International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., left, and South Bend Mayor Pete Buttigieg stand on stage before a Democratic presidential primary debate hosted by CNN/New York Times at Otterbein University, Tuesday, Oct. 15, 2019, in Westerville, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)
Elizabeth Warren,Pete Buttigieg

Elizabeth Warren und Pete Buttigieg während der TV-Debatte von gestern Abend. Bild: AP

Diese Frage bei der Demokraten-Debatte macht Zuschauer und Kandidaten wütend



Wieder eine TV-Debatte der US-Demokraten: Am Dienstagabend (Ortszeit) stellten sich die Präsidentschaftsbewerber der Partei den Fragen von CNN. In dieser Debatte war vor allem Senatorin Elizabeth Warren im Fokus. In den Umfragen war sie zuletzt nach oben geschossen und sah sich als Topfavoritin im Rennen den Attacken der anderen Bewerber ausgesetzt.

Attackiert wurde aber auch CNN. Denn zahlreiche prominente Zuschauer waren mit dieser TV-Debatte so gar nicht einverstanden.

Die Wut entlud sich dann vor allem bei einer Frage.

Es ging um ein Foto der Moderatorin Ellen Degeneres mit dem früheren Präsidenten George W. Bush. Degeneres wurde dafür kritisiert, die liberale Moderatorin verteidigte aber die Freundschaft mit dem konservativen Ex-Präsidenten.

CNN-Moderator Anderson Cooper wollte von den Kandidaten wissen: «In diesem Sinne möchten wir, dass Sie uns von einer Freundschaft erzählen, die uns überraschen würde und die Auswirkungen auf Sie und Ihre Positionen hat.»

Die Frage sorgte für Kritik, weil sie offenbar nebensächlich schien. Und andere wichtige Themen in der TV-Debatte nicht angesprochen wurden. Es gab etwa keine Fragen zum Klimawandel.

Die Satire-Show «The Daily Show» setzte daher diesen Tweet ab:

Die Satiriker setzten noch einmal nach:

«Cooper: Der unumkehrbare Klimawandel bedeutet einen schmerzhaften Hitzetod für die gesamte Menschheit, wenn wir nicht bald handeln. Also muss ich natürlich fragen: Wer ist Ihr beschissenster Freund und warum?»

Kamala Harris, selbst eine der Kandidatinnen auf der Bühne, beschwerte sich hinterher in einem Tweet über die Fragen-Auswahl:

US-Demokrat Julian Castro kritisierte diesen Umstand ebenfalls – und bezog die Degeneres-Frage mit in seinen Tweet ein:

«Vox»-Journalist Zack Beauchamp setzte auch einen Tweet dazu ab:

Die Tweets sind nur eine Auswahl. Aber es lassen sich zahlreiche weitere finden. Der Tenor ist immer derselbe: Für viele wichtige Themen sei offenbar kein Platz bei der TV-Debatte gewesen, für die Frage nach einer Freundschaft aber schon. (watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel