International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterwegs mit Joe Biden – ein alter Mann als beste Hoffnung gegen Trump

Kann Joe Biden wirklich Trump schlagen? Die Umfragen sprechen für ihn, doch er wird als Mann von gestern verspottet. Dabei besitzt der Ex-Vize etwas, das ihn noch weit tragen kann.

Fabian Reinbold / t-online



Ein Artikel von

T-Online
In this Aug. 8, 2019, photo, Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden speaks at the Des Moines Register Soapbox during a visit to the Iowa State Fair in Des Moines, Iowa. Three months after launching his White House bid, Biden remains atop early polling, buoyed by a long history with voters and a belief that his decades of experience best-position him to defeat Trump. Those attributes appear to have helped the former vice president withstand weeks of attacks on his lengthy record in politics. But Biden’s rivals remain confident that his frequent fumbles, like the one in Des Moines, will eventually catch up to him, undermining his electability argument.   (AP Photo/Charlie Neibergall)
Joe Biden

Bild: AP

Es gibt in dieser Geschichte und im grossen US-Politzirkus zwei Joe Bidens, und der eine sprintet gerade aus einem Rinderstall auf eine kleine Bühne. Die Augustsonne knallt aufs platte Land in Iowa, aufs ältere Publikum in den Klappstuhlreihen und auf Bidens schütter gewordenes Haar. Er trägt seine Piloten-Sonnenbrille, das Publikum hängt an seinen Lippen.

Biden, 76 Jahre alt und früherer Vizepräsident, ist gleich im Thema: «Es tobt ein Kampf um die Seele unserer Nation», mahnt er. Vier Jahre Donald Trump seien zu reparieren, acht Jahre hingegen würden die USA komplett und unwiderruflich ihre Werte kosten. Seine Botschaft zwischen den Zeilen: Vor diesem Horrorszenario kann nur einer das Land bewahren – nämlich ich.

Und die kommt an. Am Ende wollen ihn die knapp 150 Zuhörer gar nicht mehr gehen lassen. Sie reihen sich auf, sie wollen nicht nur ein Selfie (das auch!), sondern es sprudelt aus ihnen heraus: Ein Mann berichtet, sein Sohn sei gestorben, die Tochter sei aus der Armee ausgeschieden und leide seither an einer Belastungsstörung. Ein weiterer Mann in kurzen Hosen klopft ihm auf die Schulter: «Wir brauchen jemanden mit deinem Charakter im Weissen Haus.»

Im Städtchen Boone ist Joe Biden der Mann des Volkes. Einer, der verehrt wird als zutiefst anständiger Typ, das Herz am rechten Fleck.

In allen Umfragen vorn – auch vor Trump

Kein Wunder, dass dem Mann hervorragende Chancen attestiert werden, der nächste US-Präsident zu werden. Zwar wollen so viele Demokraten wie noch nie ins Weisse Haus, doch Biden liegt laut allen Umfragen klar in Führung. Es gibt auch schon Umfragen zur eigentlichen Präsidentschaft, darin liegt Biden um die zehn Prozentpunkte vor Amtsinhaber Trump.

Dieser greift ihn schon hart und regelmässig an. Denn viele Beobachter schreiben dem Mann aus einfachen Verhältnissen gute Chancen zu, die Stimmen ebenjener Arbeiter in den alten Industriestaaten zurückzugewinnen, die Trump 2016 den knappen Wahlsieg bescherten.

Dieser Joe Biden ist also die beste Hoffnung vieler, die Trump loswerden wollen. Doch es gibt ja noch einen zweiten Biden.

Kein Tag vergeht ohne Patzer

Biden Nummer zwei verhaspelt sich bei seinen Auftritten so regelmässig, dass seine geistige Fitness in Frage gestellt wird. Der 76-Jährige sagt Margret Thatcher, wo er Theresa May meint, er bringt Ereignisse zeitlich durcheinander. 

Wenn man Biden beim Wahlkampf in Iowa begleitet, vergeht tatsächlich kein Tag ohne diese Patzer, die so viele Schlagzeilen hervorrufen. In dem Bundesstaat im Mittleren Westen finden im Februar die ersten Vorwahlen statt, deshalb verbrachte Biden vier Tage am Stück dort. 

Eigentlich haben sich Kandidaten für ihre Auftritte ein festes Redegerüst zugelegt, das sie selbst aufsagen können, wenn man sie um 3 Uhr nachts aus dem Schlaf rüttelt. Biden hat das auch, trotzdem passieren Fehler. Bei einem Auftritt auf der  Iowa State Fair  missrät ein Standardsatz, der zum Abschlusscrescendo seiner Rede kommt. Bidens Satz lautet: «Wir wählen Wahrheit statt Lügen.» Auf der Iowa State Fair wird daraus: «Wir wählen Wahrheit statt Fakten.» Neues Futter für die Spötter wie Trump.

In den Medien laufen die Versprecher gnadenlos in Dauerschleife. Eine Frage, die zunächst nur gemurmelt worden laut, ertönt jetzt unüberhörbar: Ist Joe Biden zu alt?

Obamas Stratege warnt 

Würde er die Präsidentschaftswahl tatsächlich gewinnen, zöge er im Alter von 78 Jahren ins Weisse Haus. David Axelrod, der Architekt von Barack Obamas Wahlsieg (der Biden zum Vizepräsidenten machte), warnt bereits: «Wenn Biden durch das Rennen stolpert, werden die Sorgen bei den Demokraten steigen, ob er es wirklich bis ins Ziel schaffen kann.»

Biden wirkt tatsächlich wie ein aus der Zeit gefallener Kandidat. Zum einen, weil er nicht bedient, was die von den sozialen Medien getriebene Öffentlichkeit verlangt – nämlich virale Momente. Denn er verhaspelt seine Pointen und gibt ausufernde Antworten. Kein einzelner Versprecher ist für sich gesehen dramatisch, doch jeder Patzer befeuert das Narrativ, dass der Mann zu alt sei.

Wer bei der TV-Debatte zusah, litt förmlich mit

In den bisherigen zwei TV-Debatten der demokratischen Kandidaten machte er keine gute Figur. Als ihn die Konkurrentin Kamala Harris angriff, schaffte ein tattrig wirkender Biden es nicht, sich zu verteidigen. Er gab gar ein hilfloses "Meine Zeit ist abgelaufen“ von sich. Wer zusah, litt förmlich mit.

ADVANCE FOR PUBLICATION ON SUNDAY, AUG. 18, AND THEREAFTER - FILE - In this June 6, 2015, file photo, then=President Barack Obama hugs then-Vice President Joe Biden during funeral services for Biden's son, Beau Biden, at St. Anthony of Padua Church in Wilmington, Del. (Yuri Gripas/Pool Photo via AP, File)

Bild: AP

Zum anderen bietet sein langes Leben im Zentrum der US-Politik, das mit der Wahl in den Senat im Jahr 1972 begann, reichlich Material, ihn als Mann von gestern dastehen zu lassen. Seine Konkurrenten werfen ihm frühere Äusserungen und Haltungen vor, die heute als grosse Fehler gesehen werden: Dass Biden etwa in den Neunzigern mitverantwortlich für ein Gesetz war, dass vielen schwarzen Drogenkonsumenten unverhältnismässig lange Gefängnisstrafen eingebracht hat.

Zur aktuell tonangebenden linken, von Identitätspolitik getriebenen Stimmung an der Basis liegt er quer. Deshalb redet Biden lieber über Trump als über seine innerparteiliche Konkurrenz. 

Doch das Interessante ist, dass all das seine Anhänger nicht im Geringsten anficht. Vor dem Rinderstall in Boone, Iowa, kommt Phyllis Kraemen gerade von ihrem Selfie mit Biden zurück: «Er ist einfach ein gerechter und anständiger Mann, das ist doch das, was zählt», sagt die 65-Jährige. Sie könne immer noch nicht fassen, was Trump mit dem Land anstelle. Dieses Argument hört man immer wieder, wenn man mit Bidens Anhängern spricht. 

Sein Versprechen: Die Nation zusammenbringen

Inmitten der älteren Zuhörer sitzt eine junge Mutter. «Seine Versprecher?», sagt sie etwas belustigt. «Schau doch mal, wer jetzt Präsident ist», sagt sie. Soll heissen: Gegen Trumps teils wirre Äusserungen sind Bidens Versprecher doch Kleinkram. 

Und der Vergleich ist nicht ganz falsch: Biden verspricht sich, aber Trump erfindet, verdreht, fantasiert regelmässig in seinen Auftritten. Wird hier mit zweierlei Massstab gemessen?

Bidens Wahlkampf zeichnet auch dies aus: Er verurteilt Trump deutlich, er verspricht, das Land wieder zusammenzubringen. «Die Worte eines Präsidenten sind bedeutsam», sagt er. Keine Rede absolviert er, ohne sein Publikum daran zu erinnern, wie Trump vor zwei Jahren die Neonazis beim berüchtigten Aufmarsch in Charlottesville in Schutz genommen hat und wie er Ressentiments gegen Migranten schürt.

Biden bekommt für seine Appelle an das Gewissen der Nation immer wieder eine Menge Applaus. Doch er scheint er sich damit manchmal nicht wohl zu fühlen. «Ich sage das nicht, um Applaus zu bekommen», sagt er dann und würgt damit das Geklatsche ab. Das entzieht seinen Reden die Dynamik, sie strahlen weniger Energie aus als die Auftritte seiner Hauptkonkurrenten Bernie Sanders , Elizabeth Warren und Kamala Harris.

Versöhnen, aber nichts grundlegend ändern

Dafür überfordert Biden niemanden mit seinen Plänen. Während Sanders und Warren grosse Eingriffe ins Wirtschafts- und Gesundheitssystem planen, bietet Biden für die Grossthemen greifbare, begrenze Vorschläge an: Das System der Krankenversicherung will er nicht von Grund auf neu erfinden, sondern die Reformen unter Obama ausbauen. Bei der Migration will er nicht den Grenzübertritt legalisieren wie so viele seiner Konkurrenten, sondern er will den «Dreamern», den Kindern illegal Eingewanderter, aus der rechtlichen Grauzone verhelfen. 

Joe Biden will das Land also zusammenbringen. Radikal verändern will er es nicht.

Für Biden ist es der dritte Anlauf aufs Weisse Haus. 1987 musste er seine erste Kampagne schnell aufgeben, es kam heraus, dass er eine Rede plagiiert hatte. 2008 landete er bei der ersten Vorwahl in Iowa bei blamablen 0.9 Prozent und gab wiederum auf. Sein Segen war, dass Barack Obama ihn im Wahlkampf dann als Vizepräsidentschaftskandidaten auswählte. Scheitert er noch einmal?

Eine grosse Frage lautet, ob er mit seiner Botschaft der Restoration auch die neue demokratische Wählerbasis von Frauen, Minderheiten und jungen Leuten überzeugt. Schon werden Erinnerungen an Hillary Clintons missglückten Wahlkampf wach, die es nicht schaffte, genügend Stammwähler an die Urne zu bringen, weil ihr ein Teil des Klientels nicht über den Weg traute.

Bidens Zaubermittel

Biden besitzt allerdings ein Zaubermittel, das ihn von vielen Konkurrenten absetzt und ihn noch weit tragen könnte: die viel beschworene Authentizität. Seine Fans halten Biden für eine ehrliche Haut, für jemanden, der sich von niemandem verbiegen lässt. Ein bisschen wie Amtsinhaber Trump. In dieser Hinsicht hat Biden mehr mit ihm als mit Clinton gemeinsam.

Ausserdem gelingt es ihm, und das ist selten in der Politik, eine tiefe emotionale Verbindung zu den Wählern herzustellen. Es sind die Schicksalsschläge, die Biden erleiden musste, die ihm dabei helfen.

Die Wähler wissen, dass seine Frau und Tochter bei einem Autounfall ums Leben kamen, direkt nach seiner Wahl in den Senat im Jahr 1972. Den Amtseid als Senator legte er am Krankenbett seiner beiden verletzten Söhne ab. Sie wissen, dass einer von ihnen, Beau, im Jahr 2015 an einem Gehirntumor starb. Biden erwähnt den Krebstod in vielen seiner Reden.

Eine Rolle, die Trump nicht erfüllt

An einem Donnerstagabend spricht Biden im Schulungszentrum einer Gewerkschaft in Des Moines, der Hauptstadt Iowas. Vorn links sitzt eine Frau mit grauen Haaren und einem rosa Jäckchen. Lorraine Garner ist eine Rentnerin aus der Gegend. Fragt man sie, was sie an Biden schätzt, sagt sie: «Er hat so viele Tragödien durchgemacht und deshalb hat er so viele Mitgefühl für seine Mitmenschen.» Jetzt seufzt Garner. «Ganz anders als Trump, der hat nichts davon.»

Joe Biden

Video: watson

Das Doppelmassaker von El Paso und Dayton wirkt noch nach, und Trump weigerte sich wie immer, die eine Rolle zu erfüllen, die dem Präsidenten eigentlich zugeschrieben wird: Des Mannes, der die Nation tröstet. Diese Sehnsucht kann Biden erfüllen.

Garner ist eine typische Biden-Anhängerin. Sie war lange als unabhängige Wählerin und nicht als Parteimitglied registriert. 2017 erst wurde sie zur Demokratin, «wegen Trump». Spricht man sie auf Bidens Patzer an, sagt auch sie: «Wir wissen doch, was er meint.»

Momentan ist Bidens Lage gefestigt. Doch wenn sich der Wettstreit in der Partei zuspitzt, werden auch die Angriffe auf den Spitzenreiter heftiger werden. Ob der alte Mann dem noch gewachsen ist, muss sich zeigen. Doch diese emotionale Bindung zu seinen Anhängern geht womöglich tiefer als die Begeisterung, die manchen seiner Konkurrenten aktuell entgegen schwappt.

Anhängerin Lorraine Garner ist ohnehin schon einen Schritt weiter. «Das Gerede über Joes Alter ist doch vorbei», sagt sie, «sobald er sich einen jungen Vizekandidaten zulegt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Joe Biden verabschiedet sich von John McCain

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel