International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Johnson und sein Schuppentier sorgen für Aufsehen bei UN-Rede

Der britische Ministerpräsident Boris Johnson hat in einer Rede bei einem UN-Gipfel auf besondere Weise für eine Ausweitung des Artenschutzes geworben.



«Wir stehen am Rande einer Welt, in der der Orang-Utan und das schwarze Nashorn nicht im Dschungel von Borneo oder in den Savannen Afrikas zu finden sind, sondern auf den Seiten von Geschichtsbüchern», sagte Johnson am Mittwoch in einer aufgezeichneten Video-Botschaft bei einer Biodiversität-Konferenz in New York.

«Und denken Sie an das Schuppentier – dieses schuppige Säugetierwunder der Evolution, dass mit einer Greifzunge aufwartet, die irgendwie an seinem Becken befestigt ist.»

Hintergrund ist die schlechte Bilanz der Weltgemeinschaft beim Schutz der Artenvielfalt, der nach Ansicht von Experten dringend mehr Engagement benötigt.

epa08707797 Britain's Prime Minister Boris Johnson (R) departs following a political cabinet meeting in Downing Street in London, Britain, 30 September 2020. Prime Minister Johnson is expected to deliver a statement to media updating the UK response to coronavirus.  EPA/NEIL HALL

Der britische Premierminister Boris Johnson am 30. September 2020 in London. Bild: keystone

Der Premier fuhr fort: «Und denken Sie an das Schuppentier – dieses schuppige Säugetierwunder der Evolution, dass mit einer Greifzunge aufwartet, die irgendwie an seinem Becken befestigt ist.» Er glaube nicht, dass sich irgendjemand für einen Planeten entscheiden wolle, «auf dem solch ein wunderbares, bizarres, kleines Wesen zukünftigen Generationen so unbekannt ist wie Dinosaurier und Dodos heute.»

Doch genau das würde passieren, wenn die Menschheit so weitermache wie bisher. «Und das sind nicht nur schlechte Nachrichten für die Schuppentiere – es sind schlechte Nachrichten für uns alle», so Johnson. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel