DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 12, 2014 file image from video by Nigeria's Boko Haram terrorist network shows their leader Abubakar Shekau speaks to the camera. The leader of Nigeria’s Islamic extremist group Boko Haram denied agreeing to any cease-fire with the government and said more than 200 kidnapped schoolgirls all have converted to Islam and been married off. In a new video released late Friday, Oct. 31, 2014, Abubakar Shekau dashed hopes for a prisoner exchange to get the girls released. “The issue of the girls is long forgotten because I have long ago married them off,” he said, laughing. “In this war, there is no going back.” (AP Photo/File)

Hat die spanische Justiz am Hals: Abubakar Shekau Bild: AP/Militant Video

Spanische Justiz klagt Boko-Haram-Chef an



Die spanische Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Kriegsverbrechen und Terrorismus gegen den Chef der nigerianischen Islamistengruppe Boko Haram, Abubakar Shekau, erhoben.

Die Anklage bezieht sich auf einen Überfall der Extremisten auf die Stadt Ganye, bei dem vor zwei Jahren 25 Menschen getötet wurden. Die Strafverfolgung wird nach spanischem Recht möglich, weil auch eine spanische Nonne unter den Angegriffenen war.

Sie konnte sich vor den Islamisten verstecken und wurde später von der nigerianischen Armee befreit. Spanien ist ein Vorreiter bei der Anwendung des universellen Strafrechts. So hatten spanische Staatsanwälte schon 1998 einen Haftbefehl gegen den chilenischen Diktator Augusto Pinochet erwirkt.

Boko Haram kämpft mit äusserster Brutalität seit 2009 für einen eigenen streng islamischen Staat im Norden Nigerias nach den Grundsätzen der Scharia. Boko Haram hat Tausende Menschen getötet und Hunderte verschleppt, vor allem Frauen und Mädchen. Millionen Menschen sind auf der Flucht. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt kontrollieren die Taliban mehr als die Hälfte der Bezirke in Afghanistan

Kurz vor dem offiziellen Abschluss des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan kontrollieren die militant-islamistischen Taliban wieder mehr als die Hälfte der Bezirke des Landes. Das geht aus einer Recherche der Deutschen Presse-Agentur in den 34 Provinzen des Landes hervor. Demnach halten die Islamisten mit rund 210 der etwa 400 Bezirkszentren des Landes eine knappe Mehrheit. Unter voller Kontrolle der Regierung stehen rund 110 Bezirke, weitere rund 80 sind umstritten.

Mit Beginn des …

Artikel lesen
Link zum Artikel