International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hauptverdächtiger von Dallas identifiziert: Der 25-Jährige «hasste Weisse» und wollte Polizisten töten



Was wir wissen: 

Ticker: Demonstration in Dallas

Der Protestmarsch wurde durch die Todesfälle Philando Castile und Alton Sterling ausgelöst. Die beiden Afroamerikaner waren in den vergangenen beiden Tagen durch Polizeikugeln ums Leben gekommen:

Handy-Videos beider Ereignisse verbreiteten sich rasch im Internet, sie wurden hunderttausende Male angesehen und geteilt. In mehreren Städten kam es zu Protesten unter dem Motto «Black Lives Matter».

US-Präsident Barack Obama sprach angesichts der Polizeigewalt von einem «ernsthaften Problem». Kurz nach seiner Landung in Warschau sagte er: «Wir erleben so etwas viel zu oft.» Jeder Amerikaner solle die Wut, die Frustration und die Trauer anerkennen, die so viele Amerikaner fühlen - «Gefühle, die in friedlichen Protesten und Mahnwachen ihren Ausdruck finden. Michelle und ich teilen diese Gefühle

Der Gouverneur des Bundesstaates Minnesota, Mark Dayton, schrieb in der «Washington Post» über den Fall Castile: «Wäre das passiert, wenn die Insassen weiss gewesen wären? Ich denke nicht. Niemand sollte in Minnesota wegen eines defekten Rücklichts erschossen werden.»

(cma/aar/AP/Reuters/sda/afp/dpa/spon)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Failai 08.07.2016 18:27
    Highlight Highlight can't fight hate with hate 😓
  • Don Alejandro 08.07.2016 18:08
    Highlight Highlight Solange in den USA immer noch mehr Leute eine Knarre als eine Krankenversicherung besitzen, muss man sich über diese paranoiden John Wayne Attitüden nicht wundern...
  • Mate 08.07.2016 17:23
    Highlight Highlight Natürlich ist es schlecht wenn man zu so einem Mittel greifen muss, aber die Alternative war, noch mehr Leben zu riskieren.
    Hätte man das Gebäude gestürmt, wäre sicherlich eine Schiesserei ausgebrochen, bei der noch mehr Leute verletzt worden wären.
    Jemand der so eine Tat begangen hat, hat nichts mehr zu verlieren und will nur noch so viele wie möglich mit in den Tod nehmen.
  • ramonke 08.07.2016 15:07
    Highlight Highlight er wurde von einem bombenroboter der polizei getötet? what? wie?
    • Randy Orton 08.07.2016 15:27
      Highlight Highlight Nicht ein Bombenentschärfubgsroboter, sondern ein Roboter mit einer Sprengladung. Sie haben den Täter in die Luft gejagt.
    • Alnothur 08.07.2016 15:47
      Highlight Highlight Roboter fährt hin, Polizist drückt den Fernzünder, Bumm, fertig.
    • Anded 08.07.2016 15:51
      Highlight Highlight Kann man sich wohl als ferngesteuerte Granate vorstellen. Hauptzweck wäre wohl eine Bombe so zur detonation zu bringen. Aber die Sprengladung dürfte auch für einen Menschen nicht allzu gesund sein, wenn er daneben steht.
  • Stachanowist 08.07.2016 14:12
    Highlight Highlight Für alle, die hier von "zurückschiessen" etc. reden: Die fünf Mordopfer haben nach aktuellem Kenntnisstand während ihrer Polizeilaufbahn keine Schwarzen erschossen. Wie kann man da von Zurückschiessen reden?

    In den USA gibt es 1.2mio Polizisten und 2015 gab es 1113 Tote durch Kugeln der Polizei. Einer von 1000 US-Polizisten hat also getötet. Wer jetzt von Zurückschiessen spricht, sollte nochmal auf die Nicht-Generalisier-Treppe sitzen.

    Ist es so schwer, den Tod von Opfern der Polizei UND den Tod von Polizisten zu bedauern, ohne das eine mit dem anderen zu legitimieren?
  • -woe- 08.07.2016 14:10
    Highlight Highlight Die Lösung der US-Polizei, um dem Vorwurf des Rassismus entgegenzutreten:
    Ab heute werden gleich viele Weisse wie Schwarze erschossen...
    • chrach 08.07.2016 17:47
      Highlight Highlight In den USA werden Zahlenmässig mehr Weisse als Schwarze von Polizisten erschossen. Im Verhältnis zur Bevölkerung Weiss/Schwarz sind es aber mehr Schwarze.
      Was wirklich wichtig wäre ist eine bessere Ausbildung für die Polizei.
  • Davdev 08.07.2016 13:12
    Highlight Highlight Hatte niemand eine Waffe um sich zu wehren?
    • ElenderKuschelwuschel 08.07.2016 17:19
      Highlight Highlight Obwohl ich selber Waffenbefürworter bin, fand ich den jetzt wegen der prägnanten Trockenheit super.
  • Darkside 08.07.2016 12:29
    Highlight Highlight Jetzt hat mal jemand zurückgeschossen. War ja nur ne Frage der Zeit.
    • ElenderKuschelwuschel 08.07.2016 17:21
      Highlight Highlight Zurückgeschossen? Glaubst Du, die haben genau die Polizisten erwischt, die die Anderen Jungs erschossen haben?
      Und sonst wird in den USA ja nie auf Polizisten geschossen, klar. Es ist eben nur so, dass, wenn ein Officer im Dienst erschossen wird, nicht weltumspannend darüber berichtet wird.
    • Darkside 08.07.2016 20:13
      Highlight Highlight Jede Woche sterben zwei Schwarze in den USA durch Polizeigewalt. Die Chance von der Polizei getötet zu werden ist für einen jungen Afroamerikaner einundzwanzig mal grösser als für einen weissen jungen Mann. Glaubst du es interessiert dann einen der darob ausrastet welchen Polizisten er tötet? Die, die grade da sind, reichen dann völlig. Ich heisse das nicht im Geringsten gut, aber sowas musste einfach irgendwann passieren. Und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Die Amis mögen der Chef sein was internationale Machtausübung betrifft, aber im Inneren werden sie noch ganz gewaltig leiden.
  • teufelchen7 08.07.2016 12:14
    Highlight Highlight Furchtbar! Hoffentlich werden die Täter schnell gefunden… Den Angehörigen mein herzliches Beileid :-(
    • Stachanowist 08.07.2016 13:50
      Highlight Highlight Es spricht Bände, dass dein Kommentar fast gleich viele Dislikes wie Likes hat. Ein grosser Teil der User hier scheint Sympathien für diesen Fünffachmord zu hegen.
    • dysfunctional 08.07.2016 14:41
      Highlight Highlight Frag mich halt nur, ob das gleiche Mass an Empathie auch für die über hundert Schwarzen, die durch Polizeigewalr gestorben sind, aufgebracht wurde. In den internationalen Medien gab es bald kaum eine Randnotiz für jeden Mord, aber jetzt sind es ja gute Cops, da hat man mehr Mitleid.
    • teufelchen7 08.07.2016 16:41
      Highlight Highlight ich meinte nicht, dass die menschen (schwarze sind für mich auch menschen!) mir egal sind! jedoch verurteile ich jede form von gewalt! rassistische polizisten sind nicht in ordnung! aber hier wurden ja nicht die rassistischen polizisten getroffen! eher solche, die nix damit zu tun haben. blutrache mit absicht, dass unschuldige auch umkommen? geht gar nicht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomes 08.07.2016 12:06
    Highlight Highlight Trevor Noah
    Play Icon
    • Datsyuk * 08.07.2016 13:16
      Highlight Highlight Unbedingt anschauen..!
  • Hustler 08.07.2016 11:34
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist es so. In der Schweiz gibt es auch viele Waffen. Wir leben allerdings in einer Reichen Gesellschaft, wo man eine Menge zu verlieren hat. Gefährlich sind Waffen dort, wo Menschen eben nichts mehr zu verlieren haben und sich Tag für Tag schlecht behandelt fühlen.
    • _kokolorix 08.07.2016 14:01
      Highlight Highlight Es ist grundsätzlich gefährlich Raubtiere in die Ecke zu treiben...
      Deine Aussage kann problemlos auch auf die Migration angewendet werden. Hätten die Leute zu Hause etwas, würden sie nie und nimmer nach Europa oder in die USA streben.
      Nur bemühen wir reichen Länder uns überhaupt nicht diese Gefahr an der Wurzel zu bekämpfen
  • Calvin Whatison 08.07.2016 11:33
    Highlight Highlight Wild Wild West im 21. Jahrhundert.
    Von Nichts kommt Nichts.
    Einfach nur traurig, bisheriges und jetziges.
  • Valindra Valindragam 08.07.2016 11:18
    Highlight Highlight Tja, irgendwann wird halt zurückgeschossen. Überrascht bin ich nicht wirklich...
    • Flunderchen 08.07.2016 13:24
      Highlight Highlight Ist trotzdem keine Lösung und sowieso waren diese Polizisten nicht an dem Mord beteiligt, sondern Unschuldige, die ihr Leben lassen mussten, weil ihre Berufskollegen sinnlos Menschen töten. Hätten sie zumindest die am Mord beteiligten Polizisten angegriffen, könnte man ein ganz kleines Fünkchen Verständniss zeigrn, aber diese Tat war genau so schlimm wie die andere.
  • Angelo C. 08.07.2016 10:49
    Highlight Highlight Ich lese in den Kommentaren wenig über die eigentlichen Gründe der schwarzen Revanche-Aktion. Mit dem Waffengesetz haben sie weniger am Hut als mit dem jahrzehntelangen rassistischen Missbrauch weisser Polizeigewalt, die nun schon fast brasilianische Ausmasse erreicht.

    Martin Luther-King hat nichts geändert, die Tränen all der Opferangehörigen auch nicht, kurzlebige verlegene Politikersprüche nach Polizeigewalt noch weniger.

    Und jetzt beginnen betroffene Bevölkerungskreise allmählich zurückzuschiessen, sich für die Missetaten zu rächen.

    Habe wenig Probleme damit. Lightnings are welcome ⚡️!
    • Angelo C. 08.07.2016 12:11
      Highlight Highlight Es braucht - zumal 2 Tage nach zwei besonders gravierenden polizeilichen Hinrichtungsaktionen - kein besonders ausgeprägtes Vorstellungsvermögen, um ermessen zu können, um was es bei der Selbsthilfeaktion der schwarzen Schützen ging.

      Das Mass ist nun einfach am Überlaufen, was bei diesen monatlich wiederkehrenden Polizeiübergriffen nicht weiter verwundert.

      Ob man das gutheissen oder zumindest verstehen kann, ist Jedem und Jeder selbst überlassen.

      Ohne Morden generell das Wort reden zu wollen, kann ich die Gefühle der Rächer nach jahrelangem stillen Dulden aber recht gut nachvollziehen.

    • Maria B. 08.07.2016 13:12
      Highlight Highlight Könnte zwar tatsächlich auch eine islamistische Attacke gewesen sein, so gesehen könnte Rhabarber nicht ganz unrecht haben.

      Allerdings mag ich auf Grund der Vorfälle anlässlich einer gezielten Demo gegen die Polizeigewalt

      Glaube nicht nicht so recht an diese Möglichkeit, dieses eher zufällige Zusammentreffen glauben.

      Man wird sicher schon bald mehr wissen, werde mich einstweilen etwas auf CNN umhören.

      So oder so aber sind Morde schrecklich :-( !
    • Angelo C. 08.07.2016 15:19
      Highlight Highlight Rhabarber : "Ein Gedanke macht noch keine Wirklichkeit?" Sag das mal einem religiös Gläubigen 😄!

      Doch im Ernst : Eigentlich hast du ja mit deiner Aussage recht, doch bei sowas halte ich es mit der grösstmöglichen Wahrscheinlichkeit...

      Und wie inzwischen auch bekannt, soll einer der Schützen ausgerufen haben, dass er die Weissen hasse und er bezog sich dabei auf die beiden aktuellen Vorkommnisse in Louisiana und Minnesota.

      Und da man bei so einer Aussage nicht unbedingt von einem Weissen oder Islamisten ausgehen kann, bleibe ich vorerst bei meiner Wahrscheinlichkeitsberechnung 😉!
  • Yolo 08.07.2016 10:21
    Highlight Highlight Die USA hat ja kein Waffenproblem, QED. Die Lösung? Noch mehr Waffen, man muss sich ja verteidigen können.
  • pamayer 08.07.2016 10:18
    Highlight Highlight Dachte bei der Nachricht gestern, dass schon wieder ein schwarzer erschossen wurde, hoffentlich geht das nicht nach hinten los...
  • Ruffy 08.07.2016 09:59
    Highlight Highlight Dafür gibt es doch das 2. Ammendmendt doch, bewafneten Aufstand gegen die Obrigkeit. Super Sache 👍 Ich warte noch auf die NRA Stellungnahme, wären die Polizisten doch nur bewaffnet gewesen...
    • King_Cone 08.07.2016 10:23
      Highlight Highlight alle bewaffnen, die einen jedoch etwas schwerer... klingt komisch, ist aber so... /ironie off
    • TheCloud 08.07.2016 11:57
      Highlight Highlight NRA hat bereits Stellung genommen. "Alle US Bürger ab sechsjährig müssen stets bewaffnet sein."
      Die Täter wären dann gar nicht so alt geworden um die Taten zu verüben und es herrschte Frieden im ganzen Land.
  • D(r)ummer 08.07.2016 09:49
    Highlight Highlight Ich dachte bei der Überschrift ("Scharfschützen erschiessen fünf Polizisten bei Demonstration...") zuerst an Kiew und im ersten Moment malte ich mir aus, in welchem Europäischen Land die Geschichte eines Landesweiten Chaos ausbricht. Krass, dass in den USA scheinbar "Normalbürger" so einfach auf die (unschuldigen) Polizisten schiessen können. Die USA brauchen, allgemein gesehen, gröbere Reformen. Einige stehen über dem Gesetzt, Polizisten schiessen aus Angst zu schnell und die Bevölkerung sieht sich wieder mit Rassismus konfrontiert.
    • TheCloud 08.07.2016 09:59
      Highlight Highlight Dann is es jetzt höchste Zeit, dass Russland Texas annektiert um die dortige Russische Bevölkerung zu schützen.
  • rolf.iller 08.07.2016 09:29
    Highlight Highlight Als ich gestern die Videos der beiden Zivilisten gesehen habe, die grundlos von der Polizei ershossen wurden, hatte ich mich gefragt, wie lange es dauert, bis in den USA eine Art Bürgerkrieg los geht.
  • King_Cone 08.07.2016 09:09
    Highlight Highlight if you pull the trigger you destroy at least two lifes...
  • Angelo Hediger 08.07.2016 09:02
    Highlight Highlight Und so geht das sinnlose morden immer weiter. Und jeder fühlt sich im Recht, so dass keiner jemals aufhören wird.
    • Tomlate 08.07.2016 10:31
      Highlight Highlight Gemäss Bibel hat dies mit Kain und Abel angefangen und seither nicht mehr aufgehört. Ein Ende ist nicht in Sicht.
    • Alpöhy 08.07.2016 11:04
      Highlight Highlight Das könnte man beliebig und übertragen auf: Osten/Westen, Christen/Muslime, Israelis/Palästinenser uswusf...
      Die sollten alle wieder mal in die Schule und lernen, dass man sich nach einem Streit wieder die Hand reicht...
    • AdiB 08.07.2016 11:51
      Highlight Highlight @tomlate, ja es war der erste tötungsdelikt. aber kain wusste nicht was passiert, er wusste nicht das sie sterblich sind und kain will bei seinem bruder um vergebung bitten. daher bekam er unsterblichkeit als straffe. die reue und das er nie bei bruder um vergebung bitten kann.
  • Stachanowist 08.07.2016 08:18
    Highlight Highlight Schon peinlich, diese "selber tschuld" Kommentare hier. Steht schon fest, dass alle getöteten Polizisten selbst Schwarze getötet haben? Wohl nicht. Also spart euch die "man erntet was man sät"-Sprüche
    • Stachanowist 08.07.2016 08:40
      Highlight Highlight Ok ich revidiere das Statement - die meisten Kommentare sind differenziert. Wutbürger hier, you know :)
    • Datsyuk * 08.07.2016 08:55
      Highlight Highlight Nein, das haben die Polizisten wohl nicht. Aber weshalb die Polizei angegriffen wurde, ist klar.. :-(
    • Randy Orton 08.07.2016 09:03
      Highlight Highlight Der Staat erntet was man säät. Die ganze Argumentation von wegen Waffen verbieten bringt nichts, jeder soll sich schützen können zueht einfach nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheBean 08.07.2016 08:03
    Highlight Highlight Vermutlich werden jetzt in den ganzen USA die Flaggen auf Halbmast gesetzt. Aber wenn 2 Dunkelhäutige erschossen werden, gibts keine Staatstrauer...

    'MERICA...
    • Angelo Hediger 08.07.2016 09:03
      Highlight Highlight Würde für jeden erschossenen Menschen Halbmast gefahren werden, könnten sie die Fahne gleich so lassen.
  • MasterPain 08.07.2016 07:50
    Highlight Highlight Ist doch der Sinn des 2nd Ammendments, oder?
    • Tilman Fliegel 08.07.2016 09:07
      Highlight Highlight Ja, stimmt leider. Da sieht man wie sinnlos es ist.
    • Tony95 08.07.2016 09:46
      Highlight Highlight Der Sinn des 2nd amendment ist, dass sich die Bürger gegen ihre Regierung wehren könnten, wenn diese zu einer Tyrannei werden sollte.
    • MasterPain 08.07.2016 09:50
      Highlight Highlight An die Blitzer: Sinn des 2nd Ammendments ist, dass sich die Bevölkerung mit Waffengewalt gegen eine tyrannische Regierung auflehnen kann... genau das tun sie im Moment, verhalten sich also voll und ganz Verfassungstreu. Nun, die Polizei ist nicht grad «die Regierung», aber doch ein Instrument ebendieser.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zarzis 08.07.2016 07:49
    Highlight Highlight Diese Nachricht schockiert mich nur noch!
    So was zu Planen und auszuführen ist Unvorstellbar.
    Vor allem wird mit so einem Verbrechen die ganze Situation der Gewlatspirale nicht runter sondern auf Unerträglich aufgedreht!

    Wie man jetzt diese Gewlatspirale verlassen kann, weiss ich nicht.
    Aber es muss in den USA jetzt endlich ein Umdenken mit dem Waffenbesitz kommen. So kann es nicht weiter gehen!
    • mbr72 08.07.2016 09:02
      Highlight Highlight Ehm, hast du die letzten Jahre eigentlich Nachrichten gelesen?? Es muss vor allem ein Umdenken bei den Polizeibehörden passieren.
      Diese Tragödie war völlig absehbar. Mich hat nur gewundert, wieso es nicht längst landesweit gewaltige Ausschreitungen gab.
      Damit entschuldige ich mitnichten die Tat dieses kranken A***.
    • Tilman Fliegel 08.07.2016 09:07
      Highlight Highlight Zuerst muss man denken, bevor man umdenken kann...
  • Zarzis 08.07.2016 07:37
    Highlight Highlight Der Arschloch Kommentar des Tages geht heute an mich.

    Na, will die NRA und Trump wieder einmal sagen, mehr Waffen und es wäre nicht Passiert?

    Die ganzen Unruhen entstehen ja, dass die Polizisten immer annehmen müssen, jeder ist bewaffnet!
    Darum auch immer der Zuckende Abzugfinger!
    Nur was aber die "Scharfschützen" jetzt gemacht haben, ist an Verabscheunugswürdigkeit nicht zu Übertreffen.
    Ein Ausdruck der Überbewaffnung der Bevölkerung! Und sollche Gewehre gehören nicht in Bürgers Hände.
    Jetzt droht erst recht eine Eskalation der Gewalt!
    Das ganze ist nur zum Kotzen!
    • Dä Brändon 08.07.2016 08:47
      Highlight Highlight Was meinst Du wie man sich als Schwarzer in America fühlt? Genau, ein Bürger zweiter Klasse, das es bei manchen im Kopf plötzlich klick macht und selber zur Waffe greifen ist absolut verständlich. Als ich gelesen habe das eine 4 Jährige hinten im Auto sass wärend der Polizist auf den Beifahrer geschossen hat ist mir echt die Galle hoch!!
    • Zarzis 08.07.2016 10:46
      Highlight Highlight @Dä Brändon
      Wir sind nicht oft der slben Meinung. Aber hier kann ich Ihnen nur beipflichten!

      Habe einen Arbeitskollegen, der gerne alle als Neger bezeichnet. Dem sage ich auch immer wieder, lebe mal 1 Woche als Afro-Amerikaner in den USA und du würdest nie mehr so Reden. Meine Schwester Wohnt in L.A., die sagt: IWirst Du fälschlich Verhaftet, kannst Du in der Schweiz davon Ausgehen das die merken und dich Frei lassen. In den USA nicht! Und als Afro gilt dann das Motto. Da findet sich sicher was.
      Darum auch die Angst vor der Polizei, mehr als Nation in der Nation wirkt, mit eigenem Recht!
  • Blutgruppe 08.07.2016 07:11
    Highlight Highlight Damit schadet dieser Typ den Anliegen der Demonstranten nur. ☹
    • koks 08.07.2016 08:19
      Highlight Highlight und wenn die polizei wieder mal einen unschuldigen schwarzen erschiesst, wem schadet die polizei dann?
  • Failai 08.07.2016 05:44
    Highlight Highlight Fox news... Hmmm nicht gerade die sicherste Quelle 😂 ohjeee! Hoffe wirklich dass das nicht stimmt... Das wäre grauenhaft. So kommt man doch nicht vorwärts?! So kommt man doch nicht zu Lösungen?! So zerstören sie ihre eigene Bewegung bzw sie schiessen sich selber in den Fuss...

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel