DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this June 24, 2019, photo, a billboard advertises the Democratic Presidential Debates across from the Knight Concert Hall at the Adrienne Arsht Center for the Performing Arts of Miami-Dade County, in Miami. Don't envy NBC News executive Rashida Jones, who is behind this week's inaugural Democratic presidential debate and will have to juggle 20 candidates, five news personalities and, it's likely, one tweeting president.. (AP Photo/Lynne Sladky)

Miami bereitet sich vor auf den ersten TV-Showdown der Demokraten. Bild: AP

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Eine Woche nach Donald Trump lancieren die US-Demokraten den Wahlkampf 2020: Am Mittwoch und Donnerstag finden die ersten Fernsehdebatten statt. Nicht alle, die wollen, dürfen mitmachen.



Vor vier Jahren war das Bewerberfeld der Demokraten für die US-Präsidentschaftswahl gelinde gesagt überschaubar: Neben Hillary Clinton kandidierten Bernie Sanders und ein Gouverneur, den man längst vergessen hat. Der Formstand der Partei war bedenklich. Nach acht Jahren Obama-Präsidentschaft wirkte sie ausgelaugt.

Der unerwartete Erfolg von Donald Trump über Clinton hat die Demokraten erst geschockt und dann revitalisiert. Die Zahl der Möchtegerns für die Wahl im November 2020 ist kaum noch überschaubar. Am Sonntag kam mit dem früheren Abgeordneten und pensionierten Admiral Joe Sestak der 24. Name hinzu. Der Grossandrang bringt die Partei in die Bredouille.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Diese Woche präsentieren sich die Kandidierenden erstmals dem nationalen Fernsehpublikum. Am Mittwoch und Donnerstag werden je zehn Personen in Miami zur grossen Debatte antreten. Vier Namen wurden aussortiert. Der prominenteste ist Steve Bullock, der als Gouverneur von Montana bewiesen hat, dass ein Demokrat in einem erzkonservativen Staat Erfolg haben kann.

Umstrittene Selektion

Das Auswahlverfahren sorgte aus einem weiteren Grund für eine Kontroverse. Senatorin Elizabeth Warren, die in den letzten Wochen im Aufwind war, wurde in den ersten Slot am Mittwoch «verbannt», der als weniger attraktiv gilt. Tatsächlich duellieren sich die meisten Favoriten, darunter Joe Biden, Bernie Sanders und Kamala Harris, erst am Donnerstag.

Die Herausforderung ist für alle Bewerberinnen und Bewerber riesig: Wer beim ersten grossen TV-Auftritt auf nationaler Ebene nicht glänzen kann, dürfte angesichts der enormen Konkurrenz bald weg vom Fenster sein. Wie aber steht es um den Formstand der aktuellen Favoriten?

Joe Biden

Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden poses for a photo with an audience member after speaking at Clinton Community College, Wednesday, June 12, 2019, in Clinton, Iowa. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Biden ist populär, aber er tritt gerne in den Fettnapf. Bild: AP/AP

Er liegt in allen Umfragen klar an der Spitze. Zu verdanken hat Joe Biden dies seiner Prominenz als Vizepräsident von Barack Obama und der Tatsache, dass viele ihm zutrauen, die zu Donald Trump «übergelaufenen» Bewohner des Rust Belt zurückzugewinnen. Sein Handicap ist das Alter (er ist 76). Auch ist Biden dafür berüchtigt, kaum einen Fettnapf auszulassen.

Letzte Woche ist es wieder passiert: Der ehemalige Senator schwärmte von den Zeiten, als die Politik in Washington noch «zivilisiert» war, und lobte ausdrücklich zwei Südstaaten-Demokraten, die einst die Rassentrennung verteidigt hatten. Der schwarze Senator Cory Booker, der ebenfalls Präsident werden möchte, liess sich nicht zweimal bitten und zoffte sich öffentlich mit Biden.

Für seine Kritiker ist Joe Biden ein hoffnungsloser Nostalgiker, der aus der Zeit gefallen und für die Herausforderungen der Gegenwart nicht gerüstet ist. «Opa Simpson will Präsident werden», titelte das Magazin «Politico». Der nächste Ausrutscher kommt bestimmt. Trotz Umfragehoch sollte man nicht allzu viel Geld darauf wetten, dass Biden nominiert wird.

Elizabeth Warren

Democratic presidential candidate Sen. Elizabeth Warren enters the room to speak to local residents during a meet and greet, Sunday, May 26, 2019, in Ottumwa, Iowa.(AP Photo/Charlie Neibergall)

Nach schwachem Start befindet sich Elizabeth Warren im Aufholmodus. Bild: AP/AP

Der Wahlkampf der Senatorin aus Massachusetts begann holprig. In den letzten Wochen aber hat Warren das Feld von hinten aufgerollt. In einzelnen Umfragen liegt sie bereits auf Platz zwei hinter Joe Biden. Umso ärgerlicher wirkt es, dass die 70-Jährige sich nicht mit ihm und anderen Favoriten messen darf, sondern bereits am Mittwoch zur Fernsehdebatte antreten muss.

Dies kann auch eine Chance für Warren sein, sich im besten Licht zu präsentieren. Mit Cory Booker und Beto O'Rourke hat sie immerhin zwei valable Gegner. Die Senatorin gehört zum linken Flügel, doch ihre Ideen für die Wirtschaft stossen weit darüber hinaus auf Zustimmung. Demokratische «Zentristen» können sich immer mehr mit einer Präsidentin Warren anfreunden.

Bernie Sanders

epa07616390 Senator Bernie Sanders delivers a speech during his rally at the Convention Center in Pasadena, California, USA, 31 May 2019. Bernie Sanders is seeking to be the Democratic party candidate for the 2020 US Presidential elections.  EPA/ETIENNE LAURENT

Bernie Sanders hat wesentlich mehr Konkurrenz als vor vier Jahren. Bild: EPA/EPA

«Feel the Bern», lautete seine Parole im Wahlkampf 2016. Mit seinen linken Ideen versetzte der selbst ernannte Sozialist, der nicht einmal Mitglied der Partei ist, vor allem junge Wählerinnen und Wähler in Ekstase. Damals aber musste sich Sanders nur an Hillary Clinton «abarbeiten». Jetzt muss er sich mit einer grossen Zahl von Rivalinnen und Rivalen herumschlagen, von denen einige seine Agenda zumindest teilweise übernommen haben.

Seine Umfragewerte sind gut, tendenziell aber rückläufig. Und mit 77 ist der Senator aus Vermont noch ein Jahr älter als Joe Biden, was ihm nicht hilft. «Ist Bernie Sanders erledigt?», fragte sich das Wirtschaftsportal Bloomberg. Dieser Abgesang ist verfrüht. Tatsache ist aber auch: Die demokratische Basis mag Sanders, aber nur wenige würden ihn wählen.

Kamala Harris

Democratic presidential candidate Sen. Kamala Harris, D-Calif., attends an immigration roundtable at the University of Nevada, Las Vegas, Friday, June 14, 2019, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Kamala Harris braucht einen starken Auftritt. Sonst könnte es schwierig werden. Bild: AP/AP

Mit ihrem Geschlecht und ihrer indisch-jamaikanischen Herkunft verkörpert die Senatorin aus Kalifornien die Vielfalt der heutigen demokratischen Partei. Damit kann sie in den Umfragen punkten, dennoch ist Harris' Wahlkampf kaum in Fahrt gekommen. Kritiker monieren, sie habe mit ihrem Mix aus progressiven und moderaten Ideen noch keine Nische gefunden.

In der polarisierten US-Politik könnte die 54-Jährige zwischen Stuhl und Bank fallen. Am Parteitag der Demokraten in ihrem Heimatstaat Kalifornien ging sie neben Elizabeth Warren regelrecht unter. In den letzten Tagen hat Kamala Harris versucht, ihre menschliche Seite gegenüber dem Politischen zu betonen. Aber sie ist mehr als andere auf eine starke Debatten-Performance angewiesen.

Wann, wo und wie?

Die ersten Fernsehdebatten der Demokraten finden am 26. und 27. Juni um 21 Uhr Ortszeit (3 Uhr MESZ am folgenden Tag) in Miami statt. Der Austragungsort ist kein Zufall. Florida ist ein grosser und stets hart umkämpfter Bundesstaat. Donald Trump eröffnete seinen Wahlkampf letzte Woche in Orlando. Übertragen werden die Debatten von NBC, MSNBC und Telemundo. Die nächsten Debatten folgen am 30. und 31. Juli in Detroit auf CNN.

Pete Buttigieg

In this Wednesday, June 19, 2019 photo, South Bend Mayor and Democratic presidential candidate Pete Buttigieg shares a moment with Shirley Newbill, mother of Eric Logan, during a gun violence memorial at the Martin Luther King Jr. Recreation Center in South Bend, Ind. (Michael Caterina/South Bend Tribune via AP)

Pete Buttigieg musste sich am Wochenende als Krisenmanager betätigen. Bild: AP/South Bend Tribune

Der schwule Bürgermeister von South Bend in Indiana ist die bislang grösste Sensation im demokratischen Wahlkampf. Mit überzeugenden Fernsehauftritten und einer cleveren Strategie hat sich der telegene 37-Jährige vom Nobody in die Spitzengruppe katapultiert. Es sind beste Voraussetzungen, um in der Debatte gegen die mehr als doppelt so alten Biden und Sanders zu glänzen.

Am Wochenende aber musste Buttigieg seine erste Bewährungsprobe bestehen. In South Bend hatte ein weisser Polizist einen Schwarzen erschossen. Bei der Rückkehr in seine Heimatstadt sah sich «Mayor Pete» mit wütenden Afroamerikanern konfrontiert. Die Episode offenbart seine bislang grösste Schwäche: Für Schwarze und Latinos ist Buttigieg einfach ein weiterer weisser Mann.

Mit den fünf Spitzenreitern können bislang nur Cory Booker und Beto O'Rourke in den Umfragen halbwegs mithalten. Umso mehr darf man gespannt sein, wie sich der grosse Rest in den Debatten schlägt. Bis zur ersten Vorwahl dauert es noch mehr als ein halbes Jahr. Sie findet am 3. Februar 2020 statt, wie immer im Staat Iowa.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Midterms: Gewinner und Verlierer

Trumps «Pocahontas»-Witz kam bei den Indianer nicht so gut an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weltgrösste Demokratie nur noch «teilweise frei»

Freedom House schätzt Indien, die bevölkerungsreichste Demokratie der Welt, als nur noch «teilweise frei» ein.

Politische Rechte und Bürgerfreiheiten in dem Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern hätten abgenommen, seit Narendra Modi 2014 Premierminister geworden sei, schreibt die von der US-Regierung mitfinanzierte Organisation in ihrem diesjährigen Demokratie-Bericht.

Es gebe zunehmend Druck auf Menschenrechtsorganisationen sowie Einschüchterungen von Akademikern und Journalisten. Dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel