International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Held des Tages! Mann rettet Teenagerin vor sexueller Belästigung



So hat sich die Geschichte verbreitet

Moise Morancy erzählte seine Geschichte auf Facebook. Später haben dann AJ+ und Mic. ebenfalls von diesem Vorfall berichtet.

Moise Morancy ist 21-Jahre alt und Künstler aus Brooklyn, New York. Am Dienstag war er auf dem Weg nach Hause, als ein Betrunkener in den Bus einstieg und sexistisches Zeug zu einem 15-jährigen Mädchen sagte.

Zuerst streichelte er ihre Hand, wodurch sich das Mädchen unwohl fühlte. Daraufhin zog sie ihre Hand zurück und steckte sie in ihre Taschen. Der Mann startete einen erneuten Anlauf, dieses Mal jedoch gewaltsam. Als er ihre Hände aus den Taschen ziehen wollte, berührte er Moises Knie. Der sagte dem Mann, er solle ihn nicht berühren. Der Mann antwortete: «Ich kann machen, was immer ich will, du schwarzes Stück Scheisse!».

Moise zog sich daraufhin zurück, weil er es nicht eskalieren lassen wollte. Der Betrunkene war jedoch so dreist, das Mädchen zwischen den Beinen zu berühren. Niemand im Bus sagte etwas. Also sprang Moise auf und schrie den Mann an, er soll das Mädchen nicht mehr anfassen. Wenn er es noch ein Mal mache, hätten sie ein Problem. Der Betrunkene antwortete: «Ich bin ein echter N****, also probiers doch.»

Der Betrunkene griff in seine Taschen und sprang Moise an, woraufhin er sich verteidigte. Er verpasste ihm ein paar Schläge ins Gesicht und sagte den anderen Passagieren, sie sollten ihm helfen, den Mann festzuhalten.

Hier die Szene im Video

abspielen

Video: YouTube/NEGUS NATION

Ausser Odeh Hammoudeh, ebenfalls ein Passagier im Bus, half ihm niemand. Die Polizei hat den Betrunkenen und Moise später festgenommen – mit der Begründung, dass Moise den Mann angegriffen habe, ungeachtet der Umstände. Der Sergeant liess Moise jedoch wieder frei. Er gratulierte ihm und nannte ihn zurecht einen Helden. Moise schreibt in einem Facebook-Post, dass sich jede Frau und jedes Kind sicher und beschützt fühlen solle. Er ruft die Menschen nun dazu auf, in solchen Situationen aufzustehen und etwas zu unternehmen.

«Ein ‹Nein› ist ein ‹Nein›. Fasst keine Frauen an, egal ob jung oder alt.»

In einem privaten Video sagt er dann später: «Ich bin zerstört, ich bin am Boden zerstört, dass dieses Mädchen in dem Moment so verängstigt war, dass sie nichts dagegen tun konnte. Ich habe nicht darüber nachgedacht, dem Mädchen zu helfen. Ich habe es einfach getan. Danach hat sie mich umarmt und mir die Rosen geschenkt, die ihr im Hintergrund sehen könnt. Es passiert so schnell, dass wir einfach wegschauen. Auch wenn ein junges Mädchen belästigt wird.» Über seine Verhaftung meint Moise, dass junge, schwarze Männer, die auf der guten Seite sind, immer noch als schlecht wahrgenommen werden. «Donald Trump kommt und sagt, dass man mit Frauen anstellen kann, was man will und wenn ich nicht gewesen wäre, dann wäre diesem Mädchen möglicherweise noch mehr passiert. Ein ‹Nein› ist ein ‹Nein›. Fasst keine Frauen an, egal ob jung oder alt. Es ist nicht okay! Behaltet eure Hände bei euch!»

(awh)

Hier das Video von AJ+

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel