DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin ein Kind im Krieg» – Lilly ist Thailands Antwort auf Greta Thunberg



Auf einem Paddelbrett gleitet Lilly durch einen verdreckten Kanal in Thailands Hauptstadt Bangkok und sammelt Müll ein. Wie so häufig lässt die Zwölfjährige an diesem Tag die Schule sausen - in ihrem selbst erklärten Krieg gegen den Plastikmüll.

Für ihr Alter hat Lilly, die mit vollem Namen Ralyn Satidtanasarn heisst, sich einiges vorgenommen in einem Land, in dem jeder Einwohner durchschnittlich acht Plastiktüten pro Tag verbraucht.

«Ich bin ein Kind im Krieg», sagt die temperamentvolle Zwölfjährige nach ihrer stundenlangen Müllsammel-Tour, bei der sie Getränkedosen, Tüten und Flaschen aufgefischt hat. «Ich versuche, optimistisch zu bleiben, aber ich bin auch wütend. Unsere Welt verschwindet», fügt sie hinzu.

3000 Plastiktüten pro Einwohner

Thailand steht in der Rangliste der Verursacher von Plastikmüll in den Ozeanen an sechster Stelle, Plastik ist in dem Land eine Plage. Ob als Verpackung für Garküchen-Essen, für den Kaffee zum Mitnehmen oder für die Einkäufe - jeder Thailänder verbraucht statistisch rund 3000 Einweg-Plastiktüten pro Jahr. Das ist zwölfmal so viel wie der durchschnittliche EU-Bürger.

epa07798693 Thai city workers gather garbage and plastic waste for collecting at Khlong Saen Saep canal in Bangkok, Thailand, 28 August 2019. Thailand generates nearly 30 million tons of garbage each year and more than two million tons are plastic waste.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Bild: EPA

Lilly begann schon im Alter von acht Jahren mit ihrem Einsatz gegen den Plastikmüll - Auslöser war ein Familienurlaub in Süd-Thailand, wo sie entsetzt war über den zugemüllten Strand. «Wir haben gemeinsam mit meinen Eltern Müll aufgesammelt, aber das hat nichts gebracht», erinnert sie sich. «Am nächsten Morgen hatte das Meer schon wieder neuen Abfall angeschwemmt.»

Ermutigt durch das Beispiel der Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik für das Klima weltweit Schlagzeilen macht, begann Lilly mit Sitzstreiks vor thailändischen Regierungsgebäuden. «Greta Thunberg hat mir Selbstvertrauen gegeben», sagt die Zwölfjährige. «Wenn die Erwachsenen nichts tun, dann ist es an uns Kindern, zu handeln.»

Erster Erfolg

Auch wenn Lilly für ihre Anti-Müll-Einsätze häufig die Schule schwänzt, wird sie nicht nach New York reisen, um am Freitag an der Seite von Greta Thunberg zu demonstrieren. «Mein Platz ist hier, der Kampf findet auch in Südostasien statt», sagt sie.

Im Juni konnte Lilly ihren ersten Erfolg verbuchen: eine grosse Bangkoker Supermarktkette verpflichtete sich, zumindest einmal wöchentlich keine Plastiktüten an ihre Kunden auszugeben. Und in diesem Monat kündigten einige der grössten Firmen, darunter der Betreiber der in Thailand allgegenwärtigen 7-Eleven-Märkte, an, ab Januar keine Einweg-Plastiktüten mehr bereitzustellen.

«Wenn die Regierung mir nicht zuhört, muss ich eben direkt mit denen reden, die Plastiktüten verteilen, und sie davon überzeugen aufzuhören», sagt die Müll-Bekämpferin. Allmählich scheint sich das Bewusstsein in Thailand zu verändern - nicht zuletzt auch wegen des Schicksals des Seekuh-Babys Mariam, das im August mit zahlreichen Plastikteilen im Bauch verendete.

Junge Aktivisten wie Lilly können Aufmerksamkeit auf das Müll-Problem lenken. «Es ist sehr schwer, ein Kind zu ignorieren wenn es fragt, warum wir den Planeten zumüllen, auf dem es leben muss», stellt Kakuko Nagatani-Yoshida vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen fest.

In ihrem Kampf kann Lilly jedenfalls auf ihre Eltern zählen. «Zuerst dachte ich, es ist nur eine kurzzeitige Marotte, aber Lilly ist bei der Stange geblieben, deshalb habe ich beschlossen, sie zu unterstützen», sagt ihre Mutter Sasie. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg und das Schiff

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel