DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Students assist their colleague who was injured when he jumped from the lecture room during a security exercise at the Strathmore University in Kenya's capital Nairobi, November 30, 2015.  Police conducted a security exercise at a campus in Kenya's capital Nairobi on Monday that sparked panic over a feared attack and ended with several students injured. Students from Strathmore University were not informed about the security drill and panicked in fear the exercise was another al Shabaab attack. REUTERS/Thomas Mukoya

Rund 30 Personen verletzen sich bei einer Anti-Terror-Übung in Kenia. 
Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Wie man eine Anti-Terror-Übung nicht (!) machen sollte: Kenianerin wirft sich vor Angst aus dem Fenster und stirbt



Eine Tote und 30 Verletzte: Das ist das traurige Resultat einer Anti-Terror-Übung, die gestern an der «Strathmore University» in der kenianischen Hauptstadt Nairobi durchgeführt wurde.

«Die Übung ist durchgeführt worden, um zu testen, wie bereit die Studenten auf einen Terror-Angiff sind», teilt die kenianische Polizei heute Dienstag an einer Presskonferenz mit und versucht den Einsatz zu rechtfertigen. Doch der Ärger der Studenten und Anwohner ist ein Tag nach der komplett aus dem Ruder gelaufenen Übung gross. 

Augenzeugen berichteten, dass mitten in den Vorlesungen plötzlich Schüsse und Explosionen zu hören waren. Die Studenten versuchten sich darauf umgehend in Sicherheit zu bringen, versteckten sich oder kletterten nach draussen. 

Diverse Studenten suchten Schutz an der Fassade der Universität.

Angeblich habe es auf Social Media am Tag zuvor Ankündigungen gegeben, dass in einer grösseren Universität des Landes eine Anti-Terror-Übung stattfinden werde. Absolut unzureichend, wie sich gestern herausstellte. Viele Studenten und Mitarbeiter traf die Übung völlig unvorbereitet.

Mitarbeiter und Studenten der Universität flüchteten vor den vermeintlichen Terroristen.

Für die 33-jährige Esther Kidambi war die Terror-Gefahr sogar so real, dass sie sich vor Angst aus dem dritten Stock aus dem Fenster warf. Dabei zog sich die Catering-Mitarbeiterin derart schwere Kopfverletzungen zu, dass sie ihnen später im Spital erlag. 

Bei der Übung wurde scharfe Munition verwendet.

Erst im April dieses Jahres kamen an der Garissa Universität im Osten Kenyas bei einem Terroranschlag 148 Menschen ums Leben. Verantwortlich für das Blutbad zeichnete sich die Terrormiliz «Al-Shabaab». (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel