International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 8, 2018 file photo, Dave Chappelle speaks at the press conference for

Dave Chappelle an einer Medienkonferenz im Jahr 2018. Bild: AP

Über 19 Millionen Klicks – Dave Chappelles Rassismus-Monolog geht durch die Decke



US-Comedian Dave Chappelle meldet sich zurück – und wie. In einer Überraschungsshow thematisiert der Afroamerikaner den Tod von George Floyd – ebenfalls Afroamerikaner – und übt heftige Kritik. Chappelle, ab 2003 international bekannt geworden durch seine «Chappelle's Show», in der unter anderem in den USA verbreitete Rassenkonflikte und -klischees zur Sprache kamen, setzt in einem 27-minütigen Monolog zum Rundumschlag aus.

«Haben Sie das Gefühl, dass Sie 8 Minuten und 46 Sekunden auf dem Hals eines Mannes knien können, ohne danach Gottes Zorn zu spüren? Dies passiert gerade. Es geht nicht um einen einzelnen Polizisten, es geht um das Ganze.»

Der Titel seines Specials lautet «8:46», so lange drückte Polizist Derek Chauvin in Minneapolis George Floyd das Knie auf den Hals. An den Folgen dieser Aktion starb Floyd später im Spital, weltweite Proteste, Ausschreitungen und Demonstrationen waren die Folge.

abspielen

Die Überraschungsshow von Dave Chappelle. Video: YouTube/Netflix Is A Joke

Dave Chappelle ist hinlänglich bekannt dafür, gesellschaftskritische Themen anzusprechen und mit Humor zu transportieren, in der aktuellen Show tut der Comedian aber auf ganz ernste Art und Weise seine Beobachtungen und Gedanken zum Drama um George Floyd kund.

Das Special, in welchem Chappelle diverse Personen, darunter Fox-TV-Moderatorin Laura Ingraham, kritisiert, wurde bereits über 19 Millionen Mal angeklickt. Auch Don Lemon, Host der CNN-Sendung «CNN Tonight with Don Lemon» bekommt für eine Aussage sein Fett weg. Lemon beschuldigte Prominente, «in ihren Villen zu sitzen und nichts zu tun». Dave Chappelle konterte:

«Geht es um Berühmtheiten? Nein. Die Strassen sprechen für sich selbst, sie brauchen mich im Moment nicht.»

Die 27 Minuten lange Überraschungsshow wurde am 6. Juni in Yellow Springs, Ohio, aufgezeichnet. (rst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

So fühlen sich Rassismus-Betroffene in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie 16.06.2020 10:23
    Highlight Highlight WORD!
  • Freedoom Fighter 16.06.2020 09:04
    Highlight Highlight Gibts das Video auch mit deutschem Untertitel? Oder könnte Watson das machen? Danke. Klingt spannend.
  • Dong 16.06.2020 07:55
    Highlight Highlight Bin gespalten: Ich hab Chappelle immer gemocht und er zeigt Herz und sagt einige wichtigen Dinge, andererseits wirkt er m.E. definitiv angetrunken und beleidigt Frauen auf obszönste Weise. Man muss Candace Owens definitiv nicht mögen, aber sie hat ihren Punkt und da sollte man wennschon (auch) argumentativ gegenhalten.
  • Satan Claws 16.06.2020 00:41
    Highlight Highlight Wer von der Dubler-Front würde zu Dave Chappelle Mohrenkopf sagen?

    Laut euch ist es weder rassistisch noch böse gemeint.

  • Ja_du 15.06.2020 23:00
    Highlight Highlight "..It was my great-grandfather, who was a slave when he was born. These thing are not old. This is not a long time ago.... This man's wife was the woman my father called upon on his deathbed. And they were slaves! are you out of your goddamn mind?"

    Ich denke das ist den Leuten einfach nicht genug bewusst. Die Amis sind erst 3 Generationen von der Sklaverei entfernt.
  • Weasel 15.06.2020 18:57
    Highlight Highlight Clayton Bigsby
  • loquito 15.06.2020 18:42
    Highlight Highlight Dave Chapelle war vorher schon bekannt... Also, als 1998 Half Baked rauskam, da wusste doch jeder 16-26 Jährige wer Dave Chapelle ist...
    • The Snitcher 15.06.2020 21:27
      Highlight Highlight ahh... das zuckerkranke Pferd... muss mir diese Perle der Filmgeschichte wieder mal reinziehen
    • So oder so 16.06.2020 10:21
      Highlight Highlight Sehr Guter Film !
    • loquito 16.06.2020 11:32
      Highlight Highlight Jep Buttercreme, das zuckerkranke Pferd... 🤣🤣🤣
  • So oder so 15.06.2020 17:43
    Highlight Highlight Haben Sie das Gefühl, dass Sie 8 Minuten und 46 Sekunden auf dem Hals eines Mannes knien können, ohne danach Gottes Zorn zu spüren ?

    Gut so das man denn Zorn der Strasse mal spürt.

    Gottes Zorn zu Rassismus und Unterdrückung werden wir spüren wenn wir Merken das die Sklaverei einfach ausgelagert wurde - https://www.srf.ch/play/radio/heutemorgen/audio/in-westafrika-arbeiten-immer-mehr-kinder-auf-kakao-plantagen?id=391adda2-cec5-44ee-9803-15282dbfa86b&expandDescription=true

    • Imfall 15.06.2020 19:14
      Highlight Highlight interessanterweise sind es aber vorallem die eigenen Kinder, die auf diesen Plantagen mithelfen (passiert ja glaub auf Schweizer Bauernhöfen gelegentlich auch)

      dieser Beitrag war aber ein spannender Stau begleiter auf srf4 Info im Auto
    • Dr. Unwichtig 15.06.2020 19:17
      Highlight Highlight Bitte. Das ist doch nicht Rassismus. Wir profitieren gerne von jedem, der weit genug weg ist. Herkunft und Optik sind da vollkommen egal...

      Wegen ertrinkenden Flüchtlingen oder menschenunwürdigen Abkommen mit Diktatoren geht hier ja auch niemand auf die Strasse. Da braucht es schon „richtigen“ Rassismus...

    • Silent_Revolution 15.06.2020 19:33
      Highlight Highlight Das war ja das perfide an der Mohrenkopfgeschichte.

      Kaum einer der den Namen kritisierte, teilte die Kritik an den Ursprüngen des verwendeten Kakaos. So hat die Migros ihr M-Budget Schaumkuss "Eigenprodukt" (Produziert von einer ausländischen Firma, dann umgepackt) umbenannt, welches mit billigstem Kakao hergestellt wird. Die Herkunft dieses Kakaos ist so uninteressant, dass kein Betrieb sie mit dem Tag "Kindersklaverei" kennzeichnen muss. Aber der Name ist böse.

      Die Kolonialisierung hatte nie ein Ende, sie wurde lediglich privatisiert und in die Hände von multinationalen Konzernen gegeben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DruggaMate 15.06.2020 17:42
    Highlight Highlight WOW!
  • Antigone 15.06.2020 17:25
    Highlight Highlight Ein sehr intelligenter Komiker, den man ernst nehmen kann und der seit Jahren konstant solche Themen aufbringt (und diese in Witze umhüllt, damits „erträglicher“ wird).

    Ein Genuss ihm zuzuhören. Auch in diesem Video (leider zu kurz 🙁).
  • uglyguy 15.06.2020 16:34
    Highlight Highlight ganz stark!
  • Dr. Unwichtig 15.06.2020 16:33
    Highlight Highlight Chappelle kämpft allerdings auch an vorderster Front gegen den zunehmend grassierenden "Political Correctness"-Wahn. Ich denke er wäre ob einigen Diskussionen Hierzulande überaus irritiert. Bei BLM in den USA geht es um die ganz reale Gefahr, durch systemischen Rassismus und mangelhafte Ausbildung Opfer von Polzeigewalt zu werden - bis hin zum Tod. In der Schweiz geht es offenbar um Süssspeisen und welche Fragen in der täglichen Interaktion erlaubt sind...
    • 155West 15.06.2020 17:06
      Highlight Highlight Mit demselben Argument können wir ja auch aufhören, Diebstahl und leichte Körperverletzungen zu ahnden. Weil: Solange auf der Welt an anderen Orten Genozid und Krieg herrscht, was kümmern uns da schon solche Lächerlichkeiten wie ein paar gebrochene Nasen und Handtaschendiebstahl?

      Das wäre dann also die Schweizer Logik: "Solange andere mega rassistisch sind, darf ich doch wohl noch ein bizeli rassistisch sein!"
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 15.06.2020 17:18
      Highlight Highlight word!
    • Clank 15.06.2020 17:22
      Highlight Highlight Die einzigen, die nur über Süssspeisen reden, sind die ignoranten uniformierten Leute, die sich wenig bis gar nicht mit der Materie beschäftigt haben und ein paar 20min Überschriften gelesen haben. Schade! Aber die Schweiz auf diesen Leuten zu reduzieren ist absurd und falsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jekyll & Hyde 15.06.2020 16:31
    Highlight Highlight Bäähm !!!!

    Wieder einmal ein Brett das Dave Chappelle abgeliefert hat.

    Mehr gibt es dazu nicht zusagen !!


Umfangreiche Gerichtsunterlagen im Fall Epstein veröffentlicht

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein sind umfangreiche Gerichtsunterlagen veröffentlicht worden.

Sie stammen aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015, wie der britische «Guardian» am Freitag berichtete. In den Unterlagen werde mehrfach die in Untersuchungshaft sitzende Ex-Partnerin Epsteins, Ghislaine Maxwell, erwähnt, berichtet auch die «Washington Post».

Maxwell soll bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel