DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08475458 Ivy McGregor reads a resolution during the funeral for George Floyd at The Fountain of Praise church in Houston, Texas, USA, 09 June 2020. A bystander's video posted online on 25 May, appeared to show George Floyd, 46, pleading with arresting officers that he couldn't breathe as an officer knelt on his neck. The unarmed Black man later died in police custody and all four officers involved in the arrest have been charged and arrested.  EPA/Godofredo A. Vasquez / POOL

Eine Zeichnung von George Floyd bei der Beerdigung am 9. Juni in Houston. Bild: keystone

Seine Träume, seine Verbrechen, seine letzten Worte – das war George Floyd

Am Dienstag blickt die ganze USA nach Houston, wo George Floyd beigesetzt wird. Ein kurzer Rückblick auf ein viel zu kurzes Leben.



Seine letzten Worte

Seine letzten Worte gingen um die Welt. In den knapp fünf Minuten, in denen George Floyd unter dem Knie des Polizisten Derek Chauvin um seine Leben kämpfte, sagte er:

«Es ist mein Gesicht, Mann
Ich hab nichts Schlimmes gemacht, Mann
Bitte
Bitte
Bitte, ich kann nicht atmen

Bitte, Mann
Bitte, irgendjemand
Bitte, Mann
Ich kann nicht atmen
Ich kann nicht atmen
Bitte
Mann, ich kann nicht atmen, mein Gesicht
Stehen Sie auf
Ich kann nicht atmen
Bitte, ein Knie auf meinem Nacken
Ich kann nicht atmen
Scheisse
Ich werde
Ich kann mich nicht bewegen

Mama
Mama
Ich kann nicht
Mein Knie
Mein Nacken
Ich kann nicht mehr
Ich kann nicht mehr
Ich habe Platzangst
Mein Bauch tut weh
Mein Nacken tut weh
Alles tut weh
Ein Schluck Wasser oder so was
Bitte
Bitte

Ich kann nicht atmen, Officer
Bringen Sie mich nicht um
Sie werden mich umbringen, Mann
Kommen Sie schon, Mann
Ich kann nicht atmen

Ich kann nicht atmen
Sie werden mich umbringen
Sie werden mich umbringen
Ich kann nicht atmen
Ich kann nicht atmen
Bitte, Sir

Bitte
Bitte

Bitte, ich kann nicht atmen.»

Millionen von Menschen haben sich die brutale Szene auf dem Video angesehen, als George Floyd sein Leben verlor. Der Tod des Afroamerikaners löste Proteste aus, die sich über den ganzen Globus verbreiteten.

Doch wer war George Floyd, dessen Namen mittlerweile die halbe Welt kennt?

>>> Hier geht es zur Liveübertragung von George Floyds Beerdigung

Seine Kindheit und Jugend

Floyd verbrachte die meiste Zeit seiner Jugend und Kindheit in Houston. Er wuchs im Stadtteil «Third Ward» auf, der hauptsächlich von Afroamerikanerinnen und Afroamerikanern bewohnt wird. Armut und Gewalt prägten das Bild des Quartiers. Seine Mutter, die vor zwei Jahren verstarb, zog Floyd alleine gross.

Die New York Times sprach mit verschiedenen Wegbegleitern des Verstorbenen. Demnach war Floyd einer, der immer versuchte, gute Stimmung zu verbreiten. Wenn seine Football-Mannschaft ein Spiel verloren habe, dann habe Floyd seine Kameraden immer kurz trauern lassen, nach wenigen Minuten aber wieder Witze gerissen, erinnert sich Herbert Mouton, der heute 45 Jahre alt ist. «Er wollte nie, dass wir uns zu lange schlecht fühlen.»

Ein anderer Freund, Jonathan Veal, erinnert sich an die Träume, die Floyd im Abschlussjahr an der Highschool hatte. «Ich will die Welt berühren», soll er Veal gesagt haben. «Es war einer der ersten Momente, an die ich mich erinnerte, nachdem ich erfahren hatte, was mit ihm geschehen war», sagt Veal heute. «Damals konnte er sich nicht vorstellen, dass die Welt auf diese tragische Weise seinen Namen erfahren würde.»

Damals in der Highschool wollte Floyd durch den Sport «die Welt berühren». Nicht zuletzt dank seiner Grösse, Floyd war fast zwei Meter gross, war er im Sport sehr erfolgreich. Ein Video, das nach seinem Tod im Netz zirkulierte, soll Floyd zeigen, wie er 1992 einen Touchdown landete, der seinem Football-Team half, die Staatsmeisterschaften zu gewinnen.

Floyd trumpfte nicht nur im Football, sondern auch im Basketball. Dank seiner sportlichen Begabung erhielt Floyd sogar ein Stipendium und schaffte es ans College.

Seine Verbrechen

Dank des Stipendiums verliess Floyd seine Heimat Houston in Richtung Florida. Lange blieb er jedoch nicht am College, er kehrte zurück, ohne einen Abschluss zu machen. Nach seiner Rückkehr nach Houston versuchte sich Floyd als Rapper und kam immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt.

Etwa im Jahr 2004, als er kriminell wurde und für einen Zehn-Dollar-Drogendeal zehn Monate ins Gefängnis musste. Floyd beging nicht nur kleinere Diebstähle und Drogendelikte, sondern war auch an einem grösseren Raubüberfall beteiligt. Zu fünft überfielen sie das Haus einer Frau. Einer der Mittäter gab sich als Mitarbeiter der Wasserwerke aus, um sich Zutritt in ihr Haus zu verschaffen. Floyd selber bedrohte das Opfer mit einer Waffe und wurde zu vier Jahren Haft verurteilt.

Sein Neustart

Nach seiner Gefängnisstrafe engagierte sich Floyd in einer Kirchgemeinde in Houston. Antrieb gab ihm dabei die Geburt seiner Tochter Gianna Floyd, die nach seinem Tod sagte: «Daddy hat die Welt verändert.»

Pastor Patrick Ngwolo erinnert sich in der New York Times an die vielen Gottesdienste, die auf einem Basketballcourt abgehalten wurden. «Wir haben die Leute auf dem Court in diesem alten Pferdetrog getauft. Und er hat das Ding immer allein auf den Court geschleppt.» Er sei eine Vaterfigur für die jüngeren Mitglieder gewesen, so Ngwolo.

epa08472776 General view of a mural of George Floyd in Houston, Texas, USA, 08 June 2020. A bystander's video posted online on 25 May, appeared to show George Floyd, 46, pleading with arresting officers that he couldn't breathe as an officer knelt on his neck. The unarmed Black man later died in police custody and all four officers involved in the arrest have been charged and arrested.  EPA/AARON M. SPRECHER

Eine Wandzeichnung in Houston erinnert an George Floyd. Bild: keystone

Dann kam die Entscheidung, nach Minnesota umzuziehen. Mithilfe eines christlichen Programms wollte Floyd dort den Neustart wagen.

Anfang 2017 startete Floyd als Sicherheitsmitarbeiter bei einer Einrichtung für Obdachlose. Er fiel dabei auf, wie er die Mitarbeitenden des Heimes immer bis zum Auto begleitete. Dennoch schaute sich Floyd nach anderen Job-Möglichkeiten um und wurde Türsteher bei einer Bar.

Der Besitzer der Bar, Jovanni Thunstrom, sagt über Floyd: «Ich habe seine Einstellung sofort gemocht. Er war einer, der deine Hand mit beiden Händen schüttelt. Er verneigte sich, um dich zu grüssen.» Floyd habe sich schnell ins Team eingefügt, so Thunstorm.

Doch dann kam die Coronakrise und die traf Floyd doppelt hart. Nicht nur infizierte er sich selbst mit dem neuartigen Virus, er verlor auch seinen Job, da alle Bars und Restaurants in Minnesota schliessen mussten.

Dennoch gab Floyd nicht auf. Zusammen mit seiner Freundin wollte er ein Restaurant mit dem Namen «Convict Kitchen», «Verurteilten-Küche», eröffnen. Darin sollten Gerichte angeboten werden, die ihn an die Zeit im Gefängnis erinnern sollten.

Doch sein Traum sollte nie Realität werden. Am 25. Mai versuchte Floyd, mit einer mutmasslich gefälschten 20-Dollar-Note Zigaretten zu kaufen. Die Laden-Mitarbeiter riefen die Polizei – wenig später war er tot.

Am Dienstag dem 9. Juni wird Floyd in Houston neben seiner Mutter beigesetzt. Nach ihr hatte er in seinen letzten Minuten gerufen, ehe er nicht mehr atmen konnte. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Frau erklärt dir, weshalb so viele Afroamerikanerinnen und Afroamerikaner gerade auf die Strasse gehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Critical Race Theory» in den USA – aka die Weissen schonen

Wie darf an US-Schulen über Rassismus gesprochen werden? Konservativ regierte Staaten wollen das über Gesetze eingrenzen – und instrumentalisieren damit eine alte Denkschule.

Der Schwarze George Floyd wird von einem weissen Polizisten getötet. Zehntausende Menschen gehen in den USA auf die Strassen. Black Lives Matter – Schwarze Leben zählen. Donald Trump spricht als Präsident über das «China-Virus» und meint Corona. Wie erklären Lehrerinnen und Lehrer ihren Schülerinnen und Schülern, was da in ihrem Land los ist, wie thematisieren sie den Rassismus in den USA?

In Oklahoma ab sofort nicht mehr so, dass Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer Hautfarbe «Unbehagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel