DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hinter diesem vollgetaggten Zaun versteckt sich das Weisse Haus. bild: watson

Die Nerven im und ums Weisse Haus liegen blank

In Washington D.C. herrscht die Furcht vor Ausschreitungen. Das Weisse Haus liess sich sogar für die Zeit nach der Wahl einzäunen. Die Stimmung bleibt vorerst friedlich.

Petar Marjanović, Washington D.C.



Die US-Präsidentschaftswahlen bleiben kurios. Auch am Tag zwei nach dem Urnengang ist noch immer unklar, wer die nächsten vier Jahre im Weissen Haus regieren wird. Die Nerven beim amtierenden Präsidenten Donald Trump liegen blank: CNN berichtete, dass die unklare Situation für ihn schwierig sei. Trump will sich im Amt halten – notfalls auch mit Hilfe der Gerichte.

>> US-Wahlen: Die aktuelle Entwicklung im Newsticker

Diese schwierige Ausgangslage löste in zahlreichen US-Städten die Befürchtungen aus, es könne in der Wahlnacht oder am Tag darauf zu grösseren Ausschreitungen kommen. Zahlreiche Geschäfte haben sich in den vergangenen Tagen mit schweren Holzbrettern verbarrikadiert. Das Weisse Haus gönnte sich gar eine eigene «Wall» – in Form eines fast zwei Kilometer langen Zaunes.

Der Tag nach der Wahl in Washington:

1 / 13
Reportage aus Washington vom 4. November 2020
quelle: watson / petar marjanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die erwarteten Gross-Demonstrationen und Ausschreitungen blieben aber am zweiten Tag aus. Die für Biden immer besser aussehenden Wahlresultate brachten hunderte Aktivistinnen und Aktivisten zum sogenannten Black-Lives-Matter-Plaza, der seit diesem Frühling direkt vor dem Weissen Haus liegt. Sie kamen aus verschiedenen Gründen: Die einen skandierten ihre Anti-Trump-Parolen, andere, um ihre Unterstützung für Biden auszudrücken.

Einer von ihnen war Alex. Er und sein Kollege hatten sich noch im Sommer gegen Biden ausgesprochen. Sie wünschten sich Bernie Sanders oder Elizabeth Warren als Gegenkandidierende zu Trump, wie sie im watson-Gespräch erklären. Das sei aber kein Grund, jetzt nicht für Biden einzustehen. Sollte er tatsächlich gewählt werden, würden sie am Donnerstag wiederkommen und «noch mehr» feiern.

Video: watson

Das sonnige Wetter lockte Menschen verschiedener Milieus nach D.C. Der Platz vor dem Weissen Haus präsentierte sich teilweise chaotisch, als sich der «Jesus saves!»-Ruf eines Predigers, die Hip-Hop-Musik der Lautsprecher zusammen mit dem Parolengeschrei der Aktivisten mischten. Als der Abend anbrach und Bidens Sieg oder Niederlage noch nicht klar war, leerte sich der Platz zunehmend.

Es brachen die Stunden an, in denen – neben der sowieso schon ungewöhnlichen Präsidentschaftswahl – noch kuriosere Dinge geschahen. Ein örtlich bekannter Provokateur erschien auf dem Platz und skandierte, wie auch schon während früheren Protesten in Washington, antisemitische Parolen. Seine Verschwörung handelte von Vorhautbeschneidungen. Einzelne Männer liessen sich davon derart verärgern, dass sie ihm lauthals Paroli boten. Einmal flog auch eine leere Getränkeflasche.

Video: watson

Ein Mann im Sweatshirt deeskalierte erfolgreich die Situation. Es folgten Umarmungen und Diskussionen über Beschneidungen, Rassismus und darüber, wie die US-Gesellschaft mit irren Meinungen umgehen soll. Die Stimmung wurde friedlicher, bis ein als Lebkuchen verkleideter Mann die Strasse entlangging und sich von einem Journalisten interviewen liess.

Eine Viertelstunde später war nur noch eine Handvoll Menschen vor Ort. Für viele war es Zeit zu gehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Joe Biden - sein Leben in Bildern

1 / 22
Joe Biden - sein Leben in Bildern
quelle: https://joebiden.com/joes-story/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagten Biden und Trump in der Wahlnacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump-Organisation wegen Steuerbetrugs angeklagt

Nach jahrelangen Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft in New York erstmals Anklage gegen die Geschäftspraktiken der Trump-Organisation. In der am Donnerstag veröffentlichten Anklage vor einem New Yorker Gericht wird dem Konzern sowie seinem Finanzchef Allen Weisselberg vorgeworfen, über mindestens 15 Jahre systematisch Steuern hinterzogen zu haben.

Dabei geht es um Abgaben auf Leistungen im Wert von mehr als 1,7 Millionen Dollar. Weisselberg und die Trump-Organisation plädierten auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel