Mittwoch in Baltimore die Statuen von zwei Generälen entfernt.

Diese Monumente gedenken getöteten Soldaten der Südstaaten aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865), für viele US-Amerikaner sind sie aber auch Symbole für Rassismus. Die Konföderierten, die sich damals vom Norden losgesagt hatten, wollten die Sklaverei beibehalten.

Mit Kränen wurden am Mittwoch ein Monument für die Generäle Robert E. Lee und Thomas «Stonewall» Jackson sowie die Statue des Sklavenhalter-freundlichen Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofes, Roger B. Taney (1777-1864) entfernt, berichtete der Lokalsender WBALTV.

Der Stadtrat von Baltimore hatte am Montag die Entfernung von vier Statuen beschlossen. Auch andere Städte wie Lexington in Kentucky wollen dem Bericht zufolge ihre Statuen nach den Vorfällen in Charlottesville entfernen.

Forderung nach Attentat

Nach dem Attentat des weissen Rassisten Dylann Roof auf schwarze Gläubige in der Stadt Charleston in South Carolina vor zwei Jahren wuchsen die Forderungen nach der Entfernung solcher Südstaatendenkmäler. Schätzungen zufolge gibt es bis zu 1500 Konföderiertendenkmäler sowie nach ihnen benannte Strassen, Brücken und Militärbasen.

Am Montag hatten Demonstranten in Durham im Staat North Carolina ein Denkmal für Soldaten der ehemaligen Südstaaten umgestürzt. Nach Angaben der Veranstalter war die Aktion als direkte Antwort auf die Zusammenstösse von Rassisten und Gegendemonstranten in Charlottesville (Virginia) zu verstehen. Die Rassisten hatten dort gegen die Entfernung einer Statue von General Lee protestiert.

Präsident Donald Trump hatte am Dienstag den Abbau von Statuen von Lee und Stonewall Jackson mit US-Gründervätern verglichen, die ebenfalls Sklaven besassen: Er frage sich, ob bald Statuen von George Washington und Thomas Jefferson gestürzt würden, sagte Trump vor Reportern. (whr/sda/dpa)

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maurice Howald 17.08.2017 17:32
    Highlight Highlight Wann werden unsere Linken wohl die Tell-Statue oder das Löwendenkmal niederreissen wollen? Hoffen wir einmal, es werde nicht dazu kommen. Es wird ja niemand gezwungen, konservative Helden zu verehren. Doch man soll gefälligst seinen Mitbürgern das Recht auf eigene Monumente gewähren. Insbesondere geschichtsträchtige Denkmäler sind zu schützen.
  • MaskedGaijin 16.08.2017 19:40
    Highlight Highlight Denkmäler für verstorbene Soldaten (nicht Generäle) zu entfernen ist doch schwachsinnig. Es gibt ja auch Friedhöfe für die gefallenen deutschen Soldaten aus dem 2. Weltkrieg. Und die Denkmäler für Sherman bleiben (Krieg gegen die Zivilbevölkerung)?
  • Anam.Cara 16.08.2017 16:14
    Highlight Highlight Ich sehe das auch so, just sayin'. Der Süden lag zweifellos ideologisch falsch.
    Dennoch war Lee ein brillanter Stratege. Und wenn man überhaupt Denkmäler für Generäle stehen lässt, warum dann nicht auch jenes von Lee. Er war ja kein Politiker, sondern in erster Linie Soldat. Sein "Pech" war, dass er auf der falschen Seite gekämpft hat. Aber in seiner militärischen Leistung wird er dem berühmten Sieger-General Grant als ebenbürtig eingestuft.
    Warum gibt es z.B. Denkmäler für Sherman, der auf "Anregung" von Grant am Schluss (unnötigerweise?) noch den Staat Georgia dem Erdboden gleich machte?
    • just sayin' (haters will be ignored) 16.08.2017 16:18
      Highlight Highlight genau!
      ich dachte schon ich sei im meer der blitzli alleine mit dieser ansicht.
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.08.2017 17:12
      Highlight Highlight Mag schon sein, aber trotzdem war auch Lee ein Sklavenhalter. Also von daher schon berechtigt, wenn man, mit moderner Betrachtungsweise, über den Sinn eines solchen Denkmales nachdenkt.
    • Tatwort 16.08.2017 17:26
      Highlight Highlight Mit einer dergestalt verqueren "Begründung" würden also auch Hitlers Generäle ein Denkmal verdienen.
  • just sayin' (haters will be ignored) 16.08.2017 15:48
    Highlight Highlight wenn mann die gleichen massstäbe hier in der schweiz ansetzen würde, wäre (eines von vielen beispielen) das löwendenkmal in luzern sofort zu zerstören.

    so gedenkt dieses den schweizer söldnern, welche ludwig XVI bei der niederschlagung der französischen revolutionäre halfen!

    solche beispiele gäbe es zu hauf' in der schweiz - aber mann muss ja nicht gleich übertreiben, oder?
    • Tatwort 16.08.2017 17:27
      Highlight Highlight Aha. Und die französischen Revolutionäre wurden in einem Bürgerkrieg in der Schweiz bekämpft? Apfel und Orangen - schon mal gehört?
    • 獅鳥 lionbird 17.08.2017 03:04
      Highlight Highlight Stampft sofort den Gotthardtunnel ein! 😂
    • just sayin' (haters will be ignored) 17.08.2017 07:14
      Highlight Highlight @Tatwort

      ich habe keine shnung was du aussagen willst
  • just sayin' (haters will be ignored) 16.08.2017 15:38
    Highlight Highlight auch wenn ich die wenigsten ansichten von trump teile, gehe ich mit ihm einig, dass die entfernung dieser statuen ein wenig "übertrieben" ist.

    will mann solche zeitzeugen wirklich aus der geschichte tilgen? kommt mir vor wie "1984" von orwell.

    und ich bin gespannt was die liberalen mit der 1$ note machen wollen.
    so prangt dort doch george washinton, welcher bekanntermassen selber sklaven besass.
    • just sayin' (haters will be ignored) 16.08.2017 16:19
      Highlight Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_memorials_to_George_Washington

      huiiiiii!!!!!!
      da gibts viel arbeit!

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel