International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07331150 A Thai student wears a face mask as heavy air pollution continues to affect Bangkok, Thailand, 30 January 2019. Thailand, 30 January 2019. The Thai Education Ministry on 30 January 2019 ordered educational institutes in Bangkok city to close after air pollution worsened. Fine particulate matter (PM2.5), which can cause serious health issues, remains at unhealthy levels in Thailand's capital and nearby, according to the Pollution Control Department.  EPA/NARONG SANGNAK

Kinder müssen in Bangkok zur Zeit nicht in die Schule – zu gross ist die Luftverschmutzung.  Bild: EPA/EPA

«Ich dachte, ich muss sterben!»: Bangkoks Bevölkerung hustet Blut



Bangkoks mehr als acht Millionen Einwohner leiden schon seit Beginn des Jahres unter extrem schlechter Luft. Immer mehr Thais sind mit Atemschutzmasken unterwegs. Die Stadtverwaltung ordnete letzten Mittwoch an, dass der Unterricht an mehr als 400 staatlichen Schulen wegen der Luftverschmutzung eingestellt wird.

Der sogenannte Luftqualitäts-Index überschreitet immer wieder die Marke von 150. Von diesem Wert an gilt der Aufenthalt im Freien als «ungesund». Letzte Woche lag der Wert bei 183. Inzwischen gehört Thailands Hauptstadt zu den zehn Städten mit der weltweit schlechtesten Luft.

Schwere Erkrankungen

Die Luftverschmutzung hat inzwischen eine neue Dimension erreicht. Laut einem Bericht von «Dailymail» husten und niesen Menschen Blut. Wegen des Smogs müssen auch Tiere ärztlich betreut werden. 

Nutthawut Sirichainarumit hat ein Foto von sich ins Internet gestellt. Als die Büroangestellte am 15. Januar niesen musste, kam plötzlich eine Menge Blut aus ihrer Nase. Sie ist überzeugt, dass die Verschmutzung ihre Atemwege beschädigt hat: «Ich war total schockiert, weil ich noch nie Blut geniest habe. Ich glaube, der Staub ist Schuld».

Bei einem anderen Einheimischen wurde eine Lungenentzündung diagnostiziert, nachdem er drei Tage lang Blut erbrochen hatte. Mehrere Personen mussten wegen Atemwegserkrankungen notfallmässig in Spitäler eingeliefert werden. 

Die schlechte Luft greift sogar die Augen an – bei einigen Leuten sind sie blutunterlaufen. «Ich dachte, ich muss sterben. Das ist wegen der Verschmutzung. Es muss etwas getan werden!», zitiert «Dailymail» einen Betroffenen.

Armee im Einsatz

Experten sind der Meinung, dass der Smog vor allem von Auto-Abgasen ausgelöst wird. In Bangkoks Strassen herrscht chronischer Stau. Zudem sind dort Tausende uralter Diesel-Busse unterwegs. Seit einigen Tagen wird vielerorts Wasser gesprüht, um die Luft zu verbessern.

epa07335573 Thai officials spray water into the air from the top of a building aimed at lowering levels of harmful PM2.5 dust particles in Bangkok, Thailand, 01 February 2019. Fine particulate matter (PM2.5), which can cause serious health issues remains at health harmful level in Thailand's capital.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Die Feuerwehr versprüht Wasser, um die Luft zu säubern.  Bild: EPA/EPA

Die Regierung ist nun gezwungen zu handeln. Der Gebrauch von Fahrzeugen mit Dieselmotoren wurden letzte Woche in Thailands Hauptstadt verboten. Zudem dürfen in der ganzen Stadt keine Feuer gemacht werden. Wer dies trotzdem tut, riskiert eine dreimonatige Gefängnisstrafe sowie eine Geldbusse. Die Armee würde zudem Fabriken im ganzen Land kontrollieren. 

Das Gesundheitsministerium empfahl auch den Verzicht auf Räucherstäbchen, die traditionell an den vielen buddhistischen Tempeln der Hauptstadt angezündet werden. Zudem gilt das Feuerverbot auch während dem bevorstehenden Chinesischen Neujahr. Die vielen chinesisch-stämmigen Thais dürfe kein Papier verbrennen, auch wenn dies Brauch ist. (vom mit Material von sda/dpa)

Die 10 Städte mit der schlimmsten Umweltverschmutzung

Klimawandel:

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Für Weihnachten: So begegnest du den «Fakten» deines Onkels, dem Klimawandel-Skeptiker

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Verschmutzung in Chinas Hauptstadt aktuell besonders schlimm:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel