DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM ENTSCHEID DES UN-SICHERHEITSRATS FUER DEN NEUEN UN-GENERALSEKRETAER UND PORTUGIESISCHEN MINISTERPRAESIDENTEN ANTONIO GUTERRES, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - United Nations High Commissioner for Refugees, UNHCR, Portuguese Antonio Manuel de Oliveira Guterres informs the media about the Launch of UNHCR's global Statelessness campaign during a press conference, at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Monday, November 3, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

António Guterres aus Portugal soll Nachfolger von Ban Ki Moon werden. Bild: KEYSTONE

Weltsicherheitsrat nominiert António Guterres als neuen UNO-Generalsekretär



Der Weg für die Wahl von António Guterres zum neuen UN-Generalsekretär ist frei. Die 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrats sprachen sich ohne Gegenstimme für den früheren portugiesischen Ministerpräsidenten und ehemaligen Chef des UNO-Flüchtlingshilfswerks aus.

Das sagte der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin am Mittwoch im Kreise seiner 14 Amtskollegen. Den formellen Beschluss wird die Vollversammlung am Donnerstag treffen.

In mehreren Probeabstimmungen über die vergangenen Wochen hatte sich Guterres bereits als Favorit für die Nachfolge von Ban Ki Moon herauskristallisiert. Dessen Amtszeit endet am 31. Dezember. (sda/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flut-Katastrophe in Deutschland: Mindestens 100 Tote, bis zu 1300 Vermisste

Bei der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands steigt die Opferzahl weiter. Bis Freitagmittag wurden 103 Tote als Folge der Überschwemmungen gezählt. Im Bundesland Rheinland-Pfalz kamen nach offiziellen Angaben mindestens 60 Menschen ums Leben, in Nordrhein-Westfalen waren es 43.

Es stehe zu befürchten, dass sich die Opferzahlen weiter erhöhen, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet am Freitag nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts. In beiden Bundesländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel